gbs Köln

Papst Franziskus: Lieber Atheist sein als ein heuchlerischer Katholik

Manche Mitglieder der katholischen Kirche führten ein scheinheiliges Doppelleben, kritisiert der Pontifex. Sein Beispiel: ein Unternehmenschef.

Papst Franziskus hält sich bekannterweise selten zurück mit seiner persönlichen Meinung. Seine Äußerungen sind häufig von Emotionen getrieben, spontan – und durchaus angriffslustig. Deutlich wurde das einmal mehr an diesem Morgen bei seiner Ansprache in der täglichen Messe: Es sei besser, ein Atheist zu sein als ein heuchlerischer Katholik, befand das Kirchenoberhaupt.

weiterlesen:

http://www.sueddeutsche.de/panorama/vatikan-papst-franziskus-lieber-atheist-sein-als-ein-heuchlerischer-katholik-1.3393582

 

Februar 25, 2017 Posted by | Presse | | 2 Kommentare

Ohne Kommentar

papst6

Bildquelle: CNS photo/Paul Haring

 

Dezember 27, 2016 Posted by | Eigene Artikel | | 1 Kommentar

Papst Franziskus sagt: Auch Atheisten kommen in den Himmel

Papst Franziskus äußerte jüngst dem Journalisten und Gründer der italienischen Zeitung ‚La Repubblica‚, Eugenio Scalfari in einem offenen Brief gegenüber, „dass jemand nicht an Gott glauben müsse, um in den Himmel zu kommen.“
Es genüge dem eigenen Gewissen zu folgen, um Gottes Vergebung zu erlangen. So schreibt Franziskus:

„So besteht die Frage für den nicht an Gott Glaubenden darin, dem eigenen Gewissen zu gehorchen. Sünde ist auch beim Nichtglaubenden, wenn man gegen das Gewissen handelt.“

Wahrscheinlich werden nur wenige die Aussage vom „Papst“ im Lichte der Bibel betrachten und bewerten. Würde dies getan, so würde schnell jedem deutslich, dass solche Aussagen nicht nur von sozialwissenschaftlicher Seite her gefährlich sind, sondern auch auf keinem biblischen Fundament stehen und damit dem iblisch-christlichen Glauben widersprechen. Dies sollte allen aufrichtigen Katholiken zu denken geben. Denn Franziskus hält nicht zurück mit seiner Erklärung, was er darunter meint, wenn er sagt: „man müsse seinem Gewissen gehorchen“. So fährt er fort:

„Auf das Gewissen zu hören und ihm zu gehorchen bedeutet nämlich, sich angesichts des als gut oder böse Erkannten zu entscheiden. Und von dieser Entscheidung hängt ab, ob unser Handeln gut oder schlecht ist.“

weiterlesen:

http://quovadisverlag.net/blog/papst-franziskus-sagt-auch-atheisten-kommen-in-den-himmel

September 21, 2016 Posted by | Presse | | 2 Kommentare

Umwelt-Enzyklika: Der Papst der Verarmung

Papst Franziskus schließt sich in seiner Enzyklika grüner Wachstums- und Fortschrittsfeindlichkeit an und kombiniert sie mit katholischem Mystizismus und Antimodernismus. Es ist die Anleitung für ein globales Verelendungsprogramm, analysiert Johannes Richardt.

 

 

weiterlesen:

http://www.novo-argumente.com/magazin.php/novo_notizen/artikel/0001916?utm_content=buffer283aa&utm_medium=social&utm_source=facebook.com&utm_campaign=buffer

Juli 22, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Papst verteidigt „Klapse auf den Hintern“

Rom.Papst Franziskus hat seine umstrittene Haltung zur Kinderzüchtigung bekräftigt. „Ich sage immer: Man soll ein Kind nicht ins Gesicht schlagen, weil das Gesicht heilig ist. Aber zwei oder drei Klapse auf den Hintern schaden nicht“, sagte der Papst in einem Interview mit der argentinischen Zeitung La Voz del Pueblo, das bereits am vergangenen Sonntag veröffentlicht wurde.

Als er diese Haltung schon einmal bei einer Generalaudienz bekannt habe, hätten ihn einige Länder kritisiert, in denen strenge Gesetze zum Schutz Minderjähriger gelten, fügte Franziskus hinzu. Der Papst könne so etwas nicht sagen. „Kurioserweise haben diese Länder, die sogar Vater oder Mutter bestrafen, wenn sie ihre Kinder schlagen, Gesetze, die es erlauben Kinder vor ihrer Geburt zu töten.“ Das seien die „Widersprüche unserer Zeit“, so Franziskus.

 

 

 

weiterlesen:

http://www.mittelbayerische.de/politik-nachrichten/papst-verteidigt-klapse-auf-den-hintern-21771-art1239313.html

Juni 2, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Hört auf, die Ansichten des Papstes bezüglich Evolution und Urknall zu rühmen. Sie ergeben keinen Sinn.

Eine bekannte Anekdote aus dem Neuengland des 19. Jahrhunderts berichtet von Margaret Fuller, einer frühen Feministin und glühenden Anhängerin der spirituellen Bewegung des Transzendentalismus. Berauscht von ihren Gefühlen platzte es eines Tages aus ihr heraus: „Ich akzeptiere das Universum!“ Als er davon hörte, bemerkte der schottische Philosoph Thomas Carlyle nur trocken: „Ach Gottchen, da wird ihr kaum etwas anderes übrig bleiben.“

Wenngleich diese Geschichte zweifelhaft sein mag, wenn man „Fuller“ durch „Papst Franziskus“ und „das Universum“ durch „Evolution“ ersetzt, dann sind Carlyles Gefühle deckungsgleich mit meinen. Denn der Papst hat gerade – wenn man den Berichten in den Medien Glauben schenken mag – erklärt, dass er die Fakten der Evolution akzeptiert habe.

Ach Gottchen, da wird ihm kaum etwas anderes übrig bleiben. Die Evolution gilt seit ca. 1870 als wissenschaftlicher Fakt, also ungefähr ein Jahrzehnt, nachdem Darwin 1859 seine Theorie präsentierte. Und es gibt Berge von Belegen für die Evolution (wie ich sie auch in meinem Buch Why Evolution is True dokumentiert habe) und keine Belege für die religiöse Alternative göttlicher Schöpfung. Da Papst Franziskus versucht seine Kirche in die Moderne zu stupsen, würde es nicht gut aussehen, wenn er dem Kreationismus anhinge.

 

 

weiterlesen:

http://de.richarddawkins.net/foundation_articles/2014/11/3/h-rt-auf-die-ansichten-des-papstes-bez-glich-evolution-und-urknall-zu-r-hmen-sie-ergeben-keinen-sinn#

November 8, 2014 Posted by | Presse | | 3 Kommentare

Schwule, Frauen, Abtreibung: Der Papst rüttelt die Kirche auf

Franziskus, der Reformer: Mit einem sensationellen Interview sprengt der Papst die Verkrustungen der Kirche. Seine für den Vatikan beispiellos progressiven Gedanken zur Sexualmoral sind eine Kampfansage an die Fundamentalisten – und rühren abtrünnige Katholiken zu Tränen.

 

weiterlesen im Originalartikel

September 20, 2013 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar