gbs Köln

Mommie Dearest: Pope Francis will make Mother Teresa—a fanatic, a fundamentalist, and a fraud—a saint.

In 2003, Pope John Paul II approved the beatification of Mother Teresa. At the time, Christopher Hitchens called Mother Teresa “a fanatic, a fundamentalist, and a fraud,” arguing that “even more will be poor and sick if her example is followed.” On Friday, Pope Francis announced that he will make Mother Teresa a saint in 2016. Hitchens’ original essay is republished below. 

I think it was Macaulay who said that the Roman Catholic Church deserved great credit for, and owed its longevity to, its ability to handle and contain fanaticism. This rather oblique compliment belongs to a more serious age. What is so striking about the „beatification“ of the woman who styled herself „Mother“ Teresa is the abject surrender, on the part of the church, to the forces of showbiz, superstition, and populism.

It’s the sheer tawdriness that strikes the eye first of all. It used to be that a person could not even be nominated for „beatification,“ the first step to „sainthood,“ until five years after his or her death. This was to guard against local or popular enthusiasm in the promotion of dubious characters. The pope nominated MT a year after her death in 1997. It also used to be that an apparatus of inquiry was set in train, including the scrutiny of an advocatus diaboli or „devil’s advocate,“ to test any extraordinary claims. The pope has abolished this office and has created more instant saints than all his predecessors combined as far back as the 16th century.

 

 

 

weiterlesen:

http://www.slate.com/articles/news_and_politics/fighting_words/2003/10/mommie_dearest.html

Dezember 20, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Immobilien-Irrsinn in Spanien: Kirche gehört jetzt der Kirche

Durch ein abstruses Gesetz konnte sich die katholische Kirche in Spanien eine der größten Sehenswürdigkeiten des Landes unter den Nagel reißen: die Mezquita-Kathedrale. Nun machen Bürger und Wissenschaftler aus aller Welt ihrer Empörung Luft.

 

 

weiterlesen:

http://www.spiegel.de/panorama/mezquita-kathedrale-in-cordoba-katholischer-besitz-muslimische-wurzeln-a-1068086.html

Dezember 20, 2015 Posted by | Presse | | 1 Kommentar

Ohne Dummheit keine Religion?

iq-religiosityReligiosität und Intelligenz passen nicht zueinander. Dieses Ergebnis haben viele Einzelstudien im Verlauf von 84 Jahren Forschungsgeschichte erbracht, und dieses Ergebnis hat eine Meta-Analyse erbracht, die 63 Einzelstudien berücksichtigt und von Miron Zuckerman, Jordan Silberman und Judith A. Hall durchgeführt wurde.

Intelligenz beschreibt die Fähigkeit, nachzudenken, zu argumentieren, zu planen, Probleme zu lösen, abstrakt zu denken, komplexe Zusammenhänge zu erfassen und aus Erfahrung zu lernen (Zuckerman, Silberman & Hall, 2013: 325). Religiosität bezeichnet das Ausmaß, mit dem sich ein Individuum auf bestimmte Formen von Glauben einlässt: den Glauben an übernatürliche Kräfte und Akteure (Götter), den Glauben an Autoritäten usw.

Bereits die Gegenüberstellung dieser beiden Definitionen macht deutlich, dass es zwischen Intelligenz und Religiosität Passungsprobleme geben muss, denn: Wer argumentieren und z.B. aus Erfahrung lernen will, der benötigt real erfahrbare Tatsachen, auf die er seine Argumente oder sein Erfahrungslernen basieren kann. Religion zeichnet sich gerade dadurch aus, dass sie keine erfahrbaren Tatsachen bereitstellt, sondern den Glauben an eine übernatürliche Macht, z.B. einen Gott oder die Herrschaft des Patriarchats oder den Klassenkampf.

 

 

weiterlesen:

http://sciencefiles.org/2015/02/02/ohne-dummheit-keine-religion/

Dezember 20, 2015 Posted by | Presse | | 2 Kommentare