gbs Köln

Niederlande erwägen Suizidpille

Den Haag. Lebensmüden Menschen, die aber nicht sterbenskrank sind, sollen in den Niederlanden nach einem Vorschlag zweier Sterbehilfeorganisationen tödliche Mittel legal angeboten werden. Wie weit darf Selbstbestimmung gehen?

Im Jahr 2011 stellte Else de Gunst erstmals einen Antrag auf Sterbehilfe. Sie wolle nicht mehr leben, beteuerte sie gegenüber der Kommission, die in den Niederlanden über solche Anliegen entscheidet. Zwei Ärzte untersuchten Else de Gunst und urteilten, dass die junge Frau Ende 20 nicht an einer unheilbaren Krankheit ohne Chance auf Besserung leide. Sie wünsche sich den Tod lediglich. Antrag abgelehnt.

Else de Gunst begann eine Art Tagebuch zu schreiben. Jeden Tag schrieb sie hinein, dass sie sterben wolle. Ihre Mutter Astrid zeigte das Buch im niederländischen Fernsehen. Else de Gunst entschied sich dazu, nichts mehr zu essen und zu trinken. Ein Suizidversuch mit einer Überdosis Medikamente schlug zuvor fehl. Astrid de Gunst zeigte im Fernsehen einen Videomitschnitt eines Gesprächs, das sie Anfang dieses Jahres mit ihrer Tochter geführt hatte:

 

weiterlesen:

http://www.rp-online.de/politik/niederlande-erwaegen-suizidpille-aid-1.6034041

Advertisements

Juni 13, 2016 - Posted by | Presse |

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: