gbs Köln

Vermögen des Kölner Erzbistums wächst auf 3,5 Milliarden Euro

Das Erzbistum Köln ist eine der reichsten Diözesen Deutschlands – und das Vermögen wächst weiter. 2015 hat das Bistum 52 Millionen Euro Überschuss erwirtschaftet, jetzt sollen die Ausgaben für Bildung und Soziales steigen.

 

 

 

weiterlesen:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/koeln-vermoegen-des-erzbistums-waechst-auf-3-5-milliarden-euro-a-1115463.html

Oktober 6, 2016 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Stiftung baut ehemaligem Erzbischof Alterssitz für 1,2 Millionen Euro

Seinen 85. Geburtstag feierte der Bamberger Alt-Erzbischof Karl Braun bescheiden und daheim, am 13. Dezember 2015. Zum Fest berichtete der Bamberger Fränkische Tag, Braun lebe „eher zurückgezogen in seinem Haus in Wildensorg“, westlich der Domstadt. Das sei ein „Tribut an das Alter“, heißt es in dem Porträt, aber auch „ein selbst auferlegtes Muss als Emeritus, der seinem Nachfolger auf dem Bischofsstuhl das tägliche Feld zum Beackern überlässt“. Braun, der mehr als zehn Jahre Bischof von Eichstätt war und dann bis 2001 Erzbischof von Bamberg, sagte, er mühe sich nun, „tiefer in das Mysterium einzudringen“, in das Geheimnis des Glaubens. Der Artikel trägt den Titel: „Der Mystiker von Wildensorg“.

 

 

weiterlesen:

http://www.sueddeutsche.de/bayern/bamberg-stiftung-baut-ehemaligen-erzbischof-alterssitz-fuer-millionen-euro-1.3090188

Juli 27, 2016 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Der Reichtum der Kirche

http://programm.tagesschau24.de/Thema/Der-Reichtum-der-Kirche/Der-Reichtum-der-Kirche

 

Juli 18, 2016 Posted by | Fernsehen | | 1 Kommentar

Rekord-Kirchensteuer: Nachverhandlung über Kirchentagsubventionen gefordert

Dortmund: Rathaus |

Die Rekordsumme von 5,36 Milliarden Euro hat allein die Evangelische Kirche Deutschlands im Jahre 2015 an Kirchensteuern eingenommen. Ein plus von fast 13 Prozent oder 692 Milionen im Vergleich zum Vorjahr. Die Fraktion Die Linke und Piraten nimmt die aktuellen Zahlen zum Anlass Nachverhandlungen der Stadt mit dem Evangelischen Kirchentagsträgerverein zu fordern.

Im Jahre 2015 hatte der Rat der Stadt mit den Stimmen von SPD, CDU, Grünen und FDP-BL mehrheitlich einen Zuschuss von 2,7 Millionen Euro zuzüglich Sachleistungen in sechsstelliger Höhe für den Evangelischen Kirchentag 2019 in Dortmund beschlossen.

 

weiterlesen:

http://www.lokalkompass.de/dortmund-city/politik/rekord-kirchensteuer-nachverhandlung-ueber-kirchentagsubventionen-gefordert-d672267.html

 

 

Juni 28, 2016 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

5,5 Milliarden Euro: Erzbistum München ist noch reicher als alle anderen

Das Erzbistum München legt erstmals sein Vermögen offen – und siehe da: Es ist noch reicher als alle anderen. Paderborn kommt nur noch auf den zweiten Platz.

 

weiterlesen:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/erzbistum-muenchen-vermoegen-in-hoehe-von-5-5-milliarden-euro-a-1098586.html

Juni 20, 2016 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

„Viele reagieren bei der Kirche wie bei der Polizei“

Der Politologe und Autor Carsten Frerk über Religionsgesellschaften als Wirtschaftsunternehmen, ihre immer noch starke Vernetzung und die Scheu der Politiker, sich mit ihnen anzulegen.

 

 

weiterlesen:

http://www.fr-online.de/kultur/kirche-und-staat–viele-reagieren-bei-der-kirche-wie-bei-der-polizei-,1472786,34047274.html

April 5, 2016 Posted by | Presse | | 2 Kommentare

Die Kirche und das Geld

Die evangelische und katholische Kirche in Deutschland erhalten jedes Jahr rund zehn Milliarden Euro an Kirchensteuern. Hinzu kommen staatliche Gelder und Gewinne aus Finanzgeschäften. Der Reichtum führt immer wieder zu Finanzskandalen. Die Kirchen in Frankreich dagegen sind auf Spenden angewiesen, staatliche Zuschüsse gibt es nicht. Wie gehen die Kirchen mit ihrem Geld um?

 

Heute, 12.01.2016 um 20:15 Uhr bei Arte:

http://www.arte.tv/guide/de/051618-000/die-kirche-und-das-geld

 

Januar 12, 2016 Posted by | Aktuell | | Hinterlasse einen Kommentar

Trotz Mitgliederschwunds zahlt Freistaat mehr Geld an Kirchen

Einziger Grund ist eine Dynamisierungsklausel in den 20 Jahre alten Staatsverträgen. Sachsens Linke stößt sich auch an „zusätzlichen Geldgeschenken“.

Von Tino Moritz (mit epr)
erschienen am 30.11.2015

Dresden. Durch Tod oder Austritt haben evangelische und katholische Kirche in Sachsen nicht einmal mehr eine Million Mitglieder und damit ein Drittel weniger als vor 20 Jahren. Auf die ihnen vom Freistaat garantierten Staatsleistungen wirkt sich dieser Schwund jedoch nicht aus. Im laufenden Jahr bekommen die christlichen Kirchen 24,4 Millionen Euro, wie aus einer Regierungsantwort auf eine Anfrage des Landtagsabgeordneten André Schollbach (Linke) hervorgeht. Für 1993 erhielten die Kirchen zusammen umgerechnet nur 13,3 Millionen Euro. Grundlage dafür waren die 1994 und 1996 mit dem Freistaat geschlossenen Staatsverträge. Diese schrieben nicht nur einen Jahresbetrag von damals 25 Millionen D-Mark für die evangelischen Landeskirchen und von einer Million D-Mark für die katholischen Bistümer fest, sondern auch eine Anpassung an die Besoldung der Beamten im Staatsdienst. Dadurch steigerte sich die Höhe der Staatsleistungen, für die die Kirchen der Regierung bis heute keinen Verwendungsnachweis vorlegen müssen, in 23 Jahren um fast 84 Prozent. Dabei ist allerdings die Inflation von jährlich rund zwei Prozent zu berücksichtigen.

 

 

weiterlesen:

http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/TOP-THEMA/Trotz-Mitgliederschwunds-zahlt-Freistaat-mehr-Geld-an-Kirchen-artikel9369846.php

Dezember 3, 2015 Posted by | Presse | | 5 Kommentare

Neues Buch: Wie Kirchen ihr Vermögen kleinrechnen

Der Politologe Carsten Frerk hält die beiden großen Staatskirchen für die besten Lobbyisten Deutschlands. Wie Frerk für sein neues Buch „Kirchenrepublik Deutschland“ recherchiert hat, nehmen die beiden großen Kirchen seit der Gründung der Bundesrepublik massiv und systematisch Einfluss auf die Politik.
Frage: Als Autor des „Violettbuchs Kirchenfinanzen“ haben Sie die Existenz der geheimen Kassen deutscher Bistümer öffentlich gemacht. Sind die Kirchenfinanzen mittlerweile durchsichtiger?

Carsten Frerk: Nach dem Fall Limburg haben sich mehrere katholische Bistümer veranlasst gesehen, Finanzberichte vorzulegen, in denen nach den Regeln des Handelsgesetzbuches bilanziert wird. Das ist etwas völlig Neues. Denn darin sind weitgehend auch die beträchtlichen Vermögenswerte des Bischöflichen Stuhls enthalten. Darüber gab es früher keinerlei Informationen. Die evangelischen Landeskirchen halten sich allerdings immer noch, was ihre Vermögenswerte angeht, sehr bedeckt.
Vermuten Sie ähnlich hohe geheime Vermögenswerte bei den evangelischen Kirchen?

Frerk: Ja. Beide Kirchen sind über Jahrzehnte relativ vergleichbar in ihrer Mitgliederzahl gewesen, haben also die gleiche Größenordnung von Kirchensteuereinnahmen erwirtschaftet – und die evangelische Kirche ist sogar, was ihren Grundbesitz angeht, deutlich reicher als die katholische. Gerade im Osten Deutschlands hat die evangelische Kirche nach der Wiedervereinigung einen erheblichen Zuwachs an Grundbesitz bekommen, der ja auch durch die SED nie angetastet worden ist.

 

 

weiterlesen:

http://www.mainpost.de/ueberregional/politik/zeitgeschehen/Neues-Buch-Wie-Kirchen-ihr-Vermoegen-kleinrechnen;art16698,9000159

November 12, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Vermögen der Bistümer: Reich, noch reicher – Paderborn

Das Erzbistum Köln hielten bislang viele für das reichste Deutschlands. Doch nun legen auch andere Diözesen ihre Finanzen offen – und fördern Erstaunliches zutage. Paderborn etwa kommt auf ein Vermögen von rund vier Milliarden Euro.

 

 

weiterlesen:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/erzbistum-paderborn-vermoegen-von-vier-milliarden-euro-a-1055141.html#ref=rss

 

September 30, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Öffentliche Zuschüsse für Kirchen (nach Carsten Frerk)

Kirchenzuschüsse

Juli 7, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Spardebatte: Staat zahlt 442 Millionen Euro für Kirchengehälter

Die Bundesregierung spart und streicht, doch kirchliche Gehälter verschont sie. Die Bezüge werden seit 200 Jahren vom Staat getragen, und niemand scheint daran etwas ändern zu wollen – obwohl 2009 fast eine halbe Milliarde Euro gezahlt wurde.

 

 

 

weiterlesen:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/spardebatte-staat-zahlt-442-millionen-euro-fuer-kirchengehaelter-a-699422.html

Januar 22, 2015 Posted by | Presse | | 1 Kommentar

Staatsleistungen kippen!

Staatsleistungen

Karikatur von Jacques Tilly

Dezember 9, 2014 Posted by | Cartoon | | Hinterlasse einen Kommentar

Millionenfund im Kloster Neresheim, Staatsanwaltschaft ermittelt

Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Geldwäsche: Im Kloster Neresheim im Ostalbkreis sind vier Millionen Euro aufgetaucht. Woher sie kommen, weiß offenbar niemand. Im Nachlass des verstorbenen Abtes Norbert Stoffels habe der Leiter der Benediktiner-Abtei rund vier Millionen Euro gefunden. Das teilte das Kloster mit und bestätigte damit einen Bericht des „Spiegel“. In den vergangenen vier Jahren seien rund 500 Transaktionen über die Konten gelaufen, sagte ein Sprecher des Klosters Neresheim.

 

 

weiterlesen:

http://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/ulm/millionenfund-im-kloster-neresheim-staatsanwaltschaft-ermittelt/-/id=1612/nid=1612/did=14463066/8cbz2i/

November 4, 2014 Posted by | Presse | | 1 Kommentar

Piraten bremsen NRW-Finanzminister aus

Düsseldorf. Unter ein 240 Jahre altes Kapitel will Rot-Grün endlich einen Schlussstrich ziehen, doch die Piraten streuten am Donnerstag mächtig Sand ins Landtagsgetriebe. Es geht um die Schul- und Studienfonds, die 1773 nach Auflösung des Jesuitenordens gebildet worden waren; ihr Sondervermögen wird vom Land verwaltet.

 

weiterlesen im Originalartikel

Dezember 21, 2013 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Katholische Kirche: Bischöfe verschweigen Millionenvermögen

Katholische Bistümer machen grob falsche Angaben zu ihren Vermögen. Nach Recherchen des SPIEGEL werden mehrstellige Millionenbeträge verschwiegen, manche Summen verschwinden gar in grauen Kassen.

 

weiterlesen im Originalartikel

Oktober 20, 2013 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Gernot Hassknecht: „Das Wort zum Sonntag“ 18.10.2013 – die Bananenrepublik

Oktober 19, 2013 Posted by | Videos | | 3 Kommentare

Kirchenfinanzen – Fragen und Antworten

Oktober 16, 2013 Posted by | Aktuell, Videos | | Hinterlasse einen Kommentar

Mo 26. Nov 2012, 22:45 ARD (Fernsehen) Gott hat hohe Nebenkosten

 

Die Story im Ersten

Wer wirklich für die Kirche zahlt

Film von Eva Müller

 

Bernadette K. wurde als Leiterin eines katholischen Kindergartens entlassen, weil sie sich von ihrem Mann trennte und zu einem neuen Partner zog. Ehebruch. Ein Verstoß gegen die Loyalität zur ihrem Arbeitgeber, hatte die Kirche entschieden und ihr gekündigt. Wie Bernadette K. arbeiten weit über eine Million Menschen in sozialen Einrichtungen für die Kirchen – in Kindergärten, Krankenhäusern, Schulen und Altenheimen. Sie alle unterliegen einem besonderen Arbeitsrecht.
Doch wo Kirche draufsteht, ist häufig vor allem Staat drin. Denn für die christlichen Einrichtungen zahlt zum größten Teil die Allgemeinheit. Der Kindergarten, in dem Bernadette K. arbeitete, wird zu 100 Prozent aus öffentlichen Geldern finanziert. Bei Caritas und Diakonie finanziert die Kirche selbst nur noch etwa zwei Prozent des Etats, 98 Prozent trägt die Gesellschaft. Die Allgemeinheit zahlt Milliardenbeträge, aber sie hat nichts zu sagen. Wie kommt es zu diesen Summen? Und wofür gibt die Kirche das eigene, das Kirchensteuer-Geld aus?
Autorin Eva Müller machte sich auf die Suche. Sie sprach mit Bernadette K. und den Kirchenvertretern, die ihr kündigten, und sie zeigt an weiteren Beispielen aus dem ganzen Land, welche Sonderrechte die Kirche hat, woher die Kirche ihr Geld bekommt und was sie damit macht.

 

November 26, 2012 Posted by | Aktuell, Fernsehen | | Hinterlasse einen Kommentar

Carsten Frerk (gbs) über Kirchenfinanzen

November 26, 2012 Posted by | Videos | | Hinterlasse einen Kommentar

Kirchenfinanzen

Juni 17, 2012 Posted by | Cartoon | | Hinterlasse einen Kommentar

Kirchenfinanzen – Der Raubzug der Kirche beim Staat

Wussten Sie, dass die Bundesrepublik Deutschland jedes Jahr Subventionen von ca. 15 Milliarden Euro an die Kirchen bezahlt? (ein erster Überblick siehe unten) Dass also wir alle, die Bürger dieses Landes, dieses Geld bezahlen, gleich welchen Glauben wir haben?

Muslim, Jude, Atheist, Konfessionsloser … jeder bezahlt mit seinen Steuern diese Milliardensubventionen mit. Zusätzlich zu diesen Unsummen erhalten die Kirchen jedes Jahr noch ca. neun Milliarden Euro an Kirchensteuern, die der Staat und die Arbeitgeber für sie einziehen müssen. Und noch einmal zusätzlich erhält die Kirche, dieses milliardenschwere goldene Kalb, über 50 Milliarden Euro jährlich für die kirchlichen Sozialeinrichtungen Diakonie und Caritas, die der Staat zu weit über 90 Prozent finanziert, während die Kirche in diesen Einrichtungen aber alleine das Sagen hat (z. B. bei Personalentscheidungen). Das Geld der Kirche stammt also zum größten Teil vom Staat, d. h. von allen Bürgern.

weiterlesen:

http://www.stop-kirchensubventionen.de/

Mai 29, 2012 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Violettvideo Kirchenfinanzen – wie sich die Kirchen in Deutschland finanzieren

März 16, 2012 Posted by | Videos | | 1 Kommentar

Wie der Staat die Kirchen finanziert – Carsten Frerk im Interview mit Teresa Arrieta

November 14, 2011 Posted by | Videos | | Hinterlasse einen Kommentar

Staatliche Zuwendungen an die Kirchen in 2009: 19 Milliarden!

Zuwendungen aus Steuergeldern
zugunsten der Kirchen, ihrer Einrichtungen und ihrer Mitglieder pro Jahr. (2009)
(ohne Caritas und Diakonie)

http://www.gbs-muc.de/wp-content/uploads/Zusammenfassung-staatliche-Zuwendungen-2009.pdf

Quelle: Carsten Frerk: „Violettbuch Kirchenfinanzen. Wie der Staat die Kirchen finanziert.“
Aschaffenburg, Alibri, 2010. 272 Seiten, 16 Euro.

Oktober 13, 2011 Posted by | Eigene Artikel | | Hinterlasse einen Kommentar