gbs Köln

Radikale Vollidioten protestieren in Köln gegen andere radikale Vollidioten

Köln (dpo) – Mehrere tausend rechtsradikale Vollidioten, die niemand braucht, haben am Sonntag in der Kölner Innenstadt gegen andere, religiös-fanatische Vollidioten, die ebenfalls niemand braucht, protestiert. Bei der als „Hooligans gegen Salafisten“ (HoGeSa) bezeichneten Demonstration wurden mehrere überwiegend nichtidiotische Menschen verletzt. Zahlreiche Vollidioten wurden festgenommen.

Laut dem nordrhein-westfälischen Innenministerium hatten sich insgesamt rund 4500 Personen aus dem Hooligan-Spektrum versammelt, um durch das Umwerfen von Polizeiautos sowie Angriffe auf Passanten, Journalisten und Polizisten vor einer Gefährdung des friedlichen Zusammenlebens durch radikal-islamistische Gruppierungen zu warnen.

 

 

weiterlesen:

http://www.der-postillon.com/2014/10/radikale-vollidioten-protestieren-in.html

 

Oktober 27, 2014 Posted by | Presse | | 1 Kommentar

Salafist rechtfertigt Mord an Ungläubigen in Deutschland

Juni 2, 2012 Posted by | Videos | | 1 Kommentar

Menschenrechte und Demokratie

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 22.05.2012 Seite 6

Leserbrief von Constanze Cremer

Die Berichterstattung zu den Vorkommnissen in Bonn am 5. Mai lässt darauf schließen, dass die Polizei mit ihrer Einschätzung, es sei auch ohne das Zeigen der Mohammed-Karikaturen zu den geschilderten Gewaltexzessen durch die Salafisten gekommen, wohl richtig liegt. Die Reaktion der nordrhein-westfälischen Ministerpräsidentin Kraft, das Zeigen islamkritischer Karikaturen verbieten zu wollen, ist gut gemeint, aber leider von fehlendem Demokratie- und Bürgerrechtsverständnis getragen; ein solches Verbot bedeutete nichts anderes als die Kapitulation vor den Islamisten, die durch Verbreitung von Angst und Terror damit ihr Ziel erreicht hätten: den massiven Angriff auf Meinungs-, Religions- und Weltanschauungsfreiheit, zu deren Wesen das Recht gehört, Religionen zu kritisieren, auch mittels Karikaturen. Es scheint in dieser Gesellschaft häufig am Erkennen zu fehlen, wenn Menschenrechte im Namen der Menschenrechte beschnitten werden, und allzu oft wird in falsche Kategorien einsortiert. Hier konkret: Nicht die Mohammed-Karikaturen sind menschenverachtend, sondern die Fremdenfeindlichkeit von Pro NRW und die von dieser Partei geforderte restriktive Asylpolitik; doch gegen diese demonstrierten die islamistischen Demonstranten bezeichnenderweise nicht. Die Frauen-, Schwulen- Juden und Demokratiefeindschaft der Salafisten hinzunehmen wäre gleichermaßen falsche Toleranz wie das Hinnehmen der Feindschaft gegenüber Migranten und Flüchtlingen. Eine wehrhafte Demokratie hat diese Feindschaften zu bekämpfen – und das Menschenrecht Meinungsfreiheit zu schützen.

Constanze Cremer, Bonn

Anmerkung:

Formulierungen teilweise aus der Pressemitteilung der Aktion 3. Welt Saar übernommen und von der FAZ-Redaktion leider gekürzt um den kursiv gedruckten Halbsatz…

Mai 23, 2012 Posted by | Eigene Artikel | | 4 Kommentare

Halt, noch eine Kleinigkeit, bevor der Koran auf den Straßen verteilt wird

Viel Aufregung gab und gibt es um die unentgeltliche Verteilung des „Heiligen Koran“ durch salafistische Gruppen. Nun ist völlig zu Recht festgestellt worden, dass auch Bibeln verteilt werden und daher diese Verteilaktion unter die Religionsfreiheit fällt.

Allerdings sind auch andere Aspekte, insbesondere die der Beseitigung von gefährlichen Reststoffen, zu berücksichtigen. So haben wir schreckliche Ausschreitungen mit Toten und Verletzten erlebt, weil der Koran vereinzelt auf den Müll oder ins Feuer geworfen wurde. Keinem Passanten ist aber zuzumuten, mit der Entgegennahme einer Straßenbroschüre unbewusst Todesrisiken einzugehen; denn es ist ohne jeden bösen Willen vorauszusehen, dass die in die Hand gedrückten Bücher nicht schonender entsorgt werden als andere Zettel und Broschüren auch, die man so beim Shopping vorm Kaufhaus oder am Wahlplakat erhält.

Es ist daher zu fordern, dass alle muslimischen Vereine und insbesondere die Salafistengruppen eine Garantieerklärung abgeben, dass keine Vorschriften über die weitere Behandlung des überreichten Buches gemacht werden – am besten ergänzt um eine hohe Kaution , um die wegen Blasphemie Angegriffenen, bzw. die Angehörigen der Getöteten angemessen zu entschädigen.

Bis zur Vorlage dieser Erklärungen ist die Verteilaktion zu stoppen.

Dr. Gerd Eisenbeiß, Bonn, den 19. April 2012

April 19, 2012 Posted by | Eigene Artikel | | 4 Kommentare

Salafisten drohen Ägypten mit islamischer Revolution

Einspruch abgelehnt: Drei Top-Kandidaten bleiben von der Präsidentenwahl in Ägypten ausgeschlossen – aus teils fadenscheinigen Gründen. Die Wahlkommission verschärft die Stimmung am Nil damit gefährlich. Schon drohen die Salafisten mit Revolution, der Urnengang scheint in Gefahr.

 

weiterlesen im Originalartikel

April 18, 2012 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Druckerei gibt Koran-Auftrag zurück

Am Wochenende verteilten Salafisten wieder bundesweit Koran-Exemplare – jetzt gibt es Probleme für die islamistischen Initiatoren. Das Ulmer Unternehmen, in dem die Bücher gedruckt wurden, hat den Auftrag zurückgegeben, wie ein Sprecher erklärte: „Der öffentliche Druck war zu groß.“

 

weiterlesen im Originalartikel

April 16, 2012 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Wie islamistische Extremisten deutsche Familien auseinanderreißen – REPORT MAINZ

Juli 5, 2011 Posted by | Fernsehen | , | 1 Kommentar

Radikale Prediger: Wie Salafisten Kinder und Jugendliche beeinflussen – REPORT MAINZ

Mai 10, 2011 Posted by | Fernsehen, Videos | , , , | 2 Kommentare