gbs Köln

Gott

Gott_Mensch

Dezember 27, 2015 Posted by | Eigene Artikel | | Hinterlasse einen Kommentar

25. Dezember

Newton

Dezember 25, 2015 Posted by | Eigene Artikel | | 1 Kommentar

Physik und Religion

violence

Dezember 22, 2015 Posted by | Wissenschaft | | Hinterlasse einen Kommentar

Mommie Dearest: Pope Francis will make Mother Teresa—a fanatic, a fundamentalist, and a fraud—a saint.

In 2003, Pope John Paul II approved the beatification of Mother Teresa. At the time, Christopher Hitchens called Mother Teresa “a fanatic, a fundamentalist, and a fraud,” arguing that “even more will be poor and sick if her example is followed.” On Friday, Pope Francis announced that he will make Mother Teresa a saint in 2016. Hitchens’ original essay is republished below. 

I think it was Macaulay who said that the Roman Catholic Church deserved great credit for, and owed its longevity to, its ability to handle and contain fanaticism. This rather oblique compliment belongs to a more serious age. What is so striking about the “beatification” of the woman who styled herself “Mother” Teresa is the abject surrender, on the part of the church, to the forces of showbiz, superstition, and populism.

It’s the sheer tawdriness that strikes the eye first of all. It used to be that a person could not even be nominated for “beatification,” the first step to “sainthood,” until five years after his or her death. This was to guard against local or popular enthusiasm in the promotion of dubious characters. The pope nominated MT a year after her death in 1997. It also used to be that an apparatus of inquiry was set in train, including the scrutiny of an advocatus diaboli or “devil’s advocate,” to test any extraordinary claims. The pope has abolished this office and has created more instant saints than all his predecessors combined as far back as the 16th century.

 

 

 

weiterlesen:

http://www.slate.com/articles/news_and_politics/fighting_words/2003/10/mommie_dearest.html

Dezember 20, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Immobilien-Irrsinn in Spanien: Kirche gehört jetzt der Kirche

Durch ein abstruses Gesetz konnte sich die katholische Kirche in Spanien eine der größten Sehenswürdigkeiten des Landes unter den Nagel reißen: die Mezquita-Kathedrale. Nun machen Bürger und Wissenschaftler aus aller Welt ihrer Empörung Luft.

 

 

weiterlesen:

http://www.spiegel.de/panorama/mezquita-kathedrale-in-cordoba-katholischer-besitz-muslimische-wurzeln-a-1068086.html

Dezember 20, 2015 Posted by | Presse | | 1 Kommentar

Ohne Dummheit keine Religion?

iq-religiosityReligiosität und Intelligenz passen nicht zueinander. Dieses Ergebnis haben viele Einzelstudien im Verlauf von 84 Jahren Forschungsgeschichte erbracht, und dieses Ergebnis hat eine Meta-Analyse erbracht, die 63 Einzelstudien berücksichtigt und von Miron Zuckerman, Jordan Silberman und Judith A. Hall durchgeführt wurde.

Intelligenz beschreibt die Fähigkeit, nachzudenken, zu argumentieren, zu planen, Probleme zu lösen, abstrakt zu denken, komplexe Zusammenhänge zu erfassen und aus Erfahrung zu lernen (Zuckerman, Silberman & Hall, 2013: 325). Religiosität bezeichnet das Ausmaß, mit dem sich ein Individuum auf bestimmte Formen von Glauben einlässt: den Glauben an übernatürliche Kräfte und Akteure (Götter), den Glauben an Autoritäten usw.

Bereits die Gegenüberstellung dieser beiden Definitionen macht deutlich, dass es zwischen Intelligenz und Religiosität Passungsprobleme geben muss, denn: Wer argumentieren und z.B. aus Erfahrung lernen will, der benötigt real erfahrbare Tatsachen, auf die er seine Argumente oder sein Erfahrungslernen basieren kann. Religion zeichnet sich gerade dadurch aus, dass sie keine erfahrbaren Tatsachen bereitstellt, sondern den Glauben an eine übernatürliche Macht, z.B. einen Gott oder die Herrschaft des Patriarchats oder den Klassenkampf.

 

 

weiterlesen:

http://sciencefiles.org/2015/02/02/ohne-dummheit-keine-religion/

Dezember 20, 2015 Posted by | Presse | | 2 Kommentare

Mother Teresa: Sadistic Religious Fanatic

250px-MotherTeresa_094Mother Teresa was no saint, she was a moral monster, a sadistic religious fanatic who took pleasure in the suffering of others, and denied appropriate medical care to the sick and dying.

The Catholic propaganda machine continues to promote the soon to be saint, ignoring evidence of her moral incompetence. Recently Pope Francis recognised a second miracle supposedly attributed to Mother Teresa, clearing the way for the Roman Catholic nun to be made a saint next year.

However, Teresa was anything but a saint. The nun may have been generous with her prayers, but she was miserly with her foundation’s millions when it came to alleviating the suffering of the sick and the poor.

Researchers report the sadistic nun saw beauty in suffering, and refused to medicate those in pain because suffering would bring the afflicted “closer to God.”

According to reports the celebrated nun had 517 missions in 100 countries at the time of her death, and that the majority of patients were not cared for properly, with many being left to suffer and die without appropriate medical care or pain medication.

Indeed, conditions in the the Missionaries of Charity’s hospices were deplorable. Teresa refused to introduce the most basic methods of hygiene, even going so far as to reuse needles without sterilization.

In addition to her medical malpractice, and her perverse and sadistic enjoyment of the suffering of others, Teresa was also guilty of financial mismanagement, as well as entertaining and enjoying friendship with unsavory and immoral world leaders.

 

 

Dezember 19, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Kanada: Papst soll sich bei Ureinwohnern entschuldigen

Der kanadische Premierminister Justin Trudeau will den Papst auffordern, sich im Namen der katholischen Kirche bei den Ureinwohnern für die jahrzehntelange Misshandlung von Kindern in kirchlichen Heimen zu entschuldigen.

Er werde den Papst „direkt“ auffordern, sich in dieser Frage zu positionieren, sagte Trudeau am Mittwoch auf einer Pressekonferenz. Die kanadische Wahrheits- und Versöhnungskommission hatte am Dienstag ihren Abschlussbericht zu der Praxis vorgestellt und empfohlen, dass der Papst sich bei den Ureinwohnern entschuldigt.

 

 

 

weiterlesen:

http://religion.orf.at/m/stories/2747913/

Dezember 17, 2015 Posted by | Presse | | 1 Kommentar

A 100-Year-Old Church in Spain Transformed into a Skate Park Covered in Murals by Okuda San Miguel

Originally designed by Asturian architect Manuel del Busto in 1912, the church of Santa Barbara in Llanera, Asturias, was abandoned for years and crumbling from neglect. Luckily, a group of enterprising individuals lead by a collective called the ‘Church Brigade,’ with help from online fundraising and Red Bull, the church was salvaged and turned into a public skate park dubbed Kaos Temple.

As if having a skate park inside a beautiful abandoned church wasn’t enough, artist Okuda San Miguel was comissioned to cover the walls and vaulted ceilings with his unique brand of colorful geometric figures. Nearly every flat interior surface is covered with a rainbow of color, illuminated from every side by tall windows, making this a truly special place to skate. Watch the video below to see an interview with Okuda where he talks about his inspiration both for Kaos temple and his other works around the world. (via designboom)

 

 

 

 

weiterlesen:

http://www.thisiscolossal.com/2015/12/skate-church-okuda-san-miguel/

Dezember 17, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Spaghettimonster-Gläubige: Neuseeland führt die Nudel-Ehe ein

Lesben und Schwule können in Neuseeland nicht kirchlich heiraten – bislang jedenfalls: Nun haben die Behörden dort die Spaghettimonster-Kirche anerkannt. Und die hat eine ganz eigene Theorie zur Herkunft der Homosexualität.

 

 

 

weiterlesen:

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/spaghettimonster-pastafaris-neuseeland-und-die-nudel-ehe-a-1068266.html

Dezember 17, 2015 Posted by | Presse | | 1 Kommentar

Um sich von CSU zu distanzieren: Jesus lässt seinen Nachnamen ändern

Himmel, München (dpo) – Der Messias hat genug. Jesus Christus hat heute offiziell seinen Nachnamen ändern lassen, um nicht mehr mit der CSU in Verbindung gebracht zu werden. Der drastische Schritt sei nötig gewesen, weil sich die Partei bislang trotz mehrfacher Aufforderungen weigere, auf das Wort “christlich” in ihrem Namen zu verzichten, erklärte ein frisch umbenannter Jesus Wiedmayer gegenüber dem Postillon.

