gbs Köln

Reformationsjahr 2017 – „Fakt ist!“

Advertisements

Oktober 10, 2017 Posted by | Videos | | Hinterlasse einen Kommentar

Lutherjahr 2017

März 9, 2017 Posted by | Aktionen | | 3 Kommentare

Martin Luther: der größte Antisemit seiner Zeit

Warum ließ Martin Luther die jüdische Bevölkerung verfolgen? Der Hintergrund: Luther hoffte zunächst, die jüdischen Mitbürger für die von ihm reformierte Kirche bekehren zu können. Als sich dies bald als Trugschluss erwies, wandelte sich sein ursprünglich freundlicher Umgang in fanatischen Hass.
 

Martin LutherDas zentrale Dokumente des lutherischen Antisemitismus ist die grundlegende Schrift Martin Luthers Von den Juden und ihren Lügen (1543). In seinen letzten Lebensjahren erscheint die Judenverfolgung als das wichtigste Anliegen von Martin Luther. Sie ist auch das Thema seiner letzten Kanzelabkündigung am 15.2.1546 in Eisleben, drei Tage vor seinem Tod, wo er z. B. fordert: „Darum sollt ihr Herren sie nicht leiden, sondern wegtreiben.“ Und auch in seinem letzten Brief vor seinem Tod, den er von Eisleben aus an seine Frau schreibt, heißt es: „Wenn die Hauptsachen geschlichtet sind [die Streitigkeiten unter den Grafen von Mansfeld], so muss ich mich daran legen, die Juden zu vertreiben. Graf Albrecht ist ihnen feind und hat sie schon preisgegeben, aber niemand tut ihnen noch etwas“ (zit. nach Landesbischof Martin Sasse, Martin Luther über die Juden: Weg mit ihnen!).

Für die jüdischen Bürger tickt die Zeitbombe, doch dann ist Martin Luther plötzlich tot. Das geplante Pogrom fällt zunächst aus, und es gilt noch etwas länger: „Niemand tut ihnen noch etwas.“

 

weiterlesen im Originalartikel

Juli 3, 2009 Posted by | Uncategorized | , | Hinterlasse einen Kommentar