gbs Köln

Moskauer Gericht verbietet Scientology: Sechs Monate Zeit das Land zu verlassen

Am Montag hat das Moskauer Amtsgericht auf Antrag des russischen Justizministeriums angeordnet, die Moskauer Filiale von Scientology zu schließen. Der Beschluss besagt, dass die Organisation die Religionsfreiheit für andere Zwecke missbrauche. Scientologen wollen nun gegen den vermeintlich „anti-religiösen“ Beschluss vorgehen. Doch welche Ziele verfolgt die Organisation überhaupt?

Das russische Ministerium argumentierte, dass durch die Registrierung des Names ‚Scientology‘ als ein US-amerikanischer Markenname, die Kirche nicht als religiöse Organisation angesehen werden kann, berichtet die Nachrichtenagentur RIA Nowosti.2

„Die Vertreter von Scientology haben selbst viele rechtliche Konflikte geschaffen, als sie die religiöse Freiheit durch den Gebrauch von Markennamen einschränkten“, so das Justizministerium. „Es stellt sich heraus, dass eine geschäftliche Partnerschaft die Religion verbreitet hat, obwohl Religion nur durch religiöse Organisationen verbreitet werden kann“, so das Ministerium weiter. Es fügte hinzu, dass die Organisation eher durch Gesetze des Verbraucherschutzes reguliert werden müsse.

weiterlesen:

https://deutsch.rt.com/international/35738-moskauer-gericht-verbietet-scientology-wegen/

Advertisements

November 26, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Anonymous-Protest in Hamburg: Mit bunten Hüten gegen Scientology

Scientology feiert Geburtstag – und die Gegner gleich mit: Seit sechs Jahren demonstrieren Anonymous-Anhänger in Hamburg gegen die selbsternannte Kirche. Die Protest-Routine erfüllt mittlerweile noch einen anderen Zweck.

 

weiterlesen im Originalartikel

Februar 16, 2014 Posted by | Presse | | 4 Kommentare

So werden Sie Super-Scientologe!

Was ist die beste Religion der Welt? Stefan Kuzmany macht sich auf die Suche – nach Islam und Judentum probiert er jetzt Scientology aus. Für alle, die nicht so viel Zeit haben, hier ein Schnellkurs vom normalen Menschen zum Operierenden Thetan.

 

weiterlesen im Originalartikel

November 11, 2011 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Is Church of Scientology violating human rights?

Februar 9, 2011 Posted by | Videos | | Hinterlasse einen Kommentar

Scientology Avoids Paying Tax in the United Kingdom

Juni 23, 2010 Posted by | Videos | | Hinterlasse einen Kommentar

Scientology – Circus of the Stars

Mai 24, 2010 Posted by | Videos | | Hinterlasse einen Kommentar

Scientology und Christentum

Kommentar zum ARD-Film „Bis nichts mehr bleibt“

Xenu war ein galaktischer Herrscher, der vor 75 Millionen Jahren über 26 Sterne und 76 Planeten herrschte, darunter auch über die Erde. Die Planeten waren extrem überbevölkert und Xenu geriet in Kritik, weil er das Problem nicht in den Griff bekam. Er beschloss daher, einen Teil der Bevölkerung zu vernichten. Dazu ließ er sie mit Alkohol und Glykol lähmen, in Raumschiffe verfrachten und zur Erde bringen. Dort wurden sie am Fuß von Vulkanen ausgesetzt. In die Vulkane wurden Wasserstoffbomben geworfen und zur Explosion gebracht, wodurch fast alle starben. Von den wenigen Überlebenden stammen die heutigen Menschen ab. Die entkörperten Seelen der Opfer (Thetane) wurden in eine Zone um die Erde herum eingesaugt. In das Gedächtnis der Thetane wurden irreführende Informationen eingepflanzt, wozu auch alle Weltreligionen gehören. Schwärme von traumatisierten Thetanen haben sich dann in den Körpern der Überlebenden gesammelt. Sie beeinflussen noch heute alle Menschen nachteilig. Nur die Scientologen sind in der Lage, sie zu entfernen und sie haben sich vorgenommen, die ganze Erde von den Thetanen zu befreien. Das ist stark verkürzt die Glaubensgrundlage der Scientology-Kirche, die 1954 von L. Ron Hubbard gegründet wurde.

Da fragt man sich sofort, wie es wohl möglich ist, dass erwachsene Menschen an so einen Unfug glauben. Wie erhabener und überzeugender ist da doch die Heilsgeschichte des Christentums. Da gibt es einen allmächtigen, allwissenden Gott, der die Welt erschaffen hat. Er schickt seinen eigenen Sohn zu einem unbedeutenden Planeten, der einen von 100 Milliarden Sternen umkreist in einer von 100 Milliarden Galaxien. Auf diesem Planeten lässt er seinen Sohn von unzivilisierten Affenabkömmlingen an ein Kreuz nageln, um für deren Sünden zu sterben, die sie nicht oder noch nicht begangen haben. Dieses wiederum führt zur Tilgung der Sünden und die Menschen leben nach ihrem Tode in ewiger Glückseligkeit weiter.

Nun, ich weiß nicht so recht, ob diese Heilsgeschichte wirklich so viel überzeugender ist. Wenn Gott allmächtig ist, wozu dann diese merkwürdigen Umwege? Aber was soll das? Wir haben schließlich Religionsfreiheit. Jeder kann glauben was er will und sei es der größte Blödsinn. Allerdings als Steuerzahler mag man sich schon fragen, ob man für eine jährliche  Subvention von mehr als 14 Milliarden Euro (ohne die Kirchensteuer!) nicht doch eine etwas bessere Story erwarten darf.

Das wirklich Schlimme an der Scientology-Kirche ist deren Umgang mit ihren Gläubigen. Sie werden, wie der ARD-Film „Bis nichts mehr bleibt“ überzeugend schildert, einer Gehirnwäsche unterzogen. Ihnen wird das Geld aus der Tasche gezogen. Es wird ihnen klar gemacht, dass sie etwas Besseres sind und die Menschheit retten müssen. Da lob ich mir doch die katholische Kirche. Sie tut niemanden etwas zu Leide, wenn man mal von den mehr als 100 Millionen Menschen absieht, die im Verlauf der letzten zwei Jahrtausende im Zeichen des Kreuzes ermordet wurden. Sie fördert Wissenschaft und Kultur, wenn man mal von den 1000 Jahren (400 – 1400) des dunklen Zeitalters absieht, in dem das gemeine Volk systematisch von der übermächtigen Kirche dumm gehalten wurde. Die Kirche kümmert sich vorbildlich um unsere Kinder. Ihnen wird im Religionsunterricht beigebracht, dass sie in den Himmel kommen, während ihre andersgläubigen Kameraden im ewigen Fegefeuer landen werden. Das hebt das Selbstwertgefühl. Sie werden von den Priestern so sehr geliebt, dass sie sogar von einigen mit ins Bett genommen werden. Ohne die katholische Kirche würde unser Sozialsystem unweigerlich zusammenbrechen, denn ein gewaltiger Anteil (weniger als 5%!) der Steuersubventionen, die wir alle zahlen, wird für soziale Zwecke verwendet. Ein gewisser weiterer Anteil landet bei der Vatikanbank und die ist für ihre soziale Einstellung gegenüber der Mafia bestens bekannt. Fazit: Als Mitglied der katholischen Kirche sollte man besser nicht mit dem Finger auf andere Glaubensgemeinschaften zeigen.

Ich möchte mit diesem Beitrag auf keinen Fall die Machenschaften der Scientology-Kirche verharmlosen, aber man sollte nicht das Augenmaß verlieren. Sie ist genauso wie auch die anderen Kirchen Teil einer globalen Verblödungsindustrie. Dabei geht es allen Kirchen weniger um das Seelenheil ihrer Mitglieder als vielmehr um Macht und Geld.

Bernd Vowinkel

________________________

Anmerkung:

Der Artikel ist von Carsten Frerk ergänzt und überarbeitet auch beim hpd erschienen:

http://hpd.de/node/9205

April 1, 2010 Posted by | Eigene Artikel | | 17 Kommentare