gbs Köln

Papst Franziskus sagt: Auch Atheisten kommen in den Himmel

Papst Franziskus äußerte jüngst dem Journalisten und Gründer der italienischen Zeitung ‚La Repubblica‚, Eugenio Scalfari in einem offenen Brief gegenüber, „dass jemand nicht an Gott glauben müsse, um in den Himmel zu kommen.“
Es genüge dem eigenen Gewissen zu folgen, um Gottes Vergebung zu erlangen. So schreibt Franziskus:

„So besteht die Frage für den nicht an Gott Glaubenden darin, dem eigenen Gewissen zu gehorchen. Sünde ist auch beim Nichtglaubenden, wenn man gegen das Gewissen handelt.“

Wahrscheinlich werden nur wenige die Aussage vom „Papst“ im Lichte der Bibel betrachten und bewerten. Würde dies getan, so würde schnell jedem deutslich, dass solche Aussagen nicht nur von sozialwissenschaftlicher Seite her gefährlich sind, sondern auch auf keinem biblischen Fundament stehen und damit dem iblisch-christlichen Glauben widersprechen. Dies sollte allen aufrichtigen Katholiken zu denken geben. Denn Franziskus hält nicht zurück mit seiner Erklärung, was er darunter meint, wenn er sagt: „man müsse seinem Gewissen gehorchen“. So fährt er fort:

„Auf das Gewissen zu hören und ihm zu gehorchen bedeutet nämlich, sich angesichts des als gut oder böse Erkannten zu entscheiden. Und von dieser Entscheidung hängt ab, ob unser Handeln gut oder schlecht ist.“

weiterlesen:

http://quovadisverlag.net/blog/papst-franziskus-sagt-auch-atheisten-kommen-in-den-himmel

September 21, 2016 Posted by | Presse | | 2 Kommentare

Luxemburg macht Schluss mit Religionsunterricht

Die luxemburgische Regierung zieht ihren Kurs zur Trennung von Kirche und Staat weiter durch. Statt Religions- gibt es seit diesem Schuljahr an den Gymnasien Werteunterricht.

Rund 40 000 Gymnasiasten sind gestern in Luxemburg ins neue Schuljahr gestartet. Aus ihren Stundenplänen ist ein Fach verschwunden, der Religionsunterricht. Stattdessen steht für alle der neue Kurs „Leben und Gesellschaft“ auf dem Programm. Damit setzt Bildungsminister Claude Meisch (DP – Demokratesch Partei) eine Reform um, die seit ihrer Ankündigung 2014 für mächtig Zorn gesorgt hatte. Kritiker warnten vor einer Bevormundung durch den Staat und verlangten für die Schüler die Wahlfreiheit zwischen Religions- oder Werteunterricht. Die Bürgerinitiative „Fir de Choix“ (deutsch: Für die Wahl) sammelte zum Beispiel mehr als 25 600 Unterschriften gegen die Pläne der Regierung.

 

weiterlesen:

http://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/blickzumnachbarn/subdir/Luxemburg-Gymnasien-Kirchen-und-Hauptorganisationen-einzelner-Religionen-Regierungen-und-Regierungseinrichtungen-Religionsunterricht-Schuljahre-Schulreformen;art447171,6254845

September 20, 2016 Posted by | Presse | | 1 Kommentar

Der Terror kommt aus dem Herzen des Islam

Dem wahren Gesicht des Islam begegnet man nicht auf der deutschen Islamkonferenz. Man begegnet ihm in Ländern wie Pakistan. Dieser Islam richtet sich gegen alle, die nicht nach den Regeln des Koran leben – gegen Demokraten, gegen Atheisten und vor allem gegen Frauen. Und die Welt schaut wie paralysiert zu.

 

weiterlesen:

https://www.welt.de/politik/article1500196/Der-Terror-kommt-aus-dem-Herzen-des-Islam.html

September 18, 2016 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Erstmals Sterbehilfe für Minderjährige geleistet

Belgien hat eines der liberalsten Sterbehilfe-Gesetze weltweit. Seit 2014 ist die Tötung auf Verlangen sogar bei Minderjährigen erlaubt. Nun wurde die Regelung erstmals bei einem Teenager angewandt.

 

weiterlesen:

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/belgien-erstmals-sterbehilfe-fuer-minderjaehrige-geleistet-a-1112751.html

September 17, 2016 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Der Chef-Exorzist ist tot

„Der IS ist Satan“ – aber auch gegen Harry Potter, Homosexuelle und Yoga hatte Pater Amorth etwas. Nun ist der langjährige Chef-Exorzist der Diözese Rom gestorben.

 

 

weiterlesen:

http://www.spiegel.de/panorama/rom-katholischer-chef-exorzist-ist-tot-a-1112767.html

September 17, 2016 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

The Transhumanist Future has no Pope

Everywhere I look, Pope Francis, the 266th pope of the Catholic Church, seems to be in the news—and he is being positively portrayed as a genuinely progressive leader. Frankly, this baffles me. Few major religions have as backwards a philosophical and moral platform as Catholicism. Therefore, no leader of it could actually be genuinely progressive. Yet, no one seems to pay attention to this—no one seems to be discussing that Catholicism remains highly oppressive.

To even discuss how many archaic positions the Pope and Catholicism support would take volumes. But the one that irks me the most is that Pope Francis and his church are still broadly against condoms and contraceptives. Putting aside that this view is terribly anti-environmental, with over 175 million Catholics in Africa, it’s quite possible that this position may also create more AIDS deaths in Africa.

While former Pope Benedict XVI did say in late 2010 that condoms could be used in some cases to prevent disease, anything less than 100 percent endorsement of them seems malicious and criminal, which is something I’ve argued before.

The Transhumanist Bill of Rights I’ll be delivering next month to the US Capitol on my Immortality Bus tour will mandate that cultural and religious views should never trump life extension technologies—of which the condom is one of the greatest ones ever invented.

 

 

weiterlesen:

http://motherboard.vice.com/read/where-were-going-we-dont-need-popes

 

September 5, 2016 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Reinhold Messner: Kreuze haben am Gipfel nichts verloren

Der Extrem-Bergsteiger ist kein großer Fan von christlichen Symbolen in den Bergen. Umhauen, wie es derzeit ein Unbekannter in den Bayerischen Alpen tut, würde er aber trotzdem keines.

Interview von Titus Arnu

In den bayerischen Alpen geht ein Gipfelkreuz-Hacker um: Bereits drei Mal in diesem Sommer wurde eines der christlichen Symbole derart mit einer Axt beschädigt, dass es gefällt werden musste, zuletzt auf dem 2102 Meter hohen Schafreiter im Karwendel. Ein Fall von religiösem Hass? Und welchen Wert haben Gipfelkreuze eigentlich aus alpinistischer und weltanschaulicher Sicht? Wir haben nachgefragt bei Reinhold Messner, 71, dem bekanntesten Bergsteiger der Welt.

.

weiterlesen:

http://www.sueddeutsche.de/bayern/alpinismus-reinhold-messner-kreuze-haben-am-gipfel-nichts-verloren-1.3144068

September 1, 2016 Posted by | Presse | | 1 Kommentar

The Vatican Has Paid Over $4 Billion To Settle Child Rape & Molestation Cases.

The reality of child molestation by the Roman Catholic Church has surfaced time and time again, and yet, somehow, it continues to happen. If you watched the movie Spotlight, perhaps you have an idea of just how things are going down. But let’s break it down to date. While you can’t put a price on the innocence of a child, you can put a price on just how much the Roman Catholic Church has paid out in lawsuits over the never-ending epidemic of child molestation wreaking havoc in its ranks.

According to Jack and Diane Ruhl of the National Catholic Reporter, who decided to research this particular topic, since 1950, the Vatican has spent a disgusting $3,994,797,060.10. That’s nearly $4 billion to keep things hush hush. That number may even be a bit conservative, as we cannot know for sure the agreed upon “under the table” amount. The figure is based on a three-month investigation of data, which includes a review of over 7,800 articles from LexisNexis Academic and NCR databases and information from BishopAccountability.org. Reports from the U.S. Conference of Catholic Bishops were also used. 

.

.

weiterlesen:

The Vatican Has Paid Over $4 Billion To Settle Child Rape & Molestation Cases.

 

August 28, 2016 Posted by | Presse | | 1 Kommentar

Gewaltforscher: Religion kann Menschenfeindlichkeit befördern

Salzburg, 06.08.2016 (KAP) Auf einen Zusammenhang von Religiosität und Menschenfeindlichkeit hat der Bielefelder Gewaltforscher Andreas Zick hingewiesen. Dieser Zusammenhang werde nicht nur darin sichtbar, dass bei „Pegida“-Demonstrationen stets ein Kreuz vorangetragen wird und die skandierte Verteidigung eines christlichen Abendlandes mit der Abwertung Anderer einhergehe, sondern er zeige sich auch statistisch: So habe eine Erhebung des von Zick geleiteten „Instituts für Interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung“ (IKG) an der Universität Bielefeld gezeigt, dass Menschenfeindlichkeit unter jenen religiösen Menschen am größten sei, die ihre eigene Religion als „die einzig wahre Religion“ verstehen. Zu dieser Gruppe zähle sich etwa ein Viertel der sich als religiös bezeichnenden Menschen in Deutschland.

 

 

weiterlesen:

http://kathpress.at/goto/meldung/1406394/gewaltforscher-religion-kann-menschenfeindlichkeit-befoerdern

August 8, 2016 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Scientists conclude that religion has been dividing human society for 2,000 years.

Whether religion is a good or bad force in the world has been a strong topic of debate for a very long time. Scientists have claimed that religion has actually been dividing our society and causing conflict for more than 2,000 years. They looked at whether religion caused peace or conflict in early state societies. Researchers from the University of Central Florida and the University of Colorado have released a new anthropological study of several Mexican archaeological sites dating back to 700BC.

“In both the Valley of Oaxaca and the Lower Río Verde Valley, religion was important in the formation and history of early cities and states, but in vastly different ways. Given the role of religion in social life and politics today, that shouldn’t be too surprising.”

Professor Joyce from the University of Colorado. The study was released on Monday in Current Anthropology.

It appears to contradict a long-held belief that religion united early state societies, the study said. Professor Arthur A.Joyce and Associate Professor Sarah Barber lead several years of field research in the Rio Verde valley and the Valley of Oaxaca on Mexico’s Pacific coast. They found that local religious rituals helped to forge strong small scale community links which delayed the development of large state institutions. The scientists were studying the period from approximately 700BC to 250AD and found elites came to dominate religious life and controlled the connection between communities and their gods – leading to conflict with traditional community leaders.

 

weiterlesen:

Scientists conclude that religion has been dividing human society for 2,000 years.

August 7, 2016 Posted by | Presse | | 2 Kommentare

„Wir sollten uns schämen“: So heftig rechnet eine saudische Journalistin mit Muslimen ab

Das Verhältnis von Muslimen und der westlichen Welt erreicht immer neue Tiefpunkte. Viele Europäer sehen in Muslimen potenzielle Terroristen – der Islam ist für sie eine Religion des Hasses. Experten sehen schon länger einen „Kampf der Kulturen“ heraufziehen. Klar ist jedenfalls: Ein großer Teil der Muslime fühlt sich zurecht stigmatisiert.

Die saudische Journalistin Nadine Al-Budair sorgt jetzt für einen überraschenden Perspektivwechsel auf die Debatte. In einem provokanten Artikel in der Kuwaiter Zeitung „Al-Rai“ drückt sie ihr Verständnis für die Position des Westens aus – ihre Worte klingen wie eine Abrechnung mit den Muslimen.

„Stellt euch vor, sie würden Selbstmordanschläge verüben“

 

 

weiterlesen:

http://www.huffingtonpost.de/2016/03/07/islam-muslime-abrechnung-_n_9402144.html

August 2, 2016 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Stiftung baut ehemaligem Erzbischof Alterssitz für 1,2 Millionen Euro

Seinen 85. Geburtstag feierte der Bamberger Alt-Erzbischof Karl Braun bescheiden und daheim, am 13. Dezember 2015. Zum Fest berichtete der Bamberger Fränkische Tag, Braun lebe „eher zurückgezogen in seinem Haus in Wildensorg“, westlich der Domstadt. Das sei ein „Tribut an das Alter“, heißt es in dem Porträt, aber auch „ein selbst auferlegtes Muss als Emeritus, der seinem Nachfolger auf dem Bischofsstuhl das tägliche Feld zum Beackern überlässt“. Braun, der mehr als zehn Jahre Bischof von Eichstätt war und dann bis 2001 Erzbischof von Bamberg, sagte, er mühe sich nun, „tiefer in das Mysterium einzudringen“, in das Geheimnis des Glaubens. Der Artikel trägt den Titel: „Der Mystiker von Wildensorg“.

 

 

weiterlesen:

http://www.sueddeutsche.de/bayern/bamberg-stiftung-baut-ehemaligen-erzbischof-alterssitz-fuer-millionen-euro-1.3090188

Juli 27, 2016 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Menschenrechte, nicht Gottesbezug bleiben Grundlage der Verfassung

KIEL. (hpd) Der Landtag von Schleswig-Holstein hat heute knapp entschieden, dass die Präambel der Verfassung nicht geändert wird. Damit konnten sich die, die „Gott“ in die Verfassung bringen wollten, nicht durchsetzen.

„Heute ist ein guter Tag für alle Schleswig-Holsteiner. Für sie gilt weiterhin eine Verfassung, die von allen Parteien 2014 gemeinsam erarbeitet, vom Landtag mit überwältigender Mehrheit beschlossen wurde und die sich die meisten Schleswig-Holsteiner wünschen. Sie ist modern und zeitgemäß, sie eint statt zu spalten.“ Das sagte der Abgeordnete Dr. Patrick Breyer (Piratenpartei) kurz nach Bekanntwerden des Ergebnisses.

 

 

weiterlesen:

http://hpd.de/artikel/menschenrechte-nicht-gottesbezug-bleiben-grundlage-verfassung-13350

Juli 22, 2016 Posted by | Presse | | 1 Kommentar

Hamed Abdel-Samad: „Terroristen hassen das Leben“

BERLIN. (hpd) In der französischen Stadt Nizza ist ein Mann mit einem Lastwagen in eine Menschenmenge gerast. Mindestens 80 Menschen wurden getötet. Der Politologe und Islamexeperte Hamed Abdel-Samad warnt vor unüberlegten Reaktionen. 

Man muss nicht zu allem Stellung nehmen. Ich versuche mich seit Monaten aus den täglichen Debatten zurückzuziehen, weil sie meine Energie rauben und die Welt um mich immer mehr als einen hässlichen Ort erscheinen lassen. Ich brauche aber meine Energie, um zu schreiben und um das, was immer noch in dieser Welt genießbar ist, zu genießen!

 

 

weiterlesen:

http://hpd.de/artikel/hamed-abdel-samad-terroristen-hassen-leben-13328

Juli 15, 2016 Posted by | Presse | | 1 Kommentar

Eucharistisches Wunder

Es gilt als eucharistisches Wunder. Im polnischen Liegnitz hat sich eine geweihte Hostie in ein Stück Herzgewebe verwandelt. Seit Juli kann die Reliquie verehrt werden.

TV-Sender berichteten ausführlich in den Hauptnachrichten, Reporter gingen live auf Sendung, Zeitungen verkauften das „Wunder von Liegnitz“ tagelang als Sensation. In Polen löste die kirchliche Anerkennung des eucharistischen Wunders im April einen Medienhype aus. Seit dem 2. Juli kann die Hostie, auf der Wissenschaftler Gewebe eines menschlichen Herzmuskels feststellten, im niederschlesischen Liegnitz (Legnica) als Reliquie verehrt werden. Der Bischof der 100 000-Einwohner-Stadt, Zbigniew Kiernikowski, hat sie in einer feierlichen Zeremonie in das Sanktuarium des heiligen Hyazinth – polnisch: Jacek Odrowaz – eingeführt.

Schon jetzt lockt das Verwandlungswunder zahlreiche Katholiken an. „Es kamen bereits Pilger aus Florida, Deutschland und sogar ein Paar aus Ecuador“, sagt Pfarrer Andrzej Ziombra. „Auch Gruppen aus Australien haben sich bereits angemeldet.“

 

weiterlesen:

http://www.tag-des-herrn.de/content/eucharistisches-wunder-0

Juli 14, 2016 Posted by | Presse | | 1 Kommentar

Für jeden zweiten deutschen Mann ist Sport wichtiger als Religion

Erfurt (idea) – Für fast die Hälfte aller deutschen Männer (48 Prozent) ist Sport wichtiger als Religion. Das hat eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA-Consulere (Erfurt) im Auftrag der Evangelischen Nachrichtenagentur idea ergeben. Anlass sind die bevorstehenden Olympischen Spiele in Rio de Janeiro (5.–21. August) und die gerade zu Ende gegangene Fußballeuropameisterschaft. Bei den Frauen gaben nur 38 Prozent an, dass Sport für sie eine größere Bedeutung habe als Religion.

 

 

weiterlesen:

http://www.idea.de/gesellschaft/detail/umfrage-fuer-jeden-zweiten-deutschen-mann-ist-sport-wichtiger-als-religion-97522.html

Juli 13, 2016 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Die Beschneidung von Knaben ist kein Männlichkeitsritual, sondern ein Verbrechen

Wir Menschen haben die auffällige Begabung, uns selbst zu überschätzen. Wir glauben an unsere Fähigkeit, vernünftig zu denken und zu handeln und schütteln gern den Kopf über die anderen, die unverständliche Ideen verbreiten oder unvernünftig reagieren.

In Wirklichkeit deponieren wir unser Hirn nur allzu oft im Kühlschrank. Dies zeigt sich vor allem beim Umgang mit Bräuchen, Traditionen, Glaubenssystemen oder Dogmen. Wir übernehmen, was uns mit der Muttermilch eingegeben und als unumstössliche gesellschaftliche Normen verkauft wurde. Die Beschneidung von Knaben ist ein solcher Brauch. Es ist nicht nur ein Brauch, sondern auch eine Unsitte. Eigentlich ein Verbrechen.

weiterlesen:

http://www.watson.ch/!230583294

Juli 4, 2016 Posted by | Presse | | 2 Kommentare

Der Terror hat sehr viel mit dem Islam zu tun

Auch das Attentat in Orlando sollte die Tat eines Einzeltäters sein, der die Religion nur zu seiner Rechtfertigung missbraucht – ein gängiges Erklärungsmuster. Wie glaubhaft ist es? Ein Gastbeitrag.

01.07.2016, von Ruud Koopmans

Wenn wir Barack Obama glauben dürfen, hat der Massenmord an 49 schwulen Männern und lesbischen Frauen in Orlando nichts mit dem Islam zu tun. In seiner Reaktion auf das Blutbad erwähnte der amerikanische Präsident das Wort „Islam“ kein einziges Mal. Stattdessen stufte er die Tat mit dem Begriff „homegrown terrorism“ als hausgemachtes Problem ein. Außerdem sei dies ein weiteres Beispiel von „Selbstradikalisierung“. Dieser Begriff, wie auch der des „einsamen Wolfes“ wird immer wieder gerne nach radikalislamischen Anschlägen benutzt und deutet sie als das Ergebnis des isolierten Werdegangs eines Individuums ohne jeden Bezug zur muslimischen Gemeinschaft.

 

weiterlesen:

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/hass-im-islam-terror-hat-mit-der-religion-zu-tun-14317475-p4.html?printPagedArticle=true#pageIndex_4

Juli 2, 2016 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Kubicki hält katholische Kirche für verfassungsfeindlich

Unter Verweis auf die im Grundgesetz verbriefte Gleichberechtigung von Mann und Frau betonte Kubicki, er kenne keine katholische Priesterin. „Die katholische Kirche ist verfassungsfeindlich in ihrer Lehre“, sagte er dem Magazin „Cicero“. Das Grundgesetz gebe allerdings den Menschen die Möglichkeit zu glauben, „was immer sie wollen. Sie dürfen sogar verfassungsfeindlich glauben.“

Auf die Frage, ob der Islam zu Deutschland gehöre, antwortete der FDP-Chef im Kieler Landtag: „Religionen gehören zu keinem Land.“ Man könne dann auch fragen, „ob das Christentum zu Deutschland gehört oder die christliche Geschichte – zum Beispiel die Kreuzzüge, die Hexenverbrennung?“ Diese Diskussion sei absurd, so Kubicki.

 

weiterlesen:

http://www.rp-online.de/politik/deutschland/fdp-vize-wolfgang-kubicki-haelt-katholische-kirche-fuer-verfassungsfeindlich-aid-1.6089187

Juli 2, 2016 Posted by | Presse | | 1 Kommentar

Rekord-Kirchensteuer: Nachverhandlung über Kirchentagsubventionen gefordert

Dortmund: Rathaus |

Die Rekordsumme von 5,36 Milliarden Euro hat allein die Evangelische Kirche Deutschlands im Jahre 2015 an Kirchensteuern eingenommen. Ein plus von fast 13 Prozent oder 692 Milionen im Vergleich zum Vorjahr. Die Fraktion Die Linke und Piraten nimmt die aktuellen Zahlen zum Anlass Nachverhandlungen der Stadt mit dem Evangelischen Kirchentagsträgerverein zu fordern.

Im Jahre 2015 hatte der Rat der Stadt mit den Stimmen von SPD, CDU, Grünen und FDP-BL mehrheitlich einen Zuschuss von 2,7 Millionen Euro zuzüglich Sachleistungen in sechsstelliger Höhe für den Evangelischen Kirchentag 2019 in Dortmund beschlossen.

 

weiterlesen:

http://www.lokalkompass.de/dortmund-city/politik/rekord-kirchensteuer-nachverhandlung-ueber-kirchentagsubventionen-gefordert-d672267.html

 

 

Juni 28, 2016 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Über 2 Millionen US-Dollar für Lobbyarbeit gegen Reform der Gesetzgebung zum Kindesmissbrauch

BERLIN. (hpd) Nach Recherchen der Zeitung „New York Daily News“ hat die katholische Kirche im US-amerikanischen Bundesstaat New York einflussreiche Lobby-Firmen engagiert, um ein Gesetz zu verhindern, das es Opfern von Kindesmissbrauch erleichtern würde, eine Entschädigung zu erhalten.

 

weiterlesen:

http://hpd.de/artikel/21-millionen-us-dollar-fuer-lobbyarbeit-gegen-reform-missbrauchs-gesetzgebung-13245

Juni 27, 2016 Posted by | Presse | | 1 Kommentar

Iceland Declares Christianity A Public Health Hazard

The island country of Iceland has officially declared Christianity a public health hazard. The law proclaiming the radical idea was signed recently by *Prime Minister Sigurður Ingi Jóhannsson in the spirit of  “protecting the elderly from scams, our children from nightmares, and the general population from chicanery.”

As strong as the law’s language is, it does not restrict the free exercise of religion by any citizen or visitor.

A coalition of Lutherans, Catholics, and other Christian sects have formed an organization to combat the image that they contribute to the erosion of psychological well-being.

“Yes, certain rogues have used Christianity to fleece the old and give hellish nightmares to the young,” explained Reverend Andrew Canard. “However, faith requires the acknowledgment of not knowing and we can all agree simplistic and often contradictory answers found in the Bible are the answers to not knowing.”

The new law urges Icelandic society to, “pick up a book” and to “engage fellow human beings in the spirit of compassion regardless of creed.” It also calls for research to determine the best path to promote Humanist values around the world.

 

 

weiterlesen:

http://www.patheos.com/blogs/laughingindisbelief/2016/04/iceland-declares-christianity-a-public-health-hazard/.

Juni 21, 2016 Posted by | Presse | | 1 Kommentar

5,5 Milliarden Euro: Erzbistum München ist noch reicher als alle anderen

Das Erzbistum München legt erstmals sein Vermögen offen – und siehe da: Es ist noch reicher als alle anderen. Paderborn kommt nur noch auf den zweiten Platz.

 

weiterlesen:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/erzbistum-muenchen-vermoegen-in-hoehe-von-5-5-milliarden-euro-a-1098586.html

Juni 20, 2016 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Kanada legalisiert assistierten Suizid

After weeks of debate, Canadian lawmakers have passed legislation to legalize physician-assisted death.

That makes Canada „one of the few nations where doctors can legally help sick people die,“ as Reuters reports.

The new law „limits the option to the incurably ill, requires medical approval and mandates a 15-day waiting period,“ as The Two-Way has reported.

The Canadian government introduced the bill in April and it passed a final Senate vote Friday. It includes strict criteria that patients must meet to obtain a doctor’s help in dying. As we have reported, a patient must:

  • „Be eligible for government-funded health care (a requirement limiting assisted suicides to Canadians and permanent residents, to prevent suicide tourism).“
  • „Be a mentally competent adult 18 or older.“
  • „Have a serious and incurable disease, illness or disability.“
  • „Be in an ‚advanced state of irreversible decline,‘ with enduring and intolerable suffering.“

As a safeguard, the law also requires that two independent witnesses be present when the patient signs a request for a doctor-assisted death.

 

 

 

 

http://www.npr.org/sections/thetwo-way/2016/06/18/482599089/canada-legalizes-physician-assisted-dying?utm_source=facebook.com&utm_medium=social&utm_campaign=npr&utm_term=nprnews&utm_content=20160618

Juni 19, 2016 Posted by | Presse | | 1 Kommentar

Niederlande erwägen Suizidpille

Den Haag. Lebensmüden Menschen, die aber nicht sterbenskrank sind, sollen in den Niederlanden nach einem Vorschlag zweier Sterbehilfeorganisationen tödliche Mittel legal angeboten werden. Wie weit darf Selbstbestimmung gehen?

Im Jahr 2011 stellte Else de Gunst erstmals einen Antrag auf Sterbehilfe. Sie wolle nicht mehr leben, beteuerte sie gegenüber der Kommission, die in den Niederlanden über solche Anliegen entscheidet. Zwei Ärzte untersuchten Else de Gunst und urteilten, dass die junge Frau Ende 20 nicht an einer unheilbaren Krankheit ohne Chance auf Besserung leide. Sie wünsche sich den Tod lediglich. Antrag abgelehnt.

Else de Gunst begann eine Art Tagebuch zu schreiben. Jeden Tag schrieb sie hinein, dass sie sterben wolle. Ihre Mutter Astrid zeigte das Buch im niederländischen Fernsehen. Else de Gunst entschied sich dazu, nichts mehr zu essen und zu trinken. Ein Suizidversuch mit einer Überdosis Medikamente schlug zuvor fehl. Astrid de Gunst zeigte im Fernsehen einen Videomitschnitt eines Gesprächs, das sie Anfang dieses Jahres mit ihrer Tochter geführt hatte:

 

weiterlesen:

http://www.rp-online.de/politik/niederlande-erwaegen-suizidpille-aid-1.6034041

Juni 13, 2016 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar