gbs Köln

Ranga Yogeshwar

Ranga

Mai 5, 2016 Posted by | Eigene Artikel | | Hinterlasse einen Kommentar

Religion als Medikament

 

April 3, 2016 Posted by | Fernsehen, Videos | | Hinterlasse einen Kommentar

Steven Weinberg

Weinberg

März 8, 2016 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Religion heißt Frieden?

Falsch. Hinter der Vermutung, dass Glaube nichts mit Terrorismus zu tun hat, steht ein kitschiges und verklärtes Bild von Religion.

„Terrorism has NO religion“, so zwitscherte es kurz nach den Anschlägen von Paris durch die sozialen Netzwerke. „Terrorismus hat keine Religion“, so lautete auch die Formel zahlreicher Islamverbände und muslimischer Vereine nach den „Paris-Anschlägen“. Und schon der Pakistanische Premierminister Nawaz Sharif benutzte diese Formulierung, nachdem 2013 bei einem islamistischen Selbstmordanschlag 80 Christen umgebracht worden waren.

Verklärtes Bild von Religion

Hinter der Vermutung, dass Religion nichts mit Terrorismus zu tun hat, ja dass sich Terrorismus und Religion geradezu ausschließen, steht ein unrealistisches, kitschiges und verklärtes Bild von Religion. Denn Religion bedeutet nicht Friedfertigkeit, Sanftheit und Milde. Religion meint nicht Lichterketten, Friedensgebete und Händchenhalten. Religionen verkünden die Wahrheit, und zwar die eine, alleinige und umfassende Wahrheit. Religionen sind daher notwendigerweise intolerant. Sie müssen es sein, alles andere widerspricht ihrer Logik.

Religionen geht es nicht um Vermutungen, um pluralistische Perspektiven oder mögliche Weltsichten. Zumindest monotheistische Religionen sind absolut. Wer sich im Besitz der absoluten und von Gott selbst offenbarten Wahrheit weiß, kennt keine Kompromisse, keine Halbheiten. Und da Gott nicht nur das Wahre ist, sondern auch das Gute, die Erlösung und Verheißung, sind alle jene, die nicht an Gott glauben, diabolische Zeugnisse des Bösen schlechthin, eines antigöttlichen Prinzips.

Religion, die sich selbst ernst nimmt, darf keine andere Religion, keine andere Weltanschauung neben sich dulden. Denn zwei Wahrheiten kann es nicht geben. Alles andere wäre Relativismus. Deshalb gilt es, der einen Wahrheit zur Herrschaft zu verhelfen und das Böse zu eliminieren. Oder in den Worten des großen Mystikers und Zisterziensers Bernard von Clairvaux: „zu vernichten oder auf immer zu bekehren“.

 

 

weiterlesen:

http://www.ipg-journal.de/schwerpunkt-des-monats/religion-und-politik/artikel/detail/religion-heisst-frieden-1200

Dezember 29, 2015 Posted by | Presse | | 1 Kommentar

Religion

Halluzinationen

Dezember 6, 2015 Posted by | Eigene Artikel | | Hinterlasse einen Kommentar

Christliche Feiertage

Holidays

November 23, 2015 Posted by | Cartoon | | Hinterlasse einen Kommentar

Religion Is Disappearing. That’s Great for Politics.

June 10, 2015

Before the rise of the religious right in the 1980s, most politicians kept their faith to themselves. In 1945, for example, President Harry Truman wrote: “I’m not very much impressed with men who publicly parade their religious beliefs.” After his election in 1953 President Dwight D. Eisenhower joined a Presbyterian church, but when he heard the minister was publicly boasting about his new member the general commanded, “You go and tell that goddam minister that if he gives out one more story about my religious faith I will not join his goddam church!” John F. Kennedy discussed his Catholicism only when forced to do so by critics during the 1960 presidential campaign. In a 1964 interview with the Baptist Standard, President Lyndon Johnson explained, “I believe in the American tradition of separation of church and state which is expressed in the First Amendment to the Constitution.” Richard Nixon was famously a Quaker, but what he practiced can best be described as religious expediency—whatever worked politically. Gerald Ford called his religiosity “very personal” and wrote, “I am most reluctant to speak or write about it publicly.” Even the openly evangelical Christian Jimmy Carter prioritized his piety below that of most political issues.

Read more: http://www.politico.com/magazine/story/2015/06/pew-survey-religion-118834.html#ixzz3cr13ytxM

Juni 12, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Endlich mal wieder! Gott gründet neue Religion

Gemäß total widersprüchlicher, jedoch von ihm selber inspirierter Korrespondentenberichte soll Gott („Islam“, „Christentum“, „Lotto Berlin/Brandenburg“) jetzt eine neue Religion gestartet haben.

 

weiterlesen:

http://www.spiegel.de/spam/spam-satire-gott-religion-toleranz-a-1014092.html

Januar 21, 2015 Posted by | Satire | | Hinterlasse einen Kommentar

Religion behindert Integration

Der Kriminologe Christian Pfeiffer hat 45.000 Jugendliche nach der Rolle von Religion für ihr Leben gefragt. Offenbar bewirkt allein die Zugehörigkeit zu einer Glaubensgemeinschaft, dass die Betroffenen viel stärker in den Netzwerken der eigenen Ethnie verkehren.

Junge männliche Muslime mit starker Bindung an ihren Glauben sind schlechter integriert und begehen mehr Straftaten als andere Migranten, hat Christian Pfeiffer vom Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen herausgefunden.

Am Montagabend stellte Pfeiffer die Ergebnisse seiner Studie „Jugendliche, Religiosität und Gewaltbereitschaft“ bei einer Podiumsdiskussion vor, was in der vollbesetzten Stadtbibliothek für explosive Stimmung sorgte. Mit auf dem Podium: Michael Koch (Jugendamt Offenbach), Ünal Kaymakci (Islamische Religionsgemeinschaft Hessen e.V.), Nurettin Arul und Ismail Köse (beide Mevlana-Moschee Offenbach). Es moderierte Katja Irle (Frankfurter Rundschau).

 

weiterlesen:

http://www.fr-online.de/offenbach/brisante-studie-religion-behindert-integration,1472856,4715264.html

 

Januar 19, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Atheismusforscher: „Religion ist überholt“

Die Attentäter von Paris bezogen sich auf den Islam, die Demonstranten von Pegida wollen angeblich das christliche Abendland verteidigen. Wäre die Welt ohne Religion friedlicher? Atheismusforscher Carsten Ramsel über seine Zweifel an dieser These und warum er Religion dennoch für entbehrlich hält.

Herr Ramsel, der Terroranschlag von Paris hat die Welt erschüttert. Die Täter riefen „Gott ist groß“. Bei den Pegida-Demonstrationen werden christliche Werte gegen eine vermeintliche Islamisierung in Stellung gebracht. Schürt Religion Konflikte?

Carsten Ramsel: Atheistische Positionen wie sie Richard Dawkins oder Michael Schmidt-Salomon vertreten, gehen davon aus, dass Religion unvernünftig und deswegen gefährlich sei. Sicher gibt es dafür historische Beispiele. Aber es ist zu simpel gedacht, zu behaupten, es gebe eine monokausale Beziehung zwischen Religion und Gewalt. Pegida wird vor allem von starken Ressentiments gespeist gegen alles, was anders ist. Das hat nichts mit Religion zu tun. Und die Attentäter wendeten zwar aus religiösen Motiven Gewalt an, aber solche Leute sind die Ausnahme. Die meisten Muslime fanden die Anschläge von Paris genauso furchtbar wie Sie und ich.

 

 

weiterlesen:

http://www.gmx.net/magazine/panorama/atheismusforscher-religion-ueberholt-30360960

 

Januar 17, 2015 Posted by | Presse | | 1 Kommentar

Glaube als Fortschrittskiller: Wie Religion die Wirtschaft ausbremst

Religion ist das Opium des Volkes, schrieb Karl Marx 1843. So weit würden die US-Forscher der renommierten Princeton University zwar nicht gehen – ihre jüngsten Studienergebnisse zur Auswirkung von Religion sind aber ebenfalls ein herber Seitenhieb auf die Konfessionen.

Ihre erstaunliche Erkenntnis: In Gegenden, in denen die Menschen besonders gläubig sind, ist die Wirtschaftskraft auffällig niedrig.

Je religiöser, desto weniger innovativ

„Orte mit einem höheren Grad an Religiosität weisen ein niedrigeres Maß an wissenschaftlicher und technischer Innovation auf“, bilanziert das Forscherteam in der Studie.

Als Grundlage dieser Ergebnisse verwendeten die Forscher unter anderem die Anzahl der Patente in Relation zur Einwohnerzahl US-amerikanischer Bundesstaaten. In einem aufwendigen Rechensystem, das sich über mehrere Seiten erstreckt, konnten die Wissenschaftler nachweisen, dass „fromme“ Gegenden ökonomisch weitaus weniger gut entwickelt sind als weniger religiös geprägte Gebiete.

 

weiterlesen:

http://www.huffingtonpost.de/2014/09/05/religion-wirtschaft_n_5771400.html

Oktober 31, 2014 Posted by | Presse | | 13 Kommentare

Religion der Hebräer

Dipl.Ing. H.A. Goerke
helmut@goerke.us

Datum 12.01.2014
Die historische Gleichsetzung Hebräer=Hapiru bedeutet die Bibel mit Patriarchen sind Phantasien jüdischer Religiotie mit Moses, Abraham, Salomon und David als Supermann der Bronzezeit.

1) Es gibt es keine schriftlichen Belege zum Exodus, Moses usw.
Ägyptens neues Reich (1550-1070 v.C.) hat mit Hieratisch als Schreibschrift eine intensive Schreibkultur mit Wissenschaft, Reisberichten, Verträgen, Urkunden, Steuerlisten, Lagerlisten, Lohnlisten und Quittungen wie etwa der Kauf eines Esels. Mit Königreichen wie Ugarit, Ebla, Hattusa, Mari, Alashiya (Zypern), Ninive, Babylon usw. gibt es intensive Korrespondenz, ein Reich und Volk der Hebräer vom Euphrat bis zum Nil unter König David wird nirgendwo erwähnt. Palästina, Phönizien (Libanon) und Teile Syriens gehören zu Ägypten, der Pharao herrscht direkt mit Vasallen über kleine Orte bis 2.500 Einwohner wie Qatna, Gubla, Jerusalem (Ur-u-salem), Lachish, Askalon, Jursa, Gezer, Qiltu, Megiddo, Akko,. Tyros, Sidon, Berutia (Beirut), Damaskus, Amurru usw.. Ein Provinzgouverneur zwischen den Vasallen und dem Pharao ist unbekannt.
2) Seit wann existieren Hebräer?
Der Exodus aus Ägypten nach jüdischer Lehre 1312 v.C., nach der Bibel um 1447 v.C., kollidiert mit den Hapiru (Hebräer) Gefangenen im Krieg des Amenhotep II in Canaan 1420 v.C und der Septuaginta. Bei Moses Flucht durchs Rote Meer, Sinai und Negev latschen biblisch 6.732.000 Hapiru aus real 63 winzigen Orten Palästinas 40 Jahre durch Halbwüsten und benötigen 100.000 Tonnen/Tag an Nahrung, Wasser und Geräten. Das sind mehr Menschen und Vorräte als das Weltreich Ägypten hat und wundersam umsonst durch die Wüste transportiert.
Etwa 1660 v.C. erobern um 200 Hyksos (Heka Chasut, Führer der Fremdländer) unter König Timaus das Nildelta. Die Völkerwanderung wird offenbar durch den Avellino Ausbruch 1660 v.C und den Santorin Ausbruch 1645 v.C. ausgelöst, durch Tsunamis werden viele Küsten unfruchtbar. Der Sallier Papyrus nennt „Asia“ als Herkunft der Hyksos, sie sind als Aamu oder Asier sicher keine Hebräer, ihr religiöser Kult macht Assyrien wahrscheinlich. Der jüdische Yahwe ist den Hyksos unbekannt, verehrt wird der ägyptische Gott Seth, der ugaritische Rehsef und der sumerische Baal. Die Ruinen in Auaris haben keine typisch ägyptischen Grundrisse, man findet Pferdeskelette und Reste eines Menschenopfers. Pharao Ahmose I (1550-1525 v.C.) vertreibt die Hyksos nach 108 Jahren aus ihrer 200 Einwohner Stadt Auaris. (Tell el Daba’a). Nach bis zu 100 Papyri sind die Hapiru ab 1450 v.C. in Canaan präsent, das Dorf Jerusalem regiert ein Vasall des Pharaos mit Akkadisch als Sprache, Althebräisch existiert so wenig wie jüdische Hebräer.

Weiterlesen

Januar 18, 2014 Posted by | Eigene Artikel | | 3 Kommentare

Gunkl (Günther Paal) — über Gott & Religionen

 

Januar 4, 2014 Posted by | Videos | | 1 Kommentar

Kreuzberg ohne Weihnachten – Religion bald nur noch Privatsache?

 

September 23, 2013 Posted by | Videos | | 3 Kommentare

zum Tod von Reich Ranicki

Reich

September 19, 2013 Posted by | Aktuell | | Hinterlasse einen Kommentar

Are religious Americans really this stupid?

September 18, 2013 Posted by | Videos | | Hinterlasse einen Kommentar

Is Religion Outdated in the 21st century? Lawrence Krauss / Davos

August 6, 2013 Posted by | Videos | | Hinterlasse einen Kommentar

Religion

Religion

Juli 22, 2013 Posted by | Satire | | 2 Kommentare

Vince Ebert: Gott, Himmel und Hölle

Dezember 1, 2012 Posted by | Videos | | Hinterlasse einen Kommentar

Respekt? Wovor denn?

Respekt vor religiösen Gefühlen!, heißt es allenthalben. Michael Schmidt-Salomon hält es für falsch, auf die Befindlichkeiten von Gläubigen groß Rücksicht zu nehmen.

Es wirkt wie ein bedingter Reflex: Kaum gehen religiöse Fanatiker auf die Barrikaden, sind westliche Politiker und Journalisten zur Stelle, um Respekt für religiöse Gefühle einzufordern. So war es vor sechs Jahren im Zuge des Karikaturenstreits, so ist es heute bei den Protesten gegen das trashige YouTube-Filmchen Die Unschuld der Muslime. Im ersten Moment mag die Forderung sogar vernünftig erscheinen: Denn wäre es nicht schön, wenn wir alle etwas respektvoller miteinander umgehen würden?

 

weiterlesen im Originalartikel

September 21, 2012 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Rowan Atkinson zum Thema Religion

September 15, 2012 Posted by | Eigene Artikel | | Hinterlasse einen Kommentar

Die Religionsfreiheit wird fortlaufend missbraucht

Schächten, Wehrdienst, Abtreibung: Immer wieder entziehen sich Religionsgruppen staatlichen Regelungen mit Verweis auf die Religionsfreiheit. Muss man diesen Freiheitsmissbrauch dulden?

 

weiterlesen im Originalartikel

Juli 3, 2012 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Religion poisons Everything

von:

Religion poisons Everything

Mai 18, 2012 Posted by | Satire | | 1 Kommentar

Andreas Rebers – Religion

Mai 16, 2012 Posted by | Videos | | Hinterlasse einen Kommentar

Do we need religion to create a moral society?

April 5, 2012 Posted by | Videos | | Hinterlasse einen Kommentar

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 107 Followern an