gbs Köln

Darf Satire alles? – Oliver Welke über extremistischen Wahnsinn

 

Januar 30, 2015 Posted by | Videos | | Hinterlasse einen Kommentar

Päpstliche “Laudatio” auf Hitler

Peter Bürger 28.01.2015

Der Anteil des Rechtskatholizismus am Scheitern der Weimarer Demokratie ist nicht gering. Ein Mammutwerk des Historikers Christoph Hübner sorgt für mehr Klarheit

Beim Zusammenbruch des Kaiserreichs fürchteten die römisch-katholischen Oberhirten eine radikale Trennung von Kirche und Staat oder gar eine revolutionäre Kirchenverfolgung. Indessen gewährte die Weimarer Republik den Kirchen alsbald den privilegierten Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts, sicherte den konfessionellen Religionsunterricht an Schulen und ermöglichte eine Freiheit der Kirche, wie sie zuvor in Deutschland nie bestanden hatte. Die römische Kirchenleitung hätte allen Grund gehabt, der Republik und insbesondere auch der katholischen Zentrumspartei (sowie der Sozialdemokratie) für all dies Dankbarkeit zu erweisen. Indessen konnte sie bezogen auf “Rechtsansprüche” den Hals nicht voll genug bekommen und schenkte zunehmend rechtskatholischen Republikfeinden ihr Gehör.

Am Ende waren ihr der Fetisch “Konkordats-Politik” und das aberwitzige Vorhaben einer kirchenfreundlichen Zähmung der Hitler-Bewegung wichtiger als das Wohl des Gemeinwesens und der politische Katholizismus in Deutschland, ohne dessen Mitarbeit ein Fortbestand der bedrohten Demokratie doch kaum denkbar erschien. Dem kirchenpolitischen Strategen Eugenio Pacelli (ab 1939: Pius XII.) war an moderner Demokratie allerdings auch noch gar nicht gelegen (Katholizismus und Freiheit).

weiterlesen:

http://www.heise.de/tp/artikel/43/43951/1.html

Januar 30, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Kölner Karnevalswagen werden zu neutralen grauen Quadern umgebaut, um niemanden zu provozieren

Köln (dpo) – Der diesjährige Rosenmontagszug in Köln wird ausschließlich aus genormten, hellgrauen Quadern von 8x3x3 Metern bestehen. Mit dieser Meldung überraschte heute das verantwortliche Festkomitee. Bereits einen Tag zuvor hatten die Verantwortlichen bereits angekündigt, auf einen “Charlie-Hebdo”-Motivwagen zum Thema Meinungsfreiheit zu verzichten, damit alle “befreit und ohne Sorgen einen fröhlichen Karneval erleben” können.

 

 

weiterlesen:

http://www.der-postillon.com/2015/01/kolner-karnevalswagen-werden-zu.html

 

Januar 29, 2015 Posted by | Satire | | Hinterlasse einen Kommentar

Hoffnung Mensch – Die Geschichte des evolutionären Humanismus

 

Januar 29, 2015 Posted by | Film | | 2 Kommentare

Katholische Kirche erlaubt “Kondom danach” als Verhütungsmethode

Vatikan (dpo) – Papst Franziskus wird einmal mehr seinem Ruf als weltoffener Kirchenfürst gerecht. Mit einer neuen Erklärung erlaubt der Pontifex katholischen Gläubigen erstmals den Gebrauch von Kondomen. Kirchenbeobachter sehen in seinem Ja zum sogenannten “Kondom danach” einen historischen Tabubruch.

Beim Kondom danach handelt es sich um ein handelsübliches Präservativ, das nach dem Geschlechtsverkehr vom Mann zu Verhütungszwecken übergezogen werden kann – frühestens direkt nach dem Akt und spätestens am nächsten Morgen.

 

 

weiterlesen:

http://www.der-postillon.com/2015/01/katholische-kirche-erlaubt-kondom.html

Januar 28, 2015 Posted by | Satire | | Hinterlasse einen Kommentar

PRO & CONTRA Burka-Verbot, SWR Mi, 28.01.2015 | 22.00 Uhr

Die Traditionssendung Pro & Contra geht in die nächste Runde: Am 28. Januar greift Moderator Clemens Bratzler das Thema “Burka-Verbot” auf. Erst jüngst hat ja die rheinland-pfälzische CDU-Fraktionsvorsitzende Julia Klöckner ihre Forderung nach einem solchen Verbot erneuert.

Die Burka ist ein Symbol für den, wie manche finden, “bösen” Islam – für Radikalisierung, für Selbstmordattentäter, für die Kämpfer des Islamischen Staates. Sie wollen deshalb die Burka oder den Niqab aus dem Straßenbild Deutschlands verbannen – in Frankreich oder Belgien ist das ja schon so. Die Frauenrechte würden durch den Zwang, den ganzen Körper mitsamt dem Gesicht zu verhüllen, mit Füßen getreten.

 

weiterlesen:

http://www.swr.de/proundcontra/pro-contra-burka-verbot/-/id=14175868/nid=14175868/did=14894164/18zfple/index.html

Januar 27, 2015 Posted by | Aktuell, Fernsehen | | 1 Kommentar

Katholische Kirche: Was wurde eigentlich aus dem Missbrauchsaufklärer Pater Mertes?

Mit seinen Untersuchungen fing alles an: Vor fünf Jahren wurde Deutschland vom Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche überrollt. Wie denkt Jesuiten-Pater Klaus Mertes heute über seine Rolle, was hat sich verändert – in der Kirche, in seinem Leben?

 

 

 

weiterlesen:

http://www.spiegel.de/panorama/missbrauch-in-der-katholischen-kirche-was-wurde-aus-klaus-mertes-a-1012776.html

 

Januar 26, 2015 Posted by | Presse | | 2 Kommentare

Heidi Mund: Pegida-Organisatorin ist fundamentalistische Christin

Frankfurt
Die Frankfurterin Heidi Mund organisiert den „Pegida“-Ableger am Montag in der Mainmetropole. Die christliche Fundamentalistin ist schon als Rednerin bei „Kagida“ in Kassel und bei der Demonstration von „Hooligans gegen Salafisten“ in Hannover aufgetreten.

Eine große Deutschlandfahne, das ist ihr Markenzeichen. Entweder hat sie diese wie einen Umhang um die Schultern gebunden oder hält sie schwenkend in der Hand. Darauf geschrieben, in silberner Farbe steht: „Jesus Christus ist Herr“. So tritt Heidi Mund, die den Ableger der „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida) am Montag Abend in Frankfurt organisiert, stets auf, wenn sie mit lauter Stimme ihre Reden schwingt. Im November stand sie schon bei einer Demonstration von den „Hooligans gegen Salafisten“ in Hannover auf der Bühne sowie beim Kasseler „Pegida“-Ableger „Kagida“ Ende Dezember, wo auch Neonazis und Politiker der NPD zugegen waren. Da fielen Sätze wie „Wir stehen hier für unser deutsches Vaterland, es ist unser Land, unsere Sprache, unsere Kultur und wir lassen sie uns nicht nehmen“. Oder auch „Ich bin stolz auf deutsche Männer, die endlich einen Arsch in der Hose haben und unser Land bewahren wollen.“

 

 

weiterlesen:

http://m.fnp.de/lokales/frankfurt/Pegida-Organisatorin-ist-fundamentalistische-Christin;art675,1229830

 

Januar 25, 2015 Posted by | Presse | | 2 Kommentare

Diskussion um Blasphemie-Paragraphen: “Religiöse Gefühle” – Michael Schmidt-Salomon bei Kulturzeit

 

Januar 25, 2015 Posted by | Videos | | Hinterlasse einen Kommentar

Um Himmels willen

Alle paar Jahre kommt die Vorschrift des § 166 StGB in die Diskussion. Todsicher jedenfalls dann, wenn im Zusammenhang mit einer lästerlichen bildlichen Darstellung eines Propheten und unter Berufung auf eine Religion oder die Verletzung religiöser Gefühle Menschen ermordet werden.

Die Ermordung von Karikaturisten oder Satirikern wird dann zwar pflichtgemäß bedauert, es findet sich aber immer jemand, der meint, darauf hinweisen zu müssen, dass solche Taten ja nicht passieren würden, wenn die „religiösen Gefühle“ von anderen Menschen nicht verletzt würden. Klingt irgendwie nach „selber schuld“. Was musst Du den bissigen Hund auch zanken, Kind? Allerdings sind diese Mörder keine bissigen Hunde, die irgendwelchen kranken Reflexe folgen, sondern verantwortlich handelnde Menschen, für deren Taten es zwar Erklärungen, jedoch keine Rechtfertigungen geben kann. Und die Religion gerne als Vorwand missbrauchen.

 

 

 

weiterlesen:

http://www.theeuropean.de/heinrich-schmitz/9517-dann-fuehren-wir-halt-die-todesstrafe-ein-nicht?utm_content=buffer03708&utm_medium=social&utm_source=facebook.com&utm_campaign=buffer

Januar 24, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Saudi-Arabien sieht Atheisten als Terroristen

Saudi-Arabien hat ein Anti-Terror-Gesetz verabschiedet, das unter Menschenrechtlern für Aufsehen sorgt. Human Rights Watch warnt, dass nicht nur ehemalige Syrien-Kämpfer, sondern alle Regimekritiker und auch Atheisten nun als Terroristen belangt werden können.

 

 

weiterlesen:

http://www.sueddeutsche.de/politik/anti-terror-gesetz-saudi-arabien-sieht-atheisten-als-terroristen-1.1928513

Januar 23, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Spardebatte: Staat zahlt 442 Millionen Euro für Kirchengehälter

Die Bundesregierung spart und streicht, doch kirchliche Gehälter verschont sie. Die Bezüge werden seit 200 Jahren vom Staat getragen, und niemand scheint daran etwas ändern zu wollen – obwohl 2009 fast eine halbe Milliarde Euro gezahlt wurde.

 

 

 

weiterlesen:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/spardebatte-staat-zahlt-442-millionen-euro-fuer-kirchengehaelter-a-699422.html

Januar 22, 2015 Posted by | Presse | | 1 Kommentar

Nudelkirche zwischen Bildersturm und irdischem Gericht

Während Europa über Meinungsfreiheit und Respekt vor religiösen Gefühlen diskutiert, spielt sich im Nordosten Brandenburgs ein ganz anderer Weltanschauungsstreit ab: über das Recht der “Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters”, eigene “Gottesdienste” abzuhalten. Was zunächst den Zorn der etablierten Kirchen weckte, ist inzwischen ein Politikum geworden – mit einer Behörde im Mittelpunkt, die normalerweise keine philosophischen Grundsatzdebatten führt.

 

 

 

weiterlesen:

http://www.rbb-online.de/panorama/beitrag/2015/01/pastafari-kirche-will-wegen-schilderverbot-klagen.html

Januar 21, 2015 Posted by | Presse | | 1 Kommentar

Endlich mal wieder! Gott gründet neue Religion

Gemäß total widersprüchlicher, jedoch von ihm selber inspirierter Korrespondentenberichte soll Gott (“Islam”, “Christentum”, “Lotto Berlin/Brandenburg”) jetzt eine neue Religion gestartet haben.

 

weiterlesen:

http://www.spiegel.de/spam/spam-satire-gott-religion-toleranz-a-1014092.html

Januar 21, 2015 Posted by | Satire | | Hinterlasse einen Kommentar

Die Linke im Muff von tausend Jahren

Man konnte aus Algerien berichten, was man wollte, die kleine linke Dynastie im Frankfurter Nordend wollte von einem verknöcherten Islam nichts wissen. Sie sagte: Wer den Islam angreift, greift die Muslime an. Ein Weggefährte berichtet.

19.01.2015, von Samuel Schirmbeck

Als ich nach den zehn „schwarzen Jahren“ des Terrors aus Algerien nach Frankfurt zurückkehrte, traute ich meinen Ohren nicht. Die 150.000 Toten, die zahllosen, wegen gemischter Klassen abgebrannten Schulen, die Säureattentate auf unbedeckte Frauenbeine, die Enthauptung von Dampfbad-Betreibern, die Zerstörung von Weinregalen per Kalaschnikow-Salve, die Ermordung von Ordensleuten, Schwestern wie Patres, und die Hinrichtung einiger meiner – muslimischen – Freunde hätten mit dem Islam nichts zu tun, belehrten mich meine linken deutschen Freunde, 68er, Gewerkschafter, Grüne, SPD-Mitglieder. Es sei dem islamistischen Untergrund von der „Bewaffneten Islamischen Gruppe“, kurz Regierungssprecher Steffen Seibert, nicht um den Islam gegangen, sondern um den Widerstand gegen das korrupte, diktatorische Militärregime, letztlich also um mehr Gerechtigkeit und Demokratie. Mit der Religion habe das alles nichts zu tun. Sie könnten ja meine Traumatisierung verstehen, doch sie verstelle mir den analytischen Blick.

 

weiterlesen:

http://www.faz.net/aktuell/politik/die-gegenwart/linke-verweigern-diskussion-ueber-islam-und-gewalt-13377388.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

Januar 20, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Menschen schlachten nach islamischer Anleitung

 

Januar 19, 2015 Posted by | Videos | | Hinterlasse einen Kommentar

Bibeltreue fühlen sich in der Pegida-Welt zu Hause

Die evangelische Kirche hat Pegida als unchristlich bezeichnet. Doch in der evangelikal geprägten Kirche Sachsens gibt es große Gemeinsamkeiten mit der Bewegung – wobei der Islam als Feindbild dient.

Wenn protestantische Kirchenvertreter auf Pegida-Demonstrationen angesprochen werden, können die Dresdner Montags-Spaziergänger in der Regel keinen Trost und keinen Segen erwarten. Von der Zielsetzung her sei Pegida “unchristlich”, sagt Nikolaus Schneider, ehemaliger Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Auch Schneiders Nachfolger Heinrich Bedford-Strohm grenzt sich ab: “Fremdenfeindlichkeit ist nicht zu vereinbaren mit dem christlichen Glauben.” Und der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick gab vor Weihnachten die Order aus, Christen “dürfen da nicht mitmachen”; bei Pegida ginge es um “Nationalismus” und “Rassismus”.

 

 

 

weiterlesen:

http://www.welt.de/politik/deutschland/article136495585/Bibeltreue-fuehlen-sich-in-der-Pegida-Welt-zu-Hause.html

Januar 19, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Real Time with Bill Maher: Self Censorship vs. Free Speech

 

Januar 19, 2015 Posted by | Videos | | Hinterlasse einen Kommentar

Religion behindert Integration

Der Kriminologe Christian Pfeiffer hat 45.000 Jugendliche nach der Rolle von Religion für ihr Leben gefragt. Offenbar bewirkt allein die Zugehörigkeit zu einer Glaubensgemeinschaft, dass die Betroffenen viel stärker in den Netzwerken der eigenen Ethnie verkehren.

Junge männliche Muslime mit starker Bindung an ihren Glauben sind schlechter integriert und begehen mehr Straftaten als andere Migranten, hat Christian Pfeiffer vom Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen herausgefunden.

Am Montagabend stellte Pfeiffer die Ergebnisse seiner Studie „Jugendliche, Religiosität und Gewaltbereitschaft“ bei einer Podiumsdiskussion vor, was in der vollbesetzten Stadtbibliothek für explosive Stimmung sorgte. Mit auf dem Podium: Michael Koch (Jugendamt Offenbach), Ünal Kaymakci (Islamische Religionsgemeinschaft Hessen e.V.), Nurettin Arul und Ismail Köse (beide Mevlana-Moschee Offenbach). Es moderierte Katja Irle (Frankfurter Rundschau).

 

weiterlesen:

http://www.fr-online.de/offenbach/brisante-studie-religion-behindert-integration,1472856,4715264.html

 

Januar 19, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Der Prophet sagt: tötet meine Kritiker!

 

Januar 18, 2015 Posted by | Videos | | 1 Kommentar

SPD-Laizisten fordern Abschaffung des §166 Strafgesetzbuch

Laizistinnen und Laizisten in der SPD
(Bundessprecher/innenkreis)

Pressemitteilung

Streichung des Gotteslästerungsparagraphen mehr als überfällig

SPD-Laizisten fordern Abschaffung des §166 Strafgesetzbuch

Stuttgart, 16.01.2015

Der Terror der jüngsten Tage in Frankreich hat erneut deutlich gemacht, dass nicht Kunst und Meinungsfreiheit unsere Gesellschaft bedrohen, sondern religiöser Fanatismus und eine Geisteshaltung, die eigene religiöse Werte und Gefühle über die Grundrechte auf Leben und Menschenwürde stellt.

Der §166 Strafgesetzbuch (Gotteslästerungsparagraph) ist ein Relikt aus früheren Jahrhunderten, der in einer offenen und freien Gesellschaft keine Existenzberechtigung mehr hat. Er bestärkt nur manche Religiöse, insbesondere die katholische Kirche, immer wieder unter Berufung auf diesen Paragraphen gerichtlich gegen Journalisten, Kabarettisten oder Karikaturisten vorzugehen. In der Regel werden diese Verfahren eingestellt oder enden mit einem Freispruch, da die Freiheit der Kunst und die Meinungsfreiheit durch die Gerichte glücklicherweise meistens höher bewertet werden als die vermeintlich verletzten Rechte der religiösen Kläger. Überdies reichen die Regelungen zum Straftatbestand der Beleidigung sowie der Störung des öffentlichen Friedens völlig aus, um nicht akzeptable Störungen und Beleidigungen von Religionsgemeinschaften oder Geistlichen abzuwehren.

Die Rechtsnorm des §166 ist nicht zuletzt deshalb unpraktikabel, weil ja immer die Religiösen selbst definieren, wann und durch welche Handlung, Äußerung oder Abbildung sie sich verletzt fühlen. Schließlich wird auch eine normale Abbildung des Propheten Mohammeds, auch wenn sie nicht karikierend ist, schon von Millionen Moslems als verletztend und „gotteslästerlich“ betrachtet. Schon dieses Beispiel zeigt, dass eine freie und offene Gesellschaft nicht darauf eingehen darf, solch irrationale Forderungen zur Norm für alle zu machen. Das Strafrecht darf solchen Befindlichkeiten nicht noch Vorschub leisten.

Es ist vor dem Hintergrund der aktuellen Mordtaten in Frankreich geschmacklos, wenn sich Spitzenpolitiker von CDU und SPD vor diese mittelalterliche Regelung stellen, statt den absoluten Vorrang von Meinungsfreiheit und Freiheit der Kunst zu betonen. Das aber wären wir den Opfern der Attentäter schuldig.

Für den SprecherInnenkreis: Nils Opitz-Leifheit

V.i.S.d.P.: Nils Opitz-Leifheit
Hauflerweg 10; 71336 Waiblingen;

Januar 18, 2015 Posted by | Aktuell | | 2 Kommentare

Der Islam will die Welteroberung

Die Kriegsregeln sind flexibel, das Kriegsziel bleibt: Der Greifswalder Althistoriker Egon Flaig über Mohammeds kämpferische Religion.

15.09.2006, von Egon Flaig

 

„Dann wollen wir, daß die Fahne des Islam wieder über diesen Landschaften weht, die das Glück hatten, eine Zeitlang unter der Herrschaft des Islam zu sein und den Ruf des Muezzins Gott preisen zu hören. Dann starb das Licht des Islam aus und sie kehrten zum Unglauben zurück. Andalusien, Sizilien, der Balkan, Süditalien und die griechischen Inseln sind alle islamische Kolonien, die in den Schoß des Islam zurückkehren müssen. Das Mittelmeer und das Rote Meer müssen wieder islamische Binnenmeere wie früher werden.“ Diese Sätze stammen nicht von Al Qaida; sie finden sich im Programm, das der Gründer der Muslim-Brüderschaft Hassan Al Banna in einer Rede formulierte. Die Bruderschaft zählt heute Millionen und hat sich weit über Ägypten hinaus verbreitet. Ihre Intellektuellen agieren in Europa und in den Vereinigten Staaten; sie gelten als ,moderat“ und werden von den Medien entsprechend bedient. Planmäßige Rückgewinnung „verlorener“ Gebiete gehört in die Programme von Staaten, welche um territoriale Machtausübung kämpfen, also von politischen Gemeinschaften. Wie kann sie ins Programm einer Religion gehören? Ist der Islam eine Religion wie andere?

 

weiterlesen:

http://www.faz.net/2.959/2.1242/landtagswahl-brandenburg/essay-der-islam-will-die-welteroberung-1354009.html

Januar 17, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Atheismusforscher: “Religion ist überholt”

Die Attentäter von Paris bezogen sich auf den Islam, die Demonstranten von Pegida wollen angeblich das christliche Abendland verteidigen. Wäre die Welt ohne Religion friedlicher? Atheismusforscher Carsten Ramsel über seine Zweifel an dieser These und warum er Religion dennoch für entbehrlich hält.

Herr Ramsel, der Terroranschlag von Paris hat die Welt erschüttert. Die Täter riefen “Gott ist groß”. Bei den Pegida-Demonstrationen werden christliche Werte gegen eine vermeintliche Islamisierung in Stellung gebracht. Schürt Religion Konflikte?

Carsten Ramsel: Atheistische Positionen wie sie Richard Dawkins oder Michael Schmidt-Salomon vertreten, gehen davon aus, dass Religion unvernünftig und deswegen gefährlich sei. Sicher gibt es dafür historische Beispiele. Aber es ist zu simpel gedacht, zu behaupten, es gebe eine monokausale Beziehung zwischen Religion und Gewalt. Pegida wird vor allem von starken Ressentiments gespeist gegen alles, was anders ist. Das hat nichts mit Religion zu tun. Und die Attentäter wendeten zwar aus religiösen Motiven Gewalt an, aber solche Leute sind die Ausnahme. Die meisten Muslime fanden die Anschläge von Paris genauso furchtbar wie Sie und ich.

 

 

weiterlesen:

http://www.gmx.net/magazine/panorama/atheismusforscher-religion-ueberholt-30360960

 

Januar 17, 2015 Posted by | Presse | | 1 Kommentar

Islam-Bekenntnis der Kanzlerin: „Frau Merkel, Sie irren sich!“

Der Islam gehört inzwischen zu Deutschland: Diese Äußerung des früheren Bundespräsidenten Wulff hat sich Kanzlerin Merkel zu eigen gemacht. Und liegt damit völlig daneben, meint ein bekannter deutsch-ägyptischer Autor.

Berlin. Als er den Islam als „religiösen Faschismus“ bezeichnete, wurde der deutsch-ägyptische Politologe Hamed Abdel-Samad von Glaubensführern mit der sogenannten Fatwa belegt, und sie riefen zu seiner Ermordung auf. Doch der Autor („Der Untergang der islamischen Welt“ und „Krieg oder Frieden: Die arabische Revolution und die Zukunft des Westens“) ließ sich davon nicht beeindrucken und äußerte sich weiterhin kritisch.

 

 

weiterlesen:

http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/islam-bekenntnis-der-kanzlerin-frau-merkel-sie-irren-sich/11229266.html

 

Januar 16, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Die neuen Staatsfeinde Ägyptens

Nicht an Gott glauben und das auch noch öffentlich machen? In Ägypten kann das schwerwiegende Folgen haben, die angeblich säkulare Regierung macht Atheisten mehr als je zuvor zu Feinden. Vor allem in Sozialen Netzwerke können Bekenntnisse gefährlich werden.

Bis zum Volksaufstand von 2011, der zum Sturz Hosni Mubaraks führte, fühlten sich viele Ägypter von den Verhältnissen eingeschüchtert. Mit dem Sturz Mubaraks änderte sich das schlagartig. Plötzlich wurden politische Ideen und die verschiedensten Weltanschauungen debattiert. Das ermutigte auch die Atheisten im Land dazu, ins Licht der Öffentlichkeit zu treten.

 

 

weiterlesen:

http://www.deutschlandfunk.de/atheisten-die-neuen-staatsfeinde-aegyptens.886.de.html?dram%3Aarticle_id=308565

Januar 16, 2015 Posted by | Presse, Radio | | Hinterlasse einen Kommentar

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 83 Followern an