gbs Köln

Staat zahlt 442 Millionen Euro für Kirchengehälter

Die Bundesregierung spart und streicht, doch kirchliche Gehälter verschont sie. Die Bezüge werden seit 200 Jahren vom Staat getragen, und niemand scheint daran etwas ändern zu wollen – obwohl 2009 fast eine halbe Milliarde Euro gezahlt wurde.

 

weiterlesen:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/spardebatte-staat-zahlt-442-millionen-euro-fuer-kirchengehaelter-a-699422.html

 

Advertisements

Oktober 13, 2018 - Posted by | Presse |

2 Kommentare »

  1. Der Spiegel: „Deutschland schnallt den Gürtel enger: Im Rahmen des Mega-Sparpakets der Bundesregierung sollen Arbeitslosen Zuschüsse gekürzt, Hartz-IV-Empfängern das Elterngeld gestrichen und der Bundeswehr 40.000 Personen genommen werden. Nur ein Kostenfaktor bleibt von den Sparmaßnahmen verschont: Die Gehälter kirchlicher Würdenträger.“

    Das muss doch auch so sein. Schließlich sind die Kirchen für die Moral zuständig. Wo stünden wir, wenn wir nicht die Orientierung durch diese absolut vertrauenswürdigen Hirten hätten, wie sie da in ihren prächtigen Kostümen stehen. Die Kirche war immer Quelle und Hort der Moral – so habe ich das jedenfalls im Religionsunterricht gelernt. Oder habe ich das auch wieder falsch verstanden?

    Beim nächsten Karneval werde ich mich mittels Kostümierung mit der Aura der moralischen Unfehlbarkeit ausstatten.

    Kommentar von Uwe Lehnert | Oktober 13, 2018

  2. Soll’s mir wert sein. Schließlich kann ich über das Google-Ad hier auf der Seite den Namen meines Schutzengels erfahren …

    Kommentar von Rene | Oktober 15, 2018


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: