gbs Köln

Die am schnellsten wachsende Gruppe: Atheisten und Agnostiker

Die am schnellsten wachsende Gruppe: Atheisten und Agnostiker um das Jahr 1800 waren es weltweit ca. 1%. Heute sind es bereits 20%,auf allen Kontinenten vertreten, sie sind nicht Kulturgebunden. In vielen Ländern steht die Todesstrafe auf das Abschwören eines Gottes. Dennoch verbreitet sich der Atheismus. Mutmaßlich wird der nächste Wachstumsschub für die Atheisten mit dem Niedergang des Islam und der Aufklärung in Afrika kommen.

 

 

weiterlesen:

http://www.porz-illu.de/?q=content/religionen-und-weltanschauungen

 

Februar 8, 2016 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Erbgut-Forschung: Großbritannien erlaubt Genmanipulation von Embryonen

Ein britisches Forscherteam darf künftig gezielt die Gene menschlicher Embryonen verändern. Die Wissenschaftler wollen mehr herausfinden über Unfruchtbarkeit und Frühgeburten. Was sie nicht dürfen: die veränderten Zellen einer Frau einpflanzen.

 

 

weiterlesen:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/gentechnik-grossbritannien-erlaubt-forschung-an-embryos-a-1075032.html#spRedirectedFrom=www&referrrer=

Februar 1, 2016 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Religiösen Glauben muss man respektieren! – Warum eigentlich?

Glaubensverteidiger verschiedener Konfessionen berufen sich auf diese Formel: Glaube müsse respektiert werden. Glaubensüberzeugungen stünden in einer Diskussion unter besonderem Schutz. „Das ist eben mein Glaube“ sei eine legitime Rechtfertigung für eigene Positionen.[1]

Was ist „Glaube“? Glaube ist das Annehmen von Überzeugungen ohne rechtfertigende Gründe.[2] Die Bibel buchstabiert es aus: „Es ist aber der Glaube eine gewisse Zuversicht des, das man hofft, und ein Nichtzweifeln an dem, das man nicht sieht.“[3] Glaube ist nichtgerechtfertigte Gewissheit, eine erwünschte Annahme sei wahr. Glaube ist der Verzicht auf Zweifel, obwohl Zweifel angemessen wären. Ist das eine intellektuell respektable Position?

 

 

weiterlesen:

Religiösen Glauben muss man respektieren! – Warum eigentlich?

Januar 28, 2016 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Neue Missbrauchsvorwürfe im Bistum Hildesheim: Als das Mädchen ihn verrät, weiß sie nicht, dass er auch ihre Mutter missbrauchte

Erneute Missbrauchshinweise im Bistum Hildesheim: Eine Frau berichtet, sie sei als Mädchen von einem Pfarrer missbraucht worden. Brisant daran: Der Mann hat später auch ihre Tochter sexuell bedrängt. Der Beschuldigte gilt als Haupttäter am Berliner Jesuitenkolleg.

 

 

 

weiterlesen:

http://www.focus.de/regional/hildesheim/neue-missbrauchsvorwuerfe-im-bistum-hildesheim-als-maedchen-missbrauch-verrraet-weiss-sie-nicht-dass-e_id_5241599.html

Januar 27, 2016 Posted by | Presse | | 1 Kommentar

Evangelische Kirche : Im Glauben zerrissen

“Evangelikale”, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel, “sind für mich intensiv evangelische Christen.” Sie sagte es, als sie vor fünf Jahren die drei Spitzenmänner der evangelikalen Bewegung empfing. Es gibt so viele Evangelikale, dass die Kanzlerin sie nicht übergehen darf. Angela Merkel formte mit beiden Händen ihre Raute der Macht, die Evangelikalen falteten die Hände. Sie haben gelernt, die Mächtigen zu gewinnen. Aber sie streiten sich, wenn sie selber Macht bekommen.

 

 

weiterlesen:

http://www.zeit.de/2016/04/evangelische-kirche-glaube-spaltung

Januar 26, 2016 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Fatwa: Saudi-Arabiens Großmufti verbietet Schach

Schachmatt in Saudi-Arabien: Der Großmufti des Landes hat das Spiel für unislamisch erklärt. Der Gelehrte fürchtet, dass die Muslime ihre Gebete vergessen könnten.

 

weiterlesen:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/saudi-arabien-grossmufti-verbietet-schach-a-1073308.html

Januar 22, 2016 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Domspatzen – 60 neue Missbrauchsopfer melden sich

Regensburg/Berlin. Der Zwischenbericht zu den Misshandlungs- und Missbrauchsfällen bei den Regensburger Domspatzen hat offenbar noch mehr Betroffene ermutigt, sich beim zuständigen Juristen Domspatzen Ulrich Weber zu melden.

Seit seiner Pressekonferenz am 8. Januar hätten ihm 60 weitere Personen von körperlicher Gewalt berichtet, sagte der unabhängige Anwalt am Dienstag dem Bayerischen Rundfunk (BR): “Meine Neutralität ist der Grund dafür, dass sich erneut Opfer bei mir melden. Sie haben den Eindruck, bei mir Gehör zu finden.” Das Bistum Regensburg selbst wollte sich nicht zu den neuen Zahlen äußern. “Unabhängigkeit bedeutet, dass wir die Arbeit von Herrn Weber nicht kommentieren”, sagte ein Sprecher auf Anfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA).

 

weiterlesen:

http://www.rp-online.de/panorama/deutschland/missbrauch-in-regensburg-domspatzen-60-neue-missbrauchsopfer-melden-sich-aid-1.5702850

Januar 21, 2016 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Missbrauch in der Kirche: “Selbst Opfern und Anwälten wird der Einblick verwehrt”

Eine Initiative gegen sexuellen Missbrauch wirft der katholischen Kirche vor, kircheninterne Ermittlungsverfahren zu verschleppen. Zudem fehle es an Transparenz, sagt der Vereinsvorsitzende dem SPIEGEL.

 

 

weiterlesen:

http://www.spiegel.de/panorama/katholische-kirche-selbst-missbrauchsopfern-wird-der-einblick-verwehrt-a-1072266.html

Januar 16, 2016 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Gott sitzt im Gehirn

Alles, was wir erleben, hat seinen Ursprung im Gehirn. So kommen Gotteserfahrungen auch nicht von ungefähr. Psychiater wissen seit Jahrzehnten, dass eine bestimmte Art der Epilepsie zu religiösen Gefühlen führt. Bei dieser sogenannten Herd-Epilepsie ist nur eine relativ kleine Hirnregion im linken Schläfenlappen betroffen (Schläfenlappen-Epilepsie). Diese Anfälle gehen einher mit dem Erlebnis göttlicher Gegenwart oder auch in direkter Kommunikation mit Gott zu sein. Es können Gefühle der höchsten Ekstase und tiefster Verzweiflung entstehen („Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt“). Sogenannte Schläfenlappen-Persönlichkeiten erblicken überall kosmische Bedeutsamkeiten, auch in scheinbar trivialen Ereignissen.

Vielen historischen Religionsstiftern wird nachgesagt, dass sie Epileptiker waren. Mohammed soll der Erzengel Gabriel den Koran (zufälligerweise in Arabisch) diktiert haben, Paulus glaubt, bei Damaskus eine Lichterscheinung und die Stimme von Jesus vernommen zu haben und auch die Klostergründerin Theresia von Avila führte vermeintliche Gespräche mit Engeln.

Dieses Gefühl der absoluten Wahrheit und Erleuchtung wird ironischerweise in den limbischen Strukturen gebildet, welche nichts bis wenig mit den denkenden, vernünftigen Teilen des Gehirns zu tun haben (wo Wahrheit von Unwahrheit normalerweise unterschieden wird). Dies kann dann gefährlich werden, wenn die vermeintlichen Wahrheiten Handlungen leiten. Eine Befragung von männlichen kanadischen Universitätsstudenten, die wöchentlich einen Gottesdienst besuchten, bereits epileptische Anfälle und als Kind religiöse Erlebnisse hatten, ergab, dass 40% von ihnen im Namen Gottes töten würden, wenn sie den Befehl dafür erhielten.

 

weiterlesen:

Gott sitzt im Gehirn

Januar 15, 2016 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Ratzinger spricht von “Kampagne” und “Irrsinn”

Der Regensburger Ex-Domkapellmeister Georg Ratzinger hat die Aufklärung des Missbrauchs- und Misshandlungsskandals bei seinem früheren Chor als “Irrsinn” bezeichnet. Das sagte er heute gegenüber dem Bayerischen Rundfunk.

“Für mich ist das Thema abgeschlossen”, sagte Ratzinger, der am Montagabend aus Rom von einem Besuch bei seinem Bruder Josef, dem früheren Papst Benedikt XVI., zurückkam.

weiterlesen:

Januar 12, 2016 Posted by | Presse | | 1 Kommentar

Muslimisches Frauenbild: Sie hassen uns

Die giftige Mischung aus nordafrikanisch-arabischer Kultur und Religion, die sich in der Kölner Silvesternacht Bahn brach, wird in Deutschland noch immer beschönigt oder beschwiegen. Islamkritik ist überfällig. Ein Gastbeitrag.

Was in der Silvesternacht in Köln passierte, passiert jetzt, in diesem Moment und wie selbstverständlich, am helllichten Tag hunderttausendfach in Nordafrika und in der arabischen Welt: Frauen werden sexuell belästigt, gedemütigt und, so sie es wagen, sich den Übergriffen zu widersetzen, als „Schlampen“ oder „Huren“ beschimpft.

Die ägyptische Schriftstellerin und Feministin Mona Eltahawy hat dieses Phänomen und seine Ursachen am 2. Mai 2012 in der französischen Zeitung „Le Monde“ beschrieben: „Ja: sie (die Männer der arabischen Welt) hassen uns. Es muss endlich gesagt werden . . . Die Frauen der ganzen Welt haben Probleme; stimmt, die Vereinigten Staaten haben noch keine Frau zur Präsidentin gewählt; und richtig, in vielen ,westlichen‘ Ländern (ich lebe in einem von ihnen) werden Frauen weiterhin wie Objekte behandelt. Das ist im Allgemeinen der Punkt, an dem das Gespräch beendet wird, wenn Sie versuchen, über die Gründe zu diskutieren, aus denen die arabischen Gesellschaften die Frauen hassen . . . Nennen Sie mir den Namen arabischer Länder, und ich werde Ihnen eine Litanei an Beispielen für den schlimmen Umgang – er ist tausendmal schlimmer, als Sie denken – mit Frauen rezitieren, der von einer giftigen Mischung aus Kultur und Religion angefacht wird, mit der sich anscheinend nur wenige auseinandersetzen wollen, aus Angst, der Blasphemie beschuldigt zu werden oder zu schockieren.“

 

weiterlesen:

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/gastbeitrag-von-samuel-schirmbeck-zum-muslimischen-frauenbild-14007010-p7.html?printPagedArticle=true#pageIndex_7

 

 

Januar 12, 2016 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Aufklärungsbericht: Wesentlich mehr Missbrauchsfälle bei Regensburger Domspatzen

Priester und Lehrer des Regensburger Bistums haben mindestens 231 Kinder misshandelt, das geht aus einem Zwischenbericht zur Aufklärung der Vorfälle bei dem Domspatzen-Chor hervor. Die Dunkelziffer könnte noch deutlich höher liegen.

 

 

weiterlesen:

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/regensburger-domspatzen-wesentlich-mehr-missbrauchsfaelle-a-1071070.html

Januar 9, 2016 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

„Das hat auch mit dem Islam zu tun“

Die Übergriffe auf Frauen haben auch etwas mit dem Islam zu tun, sagt Hamed Abdel-Samad. Die strenge Sexualmoral, die Hierarchisierung und Geschlechterapartheid schlage sich oft ins Gegenteil um. Eine Religion, die die Frau entweder als Besitz oder Gefahr sieht, ist Teil des Problems.

Man muss nicht zu jedem Thema Stellung beziehen. Vor allem, wenn noch nicht alle Fakten und Details auf dem Tisch liegen. Ich habe mich bis jetzt zu den Ereignissen in Köln nicht geäußert, weil mir dieses Thema emotional nahegeht, und ich lieber meine Meinung sage, statt mein Empfinden publik zu machen. Dennoch will ich ein paar Worte zum Thema der sexuellen Belästigung insgesamt verlieren.

Ich komme aus Ägypten, wo sexuelle Belästigung für Frauen ein unerträgliches Ausmaß erreicht hatte, weil man dieses Phänomen am Anfang entweder verschwiegen oder verharmlost hatte. Zum einen wollte man nicht zugeben, dass in einer vermeintlich moralisch-religiösen Gesellschaft viele Frauen sexuell belästigt werden. Zum anderen hatte man Angst um den Tourismus, der eine der Hauptquellen des Einkommens des Landes ist. Man ging sogar noch weiter und machte die Opfer selbst für das Phänomen verantwortlich. Wegen ihrer Art, sich zu kleiden. Die Verlogenheit und die Angst um das eigene Image hatten dazu geführt, dass aus einem kleinen Phänomen eine Epidemie geworden ist. Über 95 Prozent aller Ägypterinnen berichten heute von alltäglichen Erfahrungen mit sexueller Belästigung und Nötigung.

Das hat nichts mit dem Islam zu tun?

Ich habe in meinen Büchern versucht, die Ursachen dieser Epidemie zu erklären. Vor allem bin ich der Frage nachgegangen, inwieweit das Phänomen mit dem Islam zu tun hat.

 

 

 

weiterlesen:

http://www.cicero.de/berliner-republik/zu-den-ereignissen-koeln-religion-ist-mitverantwortlich/60341

Januar 8, 2016 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Sterbehilfe: Niederländer erwägen Legalisierung von Todespillen

Wie weit darf Selbstbestimmung gehen? In den Niederlanden läuft eine Debatte über die sogenannte Letzter-Wille-Pille. Die tödliche Tablette soll es Sterbewilligen ermöglichen, sich selbst das Leben zu nehmen.

 

 

weiterlesen:

http://www.spiegel.de/gesundheit/psychologie/niederlande-debatte-ueber-legalisierung-von-todespillen-a-1065819.html

Januar 7, 2016 Posted by | Presse | | 1 Kommentar

Religion macht Kinder unsozial und intolerant

An über 1.000 Kindern aus verschiedenen Kulturkreisen haben Forscher nun nachgewiesen, dass religiös erzogene Kinder unsozialer sind als atheistisch erzogene Kinder. So teilen christlich und muslimisch erzogene Kinder seltener mit Altersgenossen, wollen im Gegenzug aber unsoziales Verhalten härter bestrafen. Je religiöser die Familien waren, desto ausgeprägter war dieses Verhalten zu beobachten.

Chicago (U.S.A.). Religionen gelten in der Regel als wichtige Leitfäden für Moral und sie sollen nach gängiger Annahme das Sozialverhalten fördern. „Diese Ansicht ist so tief verankert, dass Menschen, die nicht religiös sind, sogar in manchen Gesellschaften als moralisch suspekt gelten“, erläutert Jean Decety von der University of Chicago. Bisherige Studien haben gezeigt, dass die Strenge von Religionen extrem von gesellschaftlichen und ökologischen Faktoren abhängt und das moralisches Verhalten von Faktoren wie beispielsweise der Tageszeit, dem Stresspegel oder der Sprache beeinflusst wird.

Über 1.000 Kinder nahem an der Studie teil

Decety und seine Kollegen interessierte, ob eine religiöse Erziehung Kinder wirklich zu einem sozialeren und großzügigen Verhalten bewegt. Dazu führten Sie Spielexperimente an mehr als 1.100 Kindern zwischen fünf und zwölf Jahren durch. Die Kinder stammten aus den Ländern Kanada, den USA, Jordanien, der Türkei, China und Südafrika. Unter den Kindern waren etwa 40 Prozent Moslime, knapp 25 Prozent Christen und etwa 27 Prozent Atheisten. Juden, Hindus und Buddhisten machten die restlichen acht Prozent der Teilnehmer aus.

 

weiterlesen:

http://www.forschung-und-wissen.de/nachrichten/psychologie/religion-macht-kinder-unsozial-und-intolerant-13372250

 

Januar 4, 2016 Posted by | Presse | | 2 Kommentare

Geistige Kindesmisshandlung

child_abuse

Januar 3, 2016 Posted by | Presse | | 1 Kommentar

Schluss mit der Diffamierung von Atheisten!

Menschen, die an keinen Gott glauben, werden immer wieder öffentlich diffamiert, ihnen wird ein Defizit an Moral und Werten unterstellt. Neuerdings ist es schick, Fremdenfeindlichkeit mit Mangel an christlichem Glauben zu begründen. Das ist infam.

Kommentar : Schluss mit der Diffamierung von Atheisten! | Meinung – Berliner Zeitung – Lesen Sie mehr auf:
http://www.berliner-zeitung.de/meinung/kommentar–schluss-mit-der-diffamierung-von-atheisten-,10808020,33000464.html#plx185031038

Dezember 31, 2015 Posted by | Presse | | 3 Kommentare

Religion heißt Frieden?

Falsch. Hinter der Vermutung, dass Glaube nichts mit Terrorismus zu tun hat, steht ein kitschiges und verklärtes Bild von Religion.

„Terrorism has NO religion“, so zwitscherte es kurz nach den Anschlägen von Paris durch die sozialen Netzwerke. „Terrorismus hat keine Religion“, so lautete auch die Formel zahlreicher Islamverbände und muslimischer Vereine nach den „Paris-Anschlägen“. Und schon der Pakistanische Premierminister Nawaz Sharif benutzte diese Formulierung, nachdem 2013 bei einem islamistischen Selbstmordanschlag 80 Christen umgebracht worden waren.

Verklärtes Bild von Religion

Hinter der Vermutung, dass Religion nichts mit Terrorismus zu tun hat, ja dass sich Terrorismus und Religion geradezu ausschließen, steht ein unrealistisches, kitschiges und verklärtes Bild von Religion. Denn Religion bedeutet nicht Friedfertigkeit, Sanftheit und Milde. Religion meint nicht Lichterketten, Friedensgebete und Händchenhalten. Religionen verkünden die Wahrheit, und zwar die eine, alleinige und umfassende Wahrheit. Religionen sind daher notwendigerweise intolerant. Sie müssen es sein, alles andere widerspricht ihrer Logik.

Religionen geht es nicht um Vermutungen, um pluralistische Perspektiven oder mögliche Weltsichten. Zumindest monotheistische Religionen sind absolut. Wer sich im Besitz der absoluten und von Gott selbst offenbarten Wahrheit weiß, kennt keine Kompromisse, keine Halbheiten. Und da Gott nicht nur das Wahre ist, sondern auch das Gute, die Erlösung und Verheißung, sind alle jene, die nicht an Gott glauben, diabolische Zeugnisse des Bösen schlechthin, eines antigöttlichen Prinzips.

Religion, die sich selbst ernst nimmt, darf keine andere Religion, keine andere Weltanschauung neben sich dulden. Denn zwei Wahrheiten kann es nicht geben. Alles andere wäre Relativismus. Deshalb gilt es, der einen Wahrheit zur Herrschaft zu verhelfen und das Böse zu eliminieren. Oder in den Worten des großen Mystikers und Zisterziensers Bernard von Clairvaux: „zu vernichten oder auf immer zu bekehren“.

 

 

weiterlesen:

http://www.ipg-journal.de/schwerpunkt-des-monats/religion-und-politik/artikel/detail/religion-heisst-frieden-1200

Dezember 29, 2015 Posted by | Presse | | 1 Kommentar

Mommie Dearest: Pope Francis will make Mother Teresa—a fanatic, a fundamentalist, and a fraud—a saint.

In 2003, Pope John Paul II approved the beatification of Mother Teresa. At the time, Christopher Hitchens called Mother Teresa “a fanatic, a fundamentalist, and a fraud,” arguing that “even more will be poor and sick if her example is followed.” On Friday, Pope Francis announced that he will make Mother Teresa a saint in 2016. Hitchens’ original essay is republished below. 

I think it was Macaulay who said that the Roman Catholic Church deserved great credit for, and owed its longevity to, its ability to handle and contain fanaticism. This rather oblique compliment belongs to a more serious age. What is so striking about the “beatification” of the woman who styled herself “Mother” Teresa is the abject surrender, on the part of the church, to the forces of showbiz, superstition, and populism.

It’s the sheer tawdriness that strikes the eye first of all. It used to be that a person could not even be nominated for “beatification,” the first step to “sainthood,” until five years after his or her death. This was to guard against local or popular enthusiasm in the promotion of dubious characters. The pope nominated MT a year after her death in 1997. It also used to be that an apparatus of inquiry was set in train, including the scrutiny of an advocatus diaboli or “devil’s advocate,” to test any extraordinary claims. The pope has abolished this office and has created more instant saints than all his predecessors combined as far back as the 16th century.

 

 

 

weiterlesen:

http://www.slate.com/articles/news_and_politics/fighting_words/2003/10/mommie_dearest.html

Dezember 20, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Immobilien-Irrsinn in Spanien: Kirche gehört jetzt der Kirche

Durch ein abstruses Gesetz konnte sich die katholische Kirche in Spanien eine der größten Sehenswürdigkeiten des Landes unter den Nagel reißen: die Mezquita-Kathedrale. Nun machen Bürger und Wissenschaftler aus aller Welt ihrer Empörung Luft.

 

 

weiterlesen:

http://www.spiegel.de/panorama/mezquita-kathedrale-in-cordoba-katholischer-besitz-muslimische-wurzeln-a-1068086.html

Dezember 20, 2015 Posted by | Presse | | 1 Kommentar

Ohne Dummheit keine Religion?

iq-religiosityReligiosität und Intelligenz passen nicht zueinander. Dieses Ergebnis haben viele Einzelstudien im Verlauf von 84 Jahren Forschungsgeschichte erbracht, und dieses Ergebnis hat eine Meta-Analyse erbracht, die 63 Einzelstudien berücksichtigt und von Miron Zuckerman, Jordan Silberman und Judith A. Hall durchgeführt wurde.

Intelligenz beschreibt die Fähigkeit, nachzudenken, zu argumentieren, zu planen, Probleme zu lösen, abstrakt zu denken, komplexe Zusammenhänge zu erfassen und aus Erfahrung zu lernen (Zuckerman, Silberman & Hall, 2013: 325). Religiosität bezeichnet das Ausmaß, mit dem sich ein Individuum auf bestimmte Formen von Glauben einlässt: den Glauben an übernatürliche Kräfte und Akteure (Götter), den Glauben an Autoritäten usw.

Bereits die Gegenüberstellung dieser beiden Definitionen macht deutlich, dass es zwischen Intelligenz und Religiosität Passungsprobleme geben muss, denn: Wer argumentieren und z.B. aus Erfahrung lernen will, der benötigt real erfahrbare Tatsachen, auf die er seine Argumente oder sein Erfahrungslernen basieren kann. Religion zeichnet sich gerade dadurch aus, dass sie keine erfahrbaren Tatsachen bereitstellt, sondern den Glauben an eine übernatürliche Macht, z.B. einen Gott oder die Herrschaft des Patriarchats oder den Klassenkampf.

 

 

weiterlesen:

http://sciencefiles.org/2015/02/02/ohne-dummheit-keine-religion/

Dezember 20, 2015 Posted by | Presse | | 2 Kommentare

Mother Teresa: Sadistic Religious Fanatic

250px-MotherTeresa_094Mother Teresa was no saint, she was a moral monster, a sadistic religious fanatic who took pleasure in the suffering of others, and denied appropriate medical care to the sick and dying.

The Catholic propaganda machine continues to promote the soon to be saint, ignoring evidence of her moral incompetence. Recently Pope Francis recognised a second miracle supposedly attributed to Mother Teresa, clearing the way for the Roman Catholic nun to be made a saint next year.

However, Teresa was anything but a saint. The nun may have been generous with her prayers, but she was miserly with her foundation’s millions when it came to alleviating the suffering of the sick and the poor.

Researchers report the sadistic nun saw beauty in suffering, and refused to medicate those in pain because suffering would bring the afflicted “closer to God.”

According to reports the celebrated nun had 517 missions in 100 countries at the time of her death, and that the majority of patients were not cared for properly, with many being left to suffer and die without appropriate medical care or pain medication.

Indeed, conditions in the the Missionaries of Charity’s hospices were deplorable. Teresa refused to introduce the most basic methods of hygiene, even going so far as to reuse needles without sterilization.

In addition to her medical malpractice, and her perverse and sadistic enjoyment of the suffering of others, Teresa was also guilty of financial mismanagement, as well as entertaining and enjoying friendship with unsavory and immoral world leaders.

 

 

Dezember 19, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Kanada: Papst soll sich bei Ureinwohnern entschuldigen

Der kanadische Premierminister Justin Trudeau will den Papst auffordern, sich im Namen der katholischen Kirche bei den Ureinwohnern für die jahrzehntelange Misshandlung von Kindern in kirchlichen Heimen zu entschuldigen.

Er werde den Papst „direkt“ auffordern, sich in dieser Frage zu positionieren, sagte Trudeau am Mittwoch auf einer Pressekonferenz. Die kanadische Wahrheits- und Versöhnungskommission hatte am Dienstag ihren Abschlussbericht zu der Praxis vorgestellt und empfohlen, dass der Papst sich bei den Ureinwohnern entschuldigt.

 

 

 

weiterlesen:

http://religion.orf.at/m/stories/2747913/

Dezember 17, 2015 Posted by | Presse | | 1 Kommentar

A 100-Year-Old Church in Spain Transformed into a Skate Park Covered in Murals by Okuda San Miguel

Originally designed by Asturian architect Manuel del Busto in 1912, the church of Santa Barbara in Llanera, Asturias, was abandoned for years and crumbling from neglect. Luckily, a group of enterprising individuals lead by a collective called the ‘Church Brigade,’ with help from online fundraising and Red Bull, the church was salvaged and turned into a public skate park dubbed Kaos Temple.

As if having a skate park inside a beautiful abandoned church wasn’t enough, artist Okuda San Miguel was comissioned to cover the walls and vaulted ceilings with his unique brand of colorful geometric figures. Nearly every flat interior surface is covered with a rainbow of color, illuminated from every side by tall windows, making this a truly special place to skate. Watch the video below to see an interview with Okuda where he talks about his inspiration both for Kaos temple and his other works around the world. (via designboom)

 

 

 

 

weiterlesen:

http://www.thisiscolossal.com/2015/12/skate-church-okuda-san-miguel/

Dezember 17, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Spaghettimonster-Gläubige: Neuseeland führt die Nudel-Ehe ein

Lesben und Schwule können in Neuseeland nicht kirchlich heiraten – bislang jedenfalls: Nun haben die Behörden dort die Spaghettimonster-Kirche anerkannt. Und die hat eine ganz eigene Theorie zur Herkunft der Homosexualität.

 

 

 

weiterlesen:

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/spaghettimonster-pastafaris-neuseeland-und-die-nudel-ehe-a-1068266.html

Dezember 17, 2015 Posted by | Presse | | 1 Kommentar

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 103 Followern an