 

 

 

weiterlesen:

http://www.der-postillon.com/2015/12/um-sich-von-csu-zu-distanzieren-jesus.html

Dezember 16, 2015 Posted by | Satire | | Hinterlasse einen Kommentar

Bistum Hildesheim: Der Bischof und die “Ablage Missbrauch”

Der Hildesheimer Bischof Norbert Trelle verteidigt sein Verhalten im Fall eines 14-jährigen Mädchens, den er nicht als Missbrauch ansah. Ein bislang geheim gehaltenes Protokoll seiner eigenen Kirche zeigt ein ganz anderes Bild.

 

 

weiterlesen:

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/bistum-hildesheim-geheimprotokoll-erhoeht-druck-auf-bischof-trelle-a-1067798.html

 

Dezember 15, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Streit um Film-Vorführung soll vor das Verfassungsgericht

36 Jahre nach der Kino-Premiere ist „Das Leben des Brian“ erstmals vor dem Kadi gelandet. Das Amtsgericht verhandelte am Montag über ein Bußgeldverfahren gegen Martin Budich (65). Der Bochumer wurde „wunschgemäß“ verurteilt – und sieht sich seinem Ziel näher, das NRW-Feiertagsgesetz zu Fall zu bringen.

Seit 2013 zeigt die Initiative „Religionsfrei im Revier“ am Karfreitag die Monty-Python-Komödie aus dem Jahr 1979. Das ist illegal. Denn „Brian“ zählt zu den Filmen, die an dem stillen Feiertag nicht öffentlich aufgeführt werden dürfen. So sieht es das Feiertagsgesetz des Landes vor.

Vor zwei Jahren stellte die Stadt das Bußgeldverfahren ein. Für die Neuauflage  2014 im Sozialen Zentrum an der Joseph(!)straße indes wird Organisator Martin Budich zur Kasse gebeten: 300 Euro fordert das Rechtsamt. Der Rentner (Berufsangabe: „Bürgerrechtler“) legte mit Anwalt Erich Eisel Widerspruch ein. Ihre Mission: Mit der Bibel-Satire den Rechtsweg so weit wie möglich auszuschöpfen und das NRW-Feiertagsgesetz mit „seinem Mief der 50er Jahre“ (Eisel) vom Bundesverfassungsgericht prüfen zu lassen.

 

 

weiterlesen:

https://www.derwesten.de/staedte/bochum/streit-um-film-vorfuehrung-soll-vor-das-verfassungsgericht-id11380752.html

Dezember 14, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Publizist Frank A. Meyer: «Religion ist immer Männermacht»

Der Ringier-Publizist warnte vor dem Islam, als sich noch niemand für dieses Thema interessierte. Er findet: Wer hierher kommt, muss sich anpassen – nicht umgekehrt. Für ihn ist klar: Jeder, der hierher kommt, wird die Kraft der Freiheit entdecken.

von Christian Dorer und Michael Wanner

Frank A. Meyer lebt seit Jahren in Berlin. Von dort aus schreibt er seine wöchentliche Kolumne, oft über den Islam und seine Gefahren für unsere Gesellschaft. Trotz Wohnort Berlin hat Meyer nach wie vor ein Büro in der Chefetage des Ringier-Pressehauses im Seefeld Zürich. Zum Gespräch empfängt er in der Lounge im sechsten Stock.

Herr Meyer, mehr als 300 Ihrer Kolumnen der vergangenen Jahrzehnte beschäftigen sich mit dem Islam. Warum treibt Sie dieses Thema derart um?

Frank A. Meyer: Weil mich die Freiheit beschäftigt. Die Freiheit und ihre Gefährdung – durch wen oder was auch immer. Der Islam ist heute eine der grossen Antithesen zur Freiheit: eine religiös überhöhte Ideologie der Unfreiheit.

Sind Sie islamfeindlich?

Die Schweizer Verfassung und das deutsche Grundgesetz sind islamfeindlich. Umgekehrt ist der Islam feindlich gegenüber den demokratischen Verfassungen Europas. Natürlich trifft das nicht nur auf den Islam zu. Das traf auch mal auf christliche Ideologien zu. Der Katholizismus vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil in den 1960er-Jahren beispielsweise war nicht vereinbar mit Menschenrechten und Freiheiten eines liberalen Staates. Bis heute hat die katholische Kirche Mühe mit der Gleichberechtigung der Frauen.

 

 

 

weiterlesen:

http://www.aargauerzeitung.ch/kultur/buch-buehne-kunst/artikel-129811707

Dezember 14, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

“Wirtschaftsunternehmen mit religiösem Etikett”

Die christlichen Kirchen in Deutschland erzielen mehr Umsatz als die Automobilindustrie. Ihre Vertreter sitzen in Rundfunkräten und als Gottesfraktion im Bundestag. Und ihr Einfluss auf die öffentliche Meinung ist enorm. Diese Thesen vertritt der Politologe Carsten Frerk in seinem Buch “Kirchenrepublik Deutschland”. Im DLF sagte er, Kirchen seien nichts anderes als Lobbyisten.

Carsten Frerk im Gespräch mit Benedikt Schulz

Schulz: Dass die Kirchen sich als Interessenvertreter zu bestimmten Fragen äußern, die auch nur ansatzweise oder entfernt ethische Dimensionen haben, das gilt irgendwie in Deutschland als selbstverständlich. Aber – vielleicht mal die Gegenfrage: Wer, wenn denn nicht die Kirchen, sollten sich gerade in politischen Debatten um Gerechtigkeitsfragen kümmern?

Frerk: Zum einem will ich mal historisch was sagen zum Eingangszitat: Was war in den Jahrhunderten seit Christi Geburt bis zum 19. Jahrhundert, als dann die Kirchen die Gerechtigkeitsfragen entdeckten? Das ist auch mal eine andere spannende Frage. Es gibt inzwischen so viele gesellschaftliche Organisationen, die sich mit Fragen von Gerechtigkeit, Verteilungsfragen und so etwas beschäftigen. Da ist die Kirche mittlerweile nur eine Stimme unter anderen – eigentlich.

Schulz: Aber sollte nicht die Kirche in der Gesellschaft so eine Rolle einnehmen als ethische Instanz in Deutschland?

Frerk: Wer die Kirche als ethische Instanz haben will und möchte und mag, für den gilt das sicherlich. Und für diejenigen, die das nicht so wollen, die sich eine eigene Meinung bilden, ich denke, die brauchen die Kirchen nicht.

 

 

weiterlesen:

http://www.deutschlandfunk.de/kirchen-in-deutschland-wirtschaftsunternehmen-mit.886.de.html?dram:article_id=339538

Dezember 14, 2015 Posted by | Radio | | Hinterlasse einen Kommentar

Die SPD und ihr Verhältnis zur ReligionDiffuse Abwehr gegen Glauben

Die SPD hat traditionell einen eher religionskritischen Ansatz: Über das Verhältnis der Sozialdemokratie zu religiösen Gruppen hat die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung ein Arbeitspapier veröffentlicht. Demnach befürwortet die Mehrheit der SPDler die Trennung von Kirche und Staat.

 

 

 

weiterlesen:

http://www.deutschlandradiokultur.de/die-spd-und-ihr-verhaeltnis-zur-religion-diffuse-abwehr.1278.de.html?dram%3Aarticle_id=339666

 

Dezember 14, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

“Der Staat macht sich zum devoten Deppen”

Der Politologe Carsten Frerk fordert ein Ende der Privilegien für die christlichen Kirchen und plädiert dafür, sie wie Wirtschaftsverbände zu behandeln.

WirtschaftsWoche Online: Herr Frerk, sind Sie Christ?
Herr Carsten Frerk: Nein. Ich bin nicht getauft. Religion interessiert mich nicht.

Warum dann Ihr Zorn gegenüber der Kirche?
Ich bin nicht zornig. Ich interessiere mich für den Verein gar nicht. Aber ich halte die Nähe zwischen Staat und Kirche für gesellschaftspolitisch falsch und schädlich. Die Freiräume, die die katholische und evangelische Kirche gegenüber Staat und Parteien genießen, sind absolut nicht in Ordnung.

In Ihrem neuen Buch „Kirchenrepublik Deutschland“ prangern Sie den christlichen Lobbyismus an. Was ist daran so schlimm?
Christlicher Lobbyismus als solcher ist überhaupt nicht schlimm. Kirchen haben 34 Lobbybüros in Deutschland, die Einfluss ausüben auf Politik und Meinungsmacher. Das ist völlig in Ordnung und Teil unserer gelebten Demokratie. Aber die frühe Einbindung der Kirchen in die Gesetzgebungsprozesse geht eindeutig zu weit. Diese seit Jahrzehnten andauernde Praxis ist das Gegenteil von Demokratie.

 

 

 

weiterlesen:

http://www.wiwo.de/politik/deutschland/carsten-frerk-ueber-die-privilegien-der-kirchen-der-staat-macht-sich-zum-devoten-deppen/12559868.html

Dezember 11, 2015 Posted by | Presse | | 1 Kommentar

Diözese Limburg regelt Tebartz’ Pensionsbezüge neu

Die deutsche katholische Diözese Limburg hat die Pensionsbezüge ihres 2014 zurückgetretenen Bischofs Franz-Peter Tebartz-van Elst (56) neu geregelt. Das teilte die Diözese am Mittwoch in Limburg mit.

Einer mit Dezember in Kraft getretenen Verordnung des Limburger Apostolischen Administrators Weihbischof Manfred Grothe (76) gemäß erhält Tebartz-van Elst ein Ruhestandsgeld in Höhe von 60,59 Prozent seiner letzten monatlichen Bezüge als Bischof von Limburg. Dieser Ruhegehaltssatz ergebe sich analog zum hessischen Beamtenrecht mit Blick auf die anrechnungsfähigen Dienstzeiten, erläuterte die Diözese.

Etwa 5.500 Euro brutto

Eine genaue Summe nannte sie nicht. Sie dürfte bei etwas mehr als 5.500 Euro brutto im Monat liegen, da das Gehalt des Bischofs sich nach der Besoldungsgruppe B 8 für Beamte in Hessen richtete. Zum Zeitpunkt des Rücktritts von Tebartz-van Elst erhielt ein nach B 8 bezahlter Beamter ein Monatsgehalt in Höhe von 9.145,54 Euro brutto.

 

 

 

weiterlesen:

http://religion.orf.at/stories/2746526/

 

Dezember 11, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Konfessionsfreie und Nichtreligiöse werden weltweit verfolgt und benachteiligt

Serienweise Morde an Bloggern in Bangladesch, Todesurteile wegen „Blasphemie“ in Saudi-Arabien und Nigeria und die international kritisierte Auspeitschung des zum Tode verurteilten Internet-Aktivisten Raif Badawi im Januar 2015 zeigten auch in diesem Jahr: Menschen, die sich nicht zum Glauben der Bevölkerungsmehrheit bekennen oder sogar öffentlich Kritik an religiösen Vorstellungen üben, müssen in vielen Regionen der Welt um ihr Leben bangen. Darauf weist erneut der Bericht Freedom of Thought hin, der am Donnerstag von der in London ansässigen Internationalen Humanistischen und Ethischen Union (IHEU) in aktualisierter Form veröffentlicht wurde.  Der Bericht dokumentiert seit dessen erster Vorstellung vor drei Jahren umfassend die systematischen Repressionen oder Benachteiligungen, denen nichtreligiöse Menschen in fast allen Ländern der Welt ausgesetzt sind. Er führt ferner bekannte Einzelbeispiele für Verletzungen des Menschenrechts auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit auf, wie es in Artikel 18 der am 10. Dezember 1948 verkündeten Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und den daran anknüpfenden Konventionen zugesichert wurde.

 

 

 

 

weiterlesen:

http://www.diesseits.de/perspektiven/nachrichten/deutschland/1449702000/konfessionsfreie-nichtreligioese-werden-weltweit-ver

Dezember 10, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Razzia im Vatikan: Ermittler durchsuchen Büros von Kardinal Müller

Finanzermittler des Vatikans haben die Büros des Kurienkardinals Gerhard Ludwig Müller durchsucht. Dabei sollen sie 20.000 Euro Bargeld beschlagnahmt haben.

 

 

 

weiterlesen:

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/razzia-im-vatikan-ermittler-durchsuchen-bueros-des-maechtigen-kardinals-mueller-a-1066906.html

Dezember 9, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

„Diese Politiker sind verantwortlich dafür, dass Sie möglicherweise qualvoll sterben müssen!“

Warum die Kriminalisierung professioneller Freitodbegleitungen ein Erfolg kirchlicher Lobbyisten ist

(09.12.2015)


Erleichterte Kanzlerin nach der Abstimmung (Foto: E. Frerk)

Nach der heutigen Veröffentlichung des „Gesetzes zur Strafbarkeit der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung“ im Bundesgesetzblatt drohen professionellen Sterbehelfern, die „Letzte Hilfe“ gewähren, Haftstrafen bis zu drei Jahren. „Merken Sie sich die Namen der Abgeordneten, die für dieses reaktionäre Gesetz gestimmt haben“, erklärte dazu der Vorstandssprecher der Giordano-Bruno-Stiftung, Michael Schmidt-Salomon. „Denn diese Politiker sind verantwortlich dafür, dass Sie möglicherweise qualvoll sterben müssen!“
Anders als in den meisten Medien berichtet, „stand keineswegs eine überwältigende, fraktionsübergreifende Mehrheit hinter dem Gesetz“, sagte Schmidt-Salomon. „Tatsächlich fand es nur innerhalb der CDU/CSU-Faktion mehrheitlich Zustimmung, was nur über die besonders enge Kooperation und weltanschauliche Verbundenheit der C-Parteien mit den Kirchen zu erklären ist.” Dennoch wäre das „neue Sterbehilfeverhinderungsgesetz“ im Parlament gescheitert, wenn nicht auch einige Abgeordnete der SPD, der Grünen oder der Linken für das Gesetz gestimmt hätten. [Eine Auflistung der Parlamentarier, die für das Verbot der professionellen Sterbehilfe votierten, finden Sie am Ende dieses Artikels.]

 

 

 

weiterlesen:

http://www.giordano-bruno-stiftung.de/meldung/qualvoll-sterben

Dezember 9, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Liebe Gläubige …

Dezember 8, 2015 Posted by | Videos | | Hinterlasse einen Kommentar

“Der Islam ist keine Religion des Friedens”

Die Muslime müssen ihn erst dazu machen, sagt Islamkritiker Abdel-Samad. Wir sollten ihnen durch eine offene Debatte helfen, statt den Fundamentalismus zu verharmlosen.

weiterlesen:

http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-12/hamed-abdel-sama-islam-kritik-muslime-fundamentalismus

Dezember 8, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Religion

Halluzinationen

Dezember 6, 2015 Posted by | Eigene Artikel | | Hinterlasse einen Kommentar

Islamkritikerin Sabatina James: “Mohammed ruft zur Gewalt auf und deshalb ruft auch der Islam zur Gewalt auf”

Sabatina James hoffte in Österreich auf Freiheit, doch dann wurde sie zwangsverheiratet. Sie floh vor der ungewollten Ehe und wird seitdem von der eigenen Familie mit dem Tod bedroht. Seit 14 Jahren steht die 33-Jährige nun unter Polizeischutz, ständig wechselt sie ihren Wohnort, ihren echten Namen hält James geheim. Mittlerweile ist sie zum Katholizismus konvertiert und vertritt provokant antiislamische Thesen. Zusammen mit der Holländerin Ayaan Hirsi Ali und die Hamburgerin Necla Kelek gehört sie zu den bekanntesten Kritikern der Religion.

 

 

weiterlesen:

http://www.stern.de/panorama/weltgeschehen/islamkritikerin-sabatina-james–wenn-islam-nichts-mit-gewalt-zu-tun-hat–hat-mohammed-nichts-mit-islam-zu-tun-6580438.html

Dezember 5, 2015 Posted by | Presse | | 1 Kommentar

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 103 Followern an