gbs Köln

Kunstaktion „11. Gebot“ auf dem 100. Katholikentag Leipzig

Advertisements

Juni 21, 2016 Posted by | Aktionen | | 3 Kommentare

Pater Gernot und die Sorge ums christliche Abendland

 

Juni 18, 2016 Posted by | Videos | | Hinterlasse einen Kommentar

Schusswaffen und Sprengstoff? Ein Leipziger Stadtbeamter macht den Religionswächter

Vielleicht sollte man nicht in Rom anfangen oder München, Staat und Kirche zu trennen, sondern in Leipzig. Es ist das Leipziger Rathaus, wo augenscheinlich die Trennlinien nicht mehr existieren. Im Umgang mit dem protestierenden Moses hat sich Leipzigs Ordnungsamt am Wochenende jedenfalls gründlich blamiert. Davon berichten die Akteure der Giordano-Bruno-Stiftung.

Es ist gut möglich, dass einige Amtsdiener mittlerweile schon die Panik bekommen, wenn sich bekennende Atheisten auch als solche zu Wort melden und nicht einfach die Klappe halten, wenn Kirchen gefördert und gefeiert werden.

Und die Giordano-Bruno-Stiftung tut es vehement. Dass sie mit ihrer Kunstinstallation „Das 11. Gebot“ zum 100. Deutschen Katholikentag in Leipzig aufkreuzen durfte und dabei ganz durch das Recht auf Meinungsfreiheit gedeckt war – durch das auf Religionsfreiheit übrigens auch – hat nicht nur das Oberverwaltungsgericht festgestellt. Auch die Veranstalter des Katholikentages haben es am Wochenende zumindest zeitweise akzeptiert.

Aber irgendwann glaubte dann doch ein Mitarbeiter des Leipziger Ordnungsamtes, in diesem klaren Protest einen verkappten Terrorismus sehen zu müssen.

 

 

weiterlesen:

http://www.l-iz.de/politik/engagement/2016/05/schusswaffen-und-sprengstoff-ein-leipziger-stadtbeamter-macht-den-religionswaechter-139690.

Mai 31, 2016 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Katholikentag: hohl, konfliktscheu und harmoniesüchtig

Wie sehr (!) im Recht die Moses-Figur mit ihrem 11. Gebot »Zahlet Euren Kirchentag selbst« ist, zeigte sich mir erst peu à peu. Als ich am Donnerstag, 26.5. als eingeladene Referentin zur Podiumsveranstalttung »Sterbehilfe oder Sterbebegleitung« anreiste, dachte noch angesichts eines nur etwa halbvollen Saals mit gut 70 Zuhörer/innen verwundert: Da besteht aber wenig Interesse. Da war mir noch nicht klar, dass dies eine gute Quote war angesichts der vielen fast leeren Veranstaltungen. Allein in einem einzigen Zeitfenster von 14–15:30 Uhr gab es am Do. 104 Parallelveranstaltungen!

Das überaus pompöse und irrsinnig aufgeblasene Programm als Maßstab für die Bedeutung der Kirche? Als quantitativen Ersatz für qualitativ massive Konfliktscheu und Mangel an Auseinandersetzungsfähigkeit?

 

 

weiterlesen:

http://lachsdressur.de/katholikentag-hohl-konfliktscheu-und-harmoniesuechtig/.

Mai 30, 2016 Posted by | Presse | | 1 Kommentar

Katholikentag in Leipzig

Leipzig

Mai 25, 2016 Posted by | Aktuell | | Hinterlasse einen Kommentar

Spaghettimonster-Kirche plant Gegenveranstaltung zum Kirchentag

Aus Protest gegen staatliche Zuschüsse plant die Initiative „(K)eine Million“ mehrere Gegenveranstaltungen zum 100. Deutschen Katholikentag in Leipzig. Als Höhepunkt kündigte die Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten) eine „Nudelmesse“ der sogenannten „Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters“ unmittelbar im Anschluss und ganz in der Nähe des Haupt- und Abschlussgottesdienstes des Christentreffens am 29. Mai an.

 

 

weiterlesen:

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/leipzig-spaghettimonster-kirche-plant-gegenveranstaltung-zum-kirchentag-14248525.html.

 

Mai 24, 2016 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Katholikentag-Gegner unbeeindruckt von Lewes „merkwürdiger Drohung“

Münster –

Im Rat der Stadt Münster tobte am Mittwochabend eine emotionale Debatte. Am Ende wurde ein Barzuschuss für den 2018 geplanten Katholikentag abgelehnt. Dabei hatte Oberbürgermeister Lewe nichts unversucht gelassen. Rüdiger Sagel von der Linkspartei witterte gar eine „merkwürdige Drohung“.

Mit einem eindringlichen Appell versucht der Oberbürgermeister kurz vor der Abstimmung, den Ratsmitgliedern doch noch die Zustimmung für einen Barzuschuss zum 2018 geplanten Katholikentag abzuringen. „Ich meine es sehr, sehr ernst“, sagt Markus Lewe. Entscheide sich der Rat gegen die von der Verwaltung vorgeschlagenen 1,2 Millionen Euro, „dann habe ich die Sorge, dass manche Dinge in der nationalen Wahrnehmung falsch verstanden werden.“

 

weiterlesen:

http://www.wn.de/Muenster/1926314-Rat-lehnt-nach-emotionaler-Debatte-Barzuschuss-ab-Katholikentag-Gegner-unbeeindruckt-von-Lewes-merkwuerdiger-Drohung

März 26, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Kirchen sollen ihre Feste selbst zahlen

In Münster fordern Aktivisten, dass der geplante Katholikentag nicht von der verschuldeten Stadt subventioniert wird. Kirche und Staat müssen klarer getrennt werden.

Wie die katholische Kirche mit ihrem Vermögen umgeht, ist nicht nur interessant, wenn es um die Verschwendungssucht des ehemaligen Bischof von Limburg, Franz-Peter Tebartz-van Elst, geht. Kritiker fordern immer wieder eine deutlichere Trennung von Kirche und Staat.

 

 

weiterlesen:

http://www.zeit.de/gesellschaft/2014-11/katholikentag-subventionierung-proteste-muenster

November 7, 2014 Posted by | Presse | | 1 Kommentar

Kritiker machen eigene Rechnung zum Katholikentag auf

MÜNSTER „Wer seinen Geburtstag nicht selbst bezahlen kann, muss kleinere Feste feiern.“ Dieser Satz stammt aus einem offenen Brief an die Ratsmitglieder, der am Freitag per Mail versendet wurde. Absender ist die Gruppe „11. Gebot“. Diese kämpft dagegen, den Katholikentag 2016 in Leipzig mit städtischen Zuschüssen zu finanzieren.

Mit demselben Ziel arbeitet die Gruppe nun den Fragenkatalog ab, den SPD und Grüne in Münster eigentlich an die Stadtverwaltung gestellt hatten. Wie das Rathaus die Idee eines millionenschweren Zuschusses zum Katholikentag 2018 in Münster bewertet, weiß bislang niemand. Die „grundlegende Prüfung“, die der Rat im September einforderte, läuft noch.

weiterlesen:

November 1, 2014 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Subventionen für Kirchentag: Erst zahlen, dann beten

Seit jeher werden Kirchentage von Bund, Land und Kommune bezuschusst. Auch in Münster stößt das jetzt auf Widerstand, zum Ärger von Oberbürgermeister Markus Lewe. Doch er gilt als befangen – hat er doch zuvor im Bistum gearbeitet.

 

 

 

weiterlesen:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/katholikentage-millionen-zuschuesse-stossen-zunehmend-auf-kritik-a-991970.html

September 21, 2014 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Unfassbar: Leipziger Stadtrat beschließt eine Million Euro für den 100. Katholikentag

Die Stadt wird den 100. Deutschen Katholikentag, der vom 25. bis 29. Mai 2016 in Leipzig stattfindet, mit einer Million Euro unterstützen. Das hat der Stadtrat am Mittwochabend mehrheitlich beschlossen. Während vor der Sommerpause die Skepsis bei den Abgeordneten überwogen hatte, zeigten sich jetzt – wenige Tage nach einem Gespräch mit Vertretern des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), dem Veranstalter des Laien-Treffens – die meisten Stadträte überzeugt: Leipzig wird von dem Großereignis vielfach profitieren.

weiterlesen:
http://www.lvz-online.de/leipzig/citynews/stadtratsbeschlusss-leipzig-foerdert-katholikentag-mit-einer-million-euro/r-citynews-a-255283.html

September 18, 2014 Posted by | Presse | | 2 Kommentare

Streit über Katholikentag 2016 in Leipzig: Teure Toleranz

Ausgerechnet im armen Leipzig soll 2016 der Deutsche Katholikentag stattfinden – und mit einer Million Euro von der Stadt unterstützt werden. Seit Monaten gibt es deswegen Streit, nun muss der Stadtrat entscheiden.

weiterlesen:

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/katholikentag-2016-in-leipzig-streit-ueber-subvention-a-991928.html

September 17, 2014 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Münster vertagt Entscheidung über Zuschuss zum Katholikentag

MÜNSTER. (hpd) Der Rat der Stadt Münster hat die Entscheidung über einen möglichen Zuschuss von 1,5 Millionen Euro für den Katholikentag 2018 vertagt. In der Ratssitzung am 10. September 2014 wurde die vom Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) erbetene städtische Förderung kontrovers diskutiert.

CDU-Oberbürgermeister Markus Lewe – vor Antritt seines Oberbürgermeisteramts Angestellter des Bistums Münster – hob zu Beginn der Debatte hervor, dass er einen Katholikentag 2018 in Münster für äußerst wünschenswert hielte. Insbesondere, da das ZdK bereits angekündigt habe, das Thema “Krieg und Frieden” im 400. Jubiläumsjahr des 30jährigen Krieges hervorzuheben. Für Münster als eine der Städte, in denen der 30jährige Krieg durch den Westfälischen Frieden beendet wurde, sei der Katholikentag deshalb eine besonders attraktive Veranstaltung.

weiterlesen:
https://hpd.de/artikel/10050

September 12, 2014 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Veranstalter möchten Millionen-Zuschuss für Katholikentag

Wie viel ist der Stadt Münster ein Katholikentag wert? Diese Frage könnte in den kommenden Monaten heiß diskutiert werden. 1,5 Millionen Euro soll die Stadt nach dem Wunsch der Veranstalter für die Großveranstaltung im Jahr 2018 zuschießen. Der Streit darüber scheint vorprogrammiert.

.

.

weiterlesen:
http://www.muensterschezeitung.de/staedte/muenster/48143-M%FCnster~/Stadt-soll-zahlen-Veranstalter-moechten-Millionen-Zuschuss-fuer-Katholikentag;art993,2426347

Juli 21, 2014 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Leipzig hadert mit Zuschuss für Katholikentag

Der Leipziger Stadtrat hat die Entscheidung über den eine Million Euro hohen Zuschuss für den 100. Katholikentag 2016 in der Messestadt vertagt. Die CDU-Fraktion hatte den entsprechenden Antrag kurzfristig eingereicht. Dem Vernehmen nach hatte sich im Ältestenrat abgezeichnet, dass es für die Vorlage aus dem Kulturdezernat keine Mehrheit geben würde.

 

 

 

weiterlesen:

http://www.mdr.de/kultur/katholikentag-leipzig-stadtrat100_zc-15948bad_zs-86171fdd.html

 

Juli 18, 2014 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Mit Moses durch Leipzig: Der Katholikentag und das 11. Gebot

11.GebotWas sich offensichtlich einige Stadtratsfraktionen nicht trauen in einen Antrag zu gießen, lässt die Piraten Leipzig von Tag zu Tag lauter werden, wenn es um den Katholikentag 2016 und die eine Million städtischen Zuschuss dafür geht. Gemeinsam mit der Giordano-Bruno Stiftung geistern sie seit heute morgen 9 Uhr durch die Leipziger Innenstadt und haben eine bereits aus anderen Städten bekannte Figur dabei.

 

weiterlesen:

http://www.l-iz.de/Politik/Leipzig/2014/07/Mit-Moses-durch-Leipzig-Der-Katholikentag-11tes-Gebot-56291.html

 

Juli 16, 2014 Posted by | Presse | | 1 Kommentar

“Wir zahlen nicht für eure Party” – Piraten Leipzig gegen Fördergelder für Katholikentag

Die Absicht des Stadtrates, am Mittwoch dem Plan zu einer Millionenzahlung an den Katholikentag 2016 zuzustimmen, kommentiert die designierte Piraten-Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann: “Die Leipziger sind zu Recht empört darüber, einer derart umstrittenen und zudem sehr reichen Institution einen absurd hohen Betrag dafür zahlen zu müssen, dass diese so gnädig ist, ihr Treffen bei uns abzuhalten. Wir haben städtische Schulden von derzeit etwa 700 Millionen Euro, wir streichen bei Jugendprojekten und soziokulturellen Einrichtungen, wir können Schulkindern nicht mal ein anständiges Klo anbieten – das ist beschämend!
.
Auf der anderen Seite findet der Leipziger Katholikentag im Bistum Dresden-Meißen statt, welches über einen eigenen Haushalt von 60 Millionen Euro verfügt. Außerdem zahlt bereits der Freistaat Sachsen drei Millionen Euro an die Veranstalter. Es gibt einfach klare Prioritäten – ein Katholikentag gehört nicht dazu.” Die Piraten stehen für eine klare Trennung von Kirche und Staat. Der Staat hat sich aus weltanschaulichen Bestrebungen jeder Art herauszuhalten. Sie sehen es daher nicht als  Aufgabe der Allgemeinheit, eine religiöse Großveranstaltung finanziell zu unterstützen. Aus diesem Grund lehnen sie auch eine reduzierte Förderung ab. Gabelmann kündigt an: “Ich werde den Protest nach Kräften unterstützen und fordere die Leipziger auf, Position zu beziehen und den derzeit noch amtierenden Stadträten klar ihre Wünsche zum Ausdruck zu bringen. Man kann in den Fraktionen anrufen und fordern, dass die Stadträte entsprechend handeln.Ich freue mich über alle Leipziger, die solche Möglichkeiten wahrnehmen.”

 

Juli 15, 2014 Posted by | Presse | | 3 Kommentare