gbs Köln

Kirchenoberhaupt zweifelt an Existenz Gottes

“Gibt es einen Gott?” Nicht gerade ein Thema, mit dem ein Geistlicher öffentlich hadern sollte. Umso weniger, wenn er Erzbischof und geistliches Oberhaupt der Kirche von England ist.

Gerüttelt wird da an Grundfesten nicht mehr, man kommt ihnen eher mit dem Vorschlaghammer. Als würde Kanzlerin Merkel die Demokratie zu einer minderwertigen Staatsform erklären. Als würde die Queen die Sinnhaftigkeit des Fünf-Uhr-Tees in Frage stellen. Oder Flughafenchef Hartmut Mehdorn öffentlich erklären, dass der Hauptstadtflughafen BER mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu unser aller Lebzeiten seinen Betrieb nicht mehr aufnehmen wird.

 

weiterlesen:

http://www.sueddeutsche.de/panorama/erzbischof-justin-welby-kirchenoberhaupt-zweifelt-an-existenz-gottes-1.2136703

März 2, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Katholische Kirche soll Norwegen betrogen haben

Bischof Eidsvig einvernommen – Verdacht: Staatliche Millionenzuschüsse mit fiktiven Mitgliederzahlen ergaunert

Oslo – Wegen Betrugsverdachts bei der katholischen Kirche hat die norwegische Polizei am Donnerstag den Sitz der Kirche in Oslo durchsucht. Die Diözese von Oslo, die alle Kirchendaten verwaltet, soll über Jahre hinweg die Zahl der Kirchenmitglieder künstlich aufgebauscht und auf diese Weise unrechtmäßig Millionenzuschüsse des Staats eingestrichen haben.

Zwischen 2010 und 2014 habe die Kirche 65.000 neue Mitglieder gemeldet und umgerechnet 5,84 Millionen Euro an zusätzlichen Zuschüssen erhalten, sagte die Rechtsvertreterin der Polizei, Kristin Rusdal, der Nachrichtenagentur AFP.

 

 

weiterlesen:

http://derstandard.at/2000012234512/Katholische-Kirche-soll-Norwegen-betrogen-haben

Februar 28, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

U.N. Report: Vatican Policies Allowed Priests To Rape Children

The United Nations heavily criticized the Vatican on Wednesday for what it said was a systematic adoption of policies allowing priests to rape and sexually abuse tens of thousands of children. The devastating report published by the U.N. Committee on the Rights of a Child said the Vatican must “immediately remove” all known or suspected child abusers within the clergy. It said the Holy See had “systematically placed preservation of the reputation of the church and the alleged offender over the protection of child victims.”

In response, the Vatican said in a statement published on its website that some points made in the report were an “attempt to interfere with Catholic Church teaching.” The Vatican said it would examine the report thoroughly and reiterated its commitment to defending and protecting child rights in accordance with the U.N. guidelines and “the moral and religious values offered by Catholic doctrine.”

weiterlesen:

http://www.nbcnews.com/news/world/u-n-report-vatican-policies-allowed-priests-rape-children-n22531

Februar 22, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Fehlende natürliche Selektion lässt die Menschheit verdummen

Seit etwa 2.000 Jahren verdummt die Menschheit von Generation zu Generation. Grund dafür ist die fehlende natürliche Selektion, denn früher konnten sich nur intelligente Menschen erfolgreich Fortpflanzen. Diese These stellt der US-Entwicklungsbiologe Gerald Crabtree in Folge seiner Studien auf.

 

 

 

weiterlesen:

http://www.forschung-und-wissen.de/nachrichten/biologie/fehlende-natuerliche-selektion-laesst-die-menschheit-verdummen-13371733

Februar 21, 2015 Posted by | Presse | | 3 Kommentare

Immobilien, Aktien, Beteiligungen: Erzbistum Köln legt Milliardenvermögen offen

Köln gilt als eine der reichsten Diözesen der Welt. Jetzt legt das Bistum sein Vermögen erstmals offen. Das Ergebnis: Mit Immobilien und Wertpapieren kommt das Bistum auf mehr als drei Milliarden Euro – konservativ gerechnet.

 

 

weiterlesen:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/kirche-erzbistum-koeln-legt-vermoegen-offen-a-1018989.html

 

Februar 18, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Islamgelehrter über die Erde: Und sie dreht sich doch nicht

Die Erde dreht sich nicht um die eigene Achse. Davon ist der saudi-arabische Prediger Bandar al-Khaibari überzeugt – und liefert einen abenteuerlichen Beweis für seine These.

 

 

weiterlesen:

http://www.spiegel.de/panorama/saudi-arabien-islamgelehrter-sagt-dass-sich-die-erde-nicht-dreht-a-1018916.html

Februar 17, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Quantentrick schafft Urknall-Singularität ab

Seit Kosmologen in den 1960er Jahren die ersten Spuren des Urknalls nachwiesen, scheint es, als wäre das Universum einem einzigen, unendlich dichten Punkt entsprungen, einer so genannten Singularität. Sollten jedoch die beiden theoretischen Physiker Ahmed Farag Ali und Saurya Das mit ihrem neuen Ansatz richtigliegen, den sie im Fachjournal “Physics Letters B” veröffentlichten, dann gab es diese Singularität nie. Das All hätte schon immer existiert – zumindest in Form einer winzigen, quantenmechanischen Keimzelle.

In ihrer Arbeit mit dem Titel “Cosmology from quantum potential” verwenden der Ägypter und sein indischer Kollege, der in Kanada an der University of Lethbridge lehrt, die so genannte Raychaudhuri-Gleichung. Sie beschreibt, wie sich die Bestandteile des Kosmos bewegen. Die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten bezeichnet man als Geodäte. Wenn Licht und Teilchen durch das All reisen, sind diese Geodäten gekrümmt – eine Folge der allgemeinen Relativitätstheorie. Verfolgt man diese Bahnen zurück bis zum Urknall, kommt es zur Singularität. Das folgerten die Physiker Stephen Hawking und Roger Penrose bereits Ende der 1960er Jahre aus Einsteins Gleichungen. Seitdem versuchen Kosmologen, diese Situation mit neuen Theorien und mathematischen Tricks loszuwerden. So unvorstellbar die Lage rund um den Urknall ist, sollten zumindest rechnerisch keine unendlich großen und somit unphysikalischen Werte auftreten. Doch gerade das ist bei einer Singularität der Fall.

 

 

weiterlesen:

http://www.spektrum.de/news/quantentrick-schafft-urknall-singularitaet-ab/1332377

 

Februar 17, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Islamistischer Prediger in Berlin: “Aufforderung zur Vergewaltigung”

Eine Ehefrau dürfe ihrem Mann niemals Sex verweigern, predigte ein Imam in einer Berliner Moschee. “Ich habe Angst, dass Rechtspopulisten dies instrumentalisieren”, sagt Ayse Demir. Sie stellte Strafanzeige gegen den Prediger.

 

 

 

weiterlesen:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/al-nur-moschee-interview-mit-ayse-demir-zur-frauenfeindlichen-predigt-a-1016652.html#ref=plista

Februar 5, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Richard Dawkins wants to fight Islamism with erotica. Celebrity atheism has lost it

A tweet from Richard Dawkins’ account suggests beaming porn all over the Middle East. And Stephen Fry is angry with God. Who cares anymore?

Richard Dawkins’ insanity has now become an English institution – like warm beer and rain. On Saturday morning, a tweet from his account asked why we don’t send lots of “erotic videos” to theocracies, adding that it should be “loving, gentle, woman-respecting” (I guess this involves the pizza delivery boy calling the next day). If we’re going down this road, I also hear that Islamists aren’t very keen on bacon, so perhaps we should bombard the Iranian countryside with pig carcasses? Also, miniature bottles of gin. And photos of hot guys making out – in a “men-respecting” and “gentle” sort of way.

After a few minutes of mockery, the tweet was deleted. Perhaps even he realised how utterly mad it was. Which suggests a degree of self-awareness that I didn’t think possible in Britain’s nuttiest professor.

 

weiterlesen:

http://www.telegraph.co.uk/news/religion/11381529/Richard-Dawkins-wants-to-fight-Islamism-with-erotica.-Celebrity-atheism-has-lost-it.html

Februar 3, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Astrophysiker schreibt brutale Erwiderung auf den WSJ Artikel der behauptete die Wissenschaft hätte die Existenz Gottes bewiesen

von Jameson Parker posted on January 31, 2015 04:14PM GMT

Kürzlich – tatsächlich an Weihnachten – hat das Wall Street Journal einen Artikel eines Streiters für das  Christentum veröffentlicht, der kühn erklärte, dass die Wissenschaft Jahr für Jahr zunehmend Gott bestätige.

Eric Metaxas, ein bekannter  Biograph, wird (in konservativen Kreisen) auch für seine Arbeiten gefeiert, die die Pro-Life-Bewegung unterstützen und radikale haarsträubende Schlüsse zur Existenz Gottes schlussfolgern. Diese basieren auf allem was gerade als Beleg zur Hand ist. Wenn die radikalen haarsträubenden Schlüsse das „tägliche Brot“ bei Metaxas sind, dann ist der Artikel im Wall Street Journal sein Opus Magnum. Es ist ein Prachtexemplar.

Nach dem Untertitel seiner Arbeit  „Die Chancen für die Existenz von Leben auf anderen Planeten werden immer geringer.  Intelligent Design?“, folgte eine mäandernde Reise in die Gedankenwelt eines Kreationisten, der mit wissenschaftlicher Belesenheit spielte – aber nur, wenn sie zu seinen vorgefassten Schlüssen passte.

 

 

weiterlesen:

http://de.richarddawkins.net/foundation_articles/2223#

Februar 2, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Gehört das Fliegende Spaghettimonster zu Deutschland?

In Templin sorgt die “Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters” für eine Posse, die wohl bald sogar vor Gericht landet

Gehört das Fliegende Spaghettimonster zu Deutschland? Die Frage klingt gaga, sie ist es auch. Und doch, das ist kein Scherz, beschäftigte sie jetzt die Politik. In einer Anfrage an die brandenburgische Landesregierung wollte die SPD-Abgeordnete Klara Geywitz wissen, ob es sich bei der “Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters” um eine Religionsgemeinschaft handele. Kultusministerin Sabine Kunst (SPD) hat diese Frage klar und deutlich verneint. Doch damit ist das Thema nicht vom Tisch. Im Gegenteil: So wie es aussieht, werden sich demnächst Verwaltungsrichter mit der Frage beschäftigen müssen.

weiterlesen:

http://www.welt.de/print/wams/vermischtes/article136989843/Zur-heiligen-Nudel.html

Februar 1, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Muslime, traut euch doch, über Mohammed zu lachen!

Von Hamed Abdel-Samad

Die Zeichnungen von “Charlie Hebdo” sind Geschenk für die Muslime. Sie sollten lockerer mit ihrer Religion umgehen. Humor befreit von Dogmen. Dann erträgt man auch Kölner Karnevalswagen.

Vor vielen Jahren war ich noch strenggläubiger Muslim. Ich war befreundet mit einem deutschen Theologie-Studenten in Augsburg, der Religionslehrer werden wollte. Er erzählte mir einmal folgenden Witz: Ein Metzger aus Bayern kommt in den Himmel. Petrus stoppt ihn an der Pforte und durchsucht seine Tasche. Er entdeckt darin eine große Weißwurst und fragt erstaunt, was dieses Ding sein soll. “Das ist meine Nahrung, ich kann ohne nicht leben”, antwortet der Bayer.

 

weiterlesen:

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article136986645/Muslime-traut-euch-doch-ueber-Mohammed-zu-lachen.html

Februar 1, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Auch Tiere haben Gefühle

In Frankreich hat die Nationalversammlung endgültig klargestellt: Auch Tiere haben Gefühle. Im Zuge einer Gesetzesreform wurde im Bürgerlichen Gesetzbuch verankert, dass Tiere “mit Empfindsamkeit ausgestattete lebende Wesen sind”. Bisher wurden Tiere in dem Gesetzbuch, dem 1804 unter Napoleon erarbeiteten Code Civil, als “bewegliche Sache” betrachtet.

Die Maßnahme hat aber in erster Linie symbolischen Charakter, denn im französischen Strafrecht wie in den Landwirtschaftsgesetzen werden Tiere bereits als “lebende und empfindsame Wesen” angesehen. Das Bürgerliche Gesetzbuch wurde dem lediglich angepasst.

weiterlesen:

http://www.stern.de/panorama/tiere-haben-auch-gefuehle-franzoesisches-parlament-aendert-code-civil-2169979.html?utm_source=facebook-fanpage&utm_medium=link&utm_campaign=300115-1400

Januar 31, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Päpstliche “Laudatio” auf Hitler

Peter Bürger 28.01.2015

Der Anteil des Rechtskatholizismus am Scheitern der Weimarer Demokratie ist nicht gering. Ein Mammutwerk des Historikers Christoph Hübner sorgt für mehr Klarheit

Beim Zusammenbruch des Kaiserreichs fürchteten die römisch-katholischen Oberhirten eine radikale Trennung von Kirche und Staat oder gar eine revolutionäre Kirchenverfolgung. Indessen gewährte die Weimarer Republik den Kirchen alsbald den privilegierten Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts, sicherte den konfessionellen Religionsunterricht an Schulen und ermöglichte eine Freiheit der Kirche, wie sie zuvor in Deutschland nie bestanden hatte. Die römische Kirchenleitung hätte allen Grund gehabt, der Republik und insbesondere auch der katholischen Zentrumspartei (sowie der Sozialdemokratie) für all dies Dankbarkeit zu erweisen. Indessen konnte sie bezogen auf “Rechtsansprüche” den Hals nicht voll genug bekommen und schenkte zunehmend rechtskatholischen Republikfeinden ihr Gehör.

Am Ende waren ihr der Fetisch “Konkordats-Politik” und das aberwitzige Vorhaben einer kirchenfreundlichen Zähmung der Hitler-Bewegung wichtiger als das Wohl des Gemeinwesens und der politische Katholizismus in Deutschland, ohne dessen Mitarbeit ein Fortbestand der bedrohten Demokratie doch kaum denkbar erschien. Dem kirchenpolitischen Strategen Eugenio Pacelli (ab 1939: Pius XII.) war an moderner Demokratie allerdings auch noch gar nicht gelegen (Katholizismus und Freiheit).

weiterlesen:

http://www.heise.de/tp/artikel/43/43951/1.html

Januar 30, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Katholische Kirche: Was wurde eigentlich aus dem Missbrauchsaufklärer Pater Mertes?

Mit seinen Untersuchungen fing alles an: Vor fünf Jahren wurde Deutschland vom Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche überrollt. Wie denkt Jesuiten-Pater Klaus Mertes heute über seine Rolle, was hat sich verändert – in der Kirche, in seinem Leben?

 

 

 

weiterlesen:

http://www.spiegel.de/panorama/missbrauch-in-der-katholischen-kirche-was-wurde-aus-klaus-mertes-a-1012776.html

 

Januar 26, 2015 Posted by | Presse | | 2 Kommentare

Heidi Mund: Pegida-Organisatorin ist fundamentalistische Christin

Frankfurt
Die Frankfurterin Heidi Mund organisiert den „Pegida“-Ableger am Montag in der Mainmetropole. Die christliche Fundamentalistin ist schon als Rednerin bei „Kagida“ in Kassel und bei der Demonstration von „Hooligans gegen Salafisten“ in Hannover aufgetreten.

Eine große Deutschlandfahne, das ist ihr Markenzeichen. Entweder hat sie diese wie einen Umhang um die Schultern gebunden oder hält sie schwenkend in der Hand. Darauf geschrieben, in silberner Farbe steht: „Jesus Christus ist Herr“. So tritt Heidi Mund, die den Ableger der „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida) am Montag Abend in Frankfurt organisiert, stets auf, wenn sie mit lauter Stimme ihre Reden schwingt. Im November stand sie schon bei einer Demonstration von den „Hooligans gegen Salafisten“ in Hannover auf der Bühne sowie beim Kasseler „Pegida“-Ableger „Kagida“ Ende Dezember, wo auch Neonazis und Politiker der NPD zugegen waren. Da fielen Sätze wie „Wir stehen hier für unser deutsches Vaterland, es ist unser Land, unsere Sprache, unsere Kultur und wir lassen sie uns nicht nehmen“. Oder auch „Ich bin stolz auf deutsche Männer, die endlich einen Arsch in der Hose haben und unser Land bewahren wollen.“

 

 

weiterlesen:

http://m.fnp.de/lokales/frankfurt/Pegida-Organisatorin-ist-fundamentalistische-Christin;art675,1229830

 

Januar 25, 2015 Posted by | Presse | | 2 Kommentare

Um Himmels willen

Alle paar Jahre kommt die Vorschrift des § 166 StGB in die Diskussion. Todsicher jedenfalls dann, wenn im Zusammenhang mit einer lästerlichen bildlichen Darstellung eines Propheten und unter Berufung auf eine Religion oder die Verletzung religiöser Gefühle Menschen ermordet werden.

Die Ermordung von Karikaturisten oder Satirikern wird dann zwar pflichtgemäß bedauert, es findet sich aber immer jemand, der meint, darauf hinweisen zu müssen, dass solche Taten ja nicht passieren würden, wenn die „religiösen Gefühle“ von anderen Menschen nicht verletzt würden. Klingt irgendwie nach „selber schuld“. Was musst Du den bissigen Hund auch zanken, Kind? Allerdings sind diese Mörder keine bissigen Hunde, die irgendwelchen kranken Reflexe folgen, sondern verantwortlich handelnde Menschen, für deren Taten es zwar Erklärungen, jedoch keine Rechtfertigungen geben kann. Und die Religion gerne als Vorwand missbrauchen.

 

 

 

weiterlesen:

http://www.theeuropean.de/heinrich-schmitz/9517-dann-fuehren-wir-halt-die-todesstrafe-ein-nicht?utm_content=buffer03708&utm_medium=social&utm_source=facebook.com&utm_campaign=buffer

Januar 24, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Saudi-Arabien sieht Atheisten als Terroristen

Saudi-Arabien hat ein Anti-Terror-Gesetz verabschiedet, das unter Menschenrechtlern für Aufsehen sorgt. Human Rights Watch warnt, dass nicht nur ehemalige Syrien-Kämpfer, sondern alle Regimekritiker und auch Atheisten nun als Terroristen belangt werden können.

 

 

weiterlesen:

http://www.sueddeutsche.de/politik/anti-terror-gesetz-saudi-arabien-sieht-atheisten-als-terroristen-1.1928513

Januar 23, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Spardebatte: Staat zahlt 442 Millionen Euro für Kirchengehälter

Die Bundesregierung spart und streicht, doch kirchliche Gehälter verschont sie. Die Bezüge werden seit 200 Jahren vom Staat getragen, und niemand scheint daran etwas ändern zu wollen – obwohl 2009 fast eine halbe Milliarde Euro gezahlt wurde.

 

 

 

weiterlesen:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/spardebatte-staat-zahlt-442-millionen-euro-fuer-kirchengehaelter-a-699422.html

Januar 22, 2015 Posted by | Presse | | 1 Kommentar

Nudelkirche zwischen Bildersturm und irdischem Gericht

Während Europa über Meinungsfreiheit und Respekt vor religiösen Gefühlen diskutiert, spielt sich im Nordosten Brandenburgs ein ganz anderer Weltanschauungsstreit ab: über das Recht der “Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters”, eigene “Gottesdienste” abzuhalten. Was zunächst den Zorn der etablierten Kirchen weckte, ist inzwischen ein Politikum geworden – mit einer Behörde im Mittelpunkt, die normalerweise keine philosophischen Grundsatzdebatten führt.

 

 

 

weiterlesen:

http://www.rbb-online.de/panorama/beitrag/2015/01/pastafari-kirche-will-wegen-schilderverbot-klagen.html

Januar 21, 2015 Posted by | Presse | | 1 Kommentar

Die Linke im Muff von tausend Jahren

Man konnte aus Algerien berichten, was man wollte, die kleine linke Dynastie im Frankfurter Nordend wollte von einem verknöcherten Islam nichts wissen. Sie sagte: Wer den Islam angreift, greift die Muslime an. Ein Weggefährte berichtet.

19.01.2015, von Samuel Schirmbeck

Als ich nach den zehn „schwarzen Jahren“ des Terrors aus Algerien nach Frankfurt zurückkehrte, traute ich meinen Ohren nicht. Die 150.000 Toten, die zahllosen, wegen gemischter Klassen abgebrannten Schulen, die Säureattentate auf unbedeckte Frauenbeine, die Enthauptung von Dampfbad-Betreibern, die Zerstörung von Weinregalen per Kalaschnikow-Salve, die Ermordung von Ordensleuten, Schwestern wie Patres, und die Hinrichtung einiger meiner – muslimischen – Freunde hätten mit dem Islam nichts zu tun, belehrten mich meine linken deutschen Freunde, 68er, Gewerkschafter, Grüne, SPD-Mitglieder. Es sei dem islamistischen Untergrund von der „Bewaffneten Islamischen Gruppe“, kurz Regierungssprecher Steffen Seibert, nicht um den Islam gegangen, sondern um den Widerstand gegen das korrupte, diktatorische Militärregime, letztlich also um mehr Gerechtigkeit und Demokratie. Mit der Religion habe das alles nichts zu tun. Sie könnten ja meine Traumatisierung verstehen, doch sie verstelle mir den analytischen Blick.

 

weiterlesen:

http://www.faz.net/aktuell/politik/die-gegenwart/linke-verweigern-diskussion-ueber-islam-und-gewalt-13377388.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

Januar 20, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Bibeltreue fühlen sich in der Pegida-Welt zu Hause

Die evangelische Kirche hat Pegida als unchristlich bezeichnet. Doch in der evangelikal geprägten Kirche Sachsens gibt es große Gemeinsamkeiten mit der Bewegung – wobei der Islam als Feindbild dient.

Wenn protestantische Kirchenvertreter auf Pegida-Demonstrationen angesprochen werden, können die Dresdner Montags-Spaziergänger in der Regel keinen Trost und keinen Segen erwarten. Von der Zielsetzung her sei Pegida “unchristlich”, sagt Nikolaus Schneider, ehemaliger Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Auch Schneiders Nachfolger Heinrich Bedford-Strohm grenzt sich ab: “Fremdenfeindlichkeit ist nicht zu vereinbaren mit dem christlichen Glauben.” Und der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick gab vor Weihnachten die Order aus, Christen “dürfen da nicht mitmachen”; bei Pegida ginge es um “Nationalismus” und “Rassismus”.

 

 

 

weiterlesen:

http://www.welt.de/politik/deutschland/article136495585/Bibeltreue-fuehlen-sich-in-der-Pegida-Welt-zu-Hause.html

Januar 19, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Religion behindert Integration

Der Kriminologe Christian Pfeiffer hat 45.000 Jugendliche nach der Rolle von Religion für ihr Leben gefragt. Offenbar bewirkt allein die Zugehörigkeit zu einer Glaubensgemeinschaft, dass die Betroffenen viel stärker in den Netzwerken der eigenen Ethnie verkehren.

Junge männliche Muslime mit starker Bindung an ihren Glauben sind schlechter integriert und begehen mehr Straftaten als andere Migranten, hat Christian Pfeiffer vom Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen herausgefunden.

Am Montagabend stellte Pfeiffer die Ergebnisse seiner Studie „Jugendliche, Religiosität und Gewaltbereitschaft“ bei einer Podiumsdiskussion vor, was in der vollbesetzten Stadtbibliothek für explosive Stimmung sorgte. Mit auf dem Podium: Michael Koch (Jugendamt Offenbach), Ünal Kaymakci (Islamische Religionsgemeinschaft Hessen e.V.), Nurettin Arul und Ismail Köse (beide Mevlana-Moschee Offenbach). Es moderierte Katja Irle (Frankfurter Rundschau).

 

weiterlesen:

http://www.fr-online.de/offenbach/brisante-studie-religion-behindert-integration,1472856,4715264.html

 

Januar 19, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Der Islam will die Welteroberung

Die Kriegsregeln sind flexibel, das Kriegsziel bleibt: Der Greifswalder Althistoriker Egon Flaig über Mohammeds kämpferische Religion.

15.09.2006, von Egon Flaig

 

„Dann wollen wir, daß die Fahne des Islam wieder über diesen Landschaften weht, die das Glück hatten, eine Zeitlang unter der Herrschaft des Islam zu sein und den Ruf des Muezzins Gott preisen zu hören. Dann starb das Licht des Islam aus und sie kehrten zum Unglauben zurück. Andalusien, Sizilien, der Balkan, Süditalien und die griechischen Inseln sind alle islamische Kolonien, die in den Schoß des Islam zurückkehren müssen. Das Mittelmeer und das Rote Meer müssen wieder islamische Binnenmeere wie früher werden.“ Diese Sätze stammen nicht von Al Qaida; sie finden sich im Programm, das der Gründer der Muslim-Brüderschaft Hassan Al Banna in einer Rede formulierte. Die Bruderschaft zählt heute Millionen und hat sich weit über Ägypten hinaus verbreitet. Ihre Intellektuellen agieren in Europa und in den Vereinigten Staaten; sie gelten als ,moderat“ und werden von den Medien entsprechend bedient. Planmäßige Rückgewinnung „verlorener“ Gebiete gehört in die Programme von Staaten, welche um territoriale Machtausübung kämpfen, also von politischen Gemeinschaften. Wie kann sie ins Programm einer Religion gehören? Ist der Islam eine Religion wie andere?

 

weiterlesen:

http://www.faz.net/2.959/2.1242/landtagswahl-brandenburg/essay-der-islam-will-die-welteroberung-1354009.html

Januar 17, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Atheismusforscher: “Religion ist überholt”

Die Attentäter von Paris bezogen sich auf den Islam, die Demonstranten von Pegida wollen angeblich das christliche Abendland verteidigen. Wäre die Welt ohne Religion friedlicher? Atheismusforscher Carsten Ramsel über seine Zweifel an dieser These und warum er Religion dennoch für entbehrlich hält.

Herr Ramsel, der Terroranschlag von Paris hat die Welt erschüttert. Die Täter riefen “Gott ist groß”. Bei den Pegida-Demonstrationen werden christliche Werte gegen eine vermeintliche Islamisierung in Stellung gebracht. Schürt Religion Konflikte?

Carsten Ramsel: Atheistische Positionen wie sie Richard Dawkins oder Michael Schmidt-Salomon vertreten, gehen davon aus, dass Religion unvernünftig und deswegen gefährlich sei. Sicher gibt es dafür historische Beispiele. Aber es ist zu simpel gedacht, zu behaupten, es gebe eine monokausale Beziehung zwischen Religion und Gewalt. Pegida wird vor allem von starken Ressentiments gespeist gegen alles, was anders ist. Das hat nichts mit Religion zu tun. Und die Attentäter wendeten zwar aus religiösen Motiven Gewalt an, aber solche Leute sind die Ausnahme. Die meisten Muslime fanden die Anschläge von Paris genauso furchtbar wie Sie und ich.

 

 

weiterlesen:

http://www.gmx.net/magazine/panorama/atheismusforscher-religion-ueberholt-30360960

 

Januar 17, 2015 Posted by | Presse | | 1 Kommentar

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 83 Followern an