gbs Köln

Ich bin Charlie

Aus grauenhaftem Anlaß möchte ich gern auf einen Artikel von Dirk
Schümer in der „Welt“ von heute (08.01.2015) hinweisen:

„2004 fand mit dem Mord an Theo van Gogh in wenigen Stunden das statt,
was nun auch Paris und recht eigentlich den ganzen Kontinent erwartet:
Nonkonformisten, Intellektuelle, Historiker, Leitartikler, Satiriker –
sie alle stehen virtuell auf der Todesliste. In einer Medienumfrage
gaben Kolumnisten und Satiriker unumwunden zu, daß sie fortan von Themen
wie Mohammed oder Koran lieber die Finger lassen. Längst gibt es in der
aufgeklärten Zivilisation weltweiter Vernetzung wieder Dinge, von denen
Literatur, Satire, Wissenschaft nicht mehr sprechen dürfen. Jedenfalls
nicht , ohne danach in Lebensgefahr zu schweben oder gar mit dem Tod zu
bezahlen.

Kein Verlag in Deutschland dürfte heute mehr einen Roman wie Salman
Rushdies „Satanische Verse“ herausbringen. Und welches Pressehaus, das
mit Leben und Gesundheit der eigenen Mitarbeiter verantwortungsvoll
umgeht, kann nun einem aggressiven Organ der Religionskritik wie
„Charlie Hebdo“ noch Obdach bieten? Genau diese Überlegungen stellt
heute jeder Journalist, jeder Satiriker in Europa stillschweigend an.

Wir alle müssen hinschauen, wenn – wie in Holland nach dem Mord an Theo
van Gogh geschehen – auch bei uns den Opfern bei „Charlie Hebdo“ die
Schuld an ihrer eignenen Ermordung zugeschrieben wird. Motto: Was mußten
sie sich auch mit dem Islam anlegen? In diese verheerende Linie paßt die
duckmäuserische Sprachregelung der ARD, die in ihren Nachrichten noch
Stunden nach dem Pariser Anschlag verkündet, „ein islamischer
Hintergrund sei unbestätigt…“ – Ob es wohl Bankräuber waren? – Augen
zu und nur nicht den Islam verschrecken! Wer jetzt noch so redet,
verhöhnt nicht allein das Andenken mutiger Künstler, die für ihre
Überzeugung starben, sondern gräbt systematisch den Boden ab, auf dem
wir alle stehen. In Berlin und Beirut, Kopenhagen und Kabul.“

Das trifft uns ganz genauso in Köln, in Bonn, in Düsseldorf und in
Oberwesel. Das trifft uns, die wir mutig mit Mina Ahadi Veranstaltungen
machten und mit Hamed Abdel Samad, wofür wir Polizeischutz beantragten.
„Charlie Hebdo“, das war für mich immer ein Leuchtturm der Mutigen,
derer, die sich nicht opportunistisch vor dem Islam verbeugen. Islam ist
keine Hautfarbe. Auch kein biologisches Merkmal. Daher kann auch
niemand, der den Islam kritisiert, ein Rassist sein. (Ganz gleich wie
viele Verblendete das behaupten.)

Das habe ja gar nichts mit dem Islam zu tun? Schauen wir doch mal nach
im Koran: „Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem
Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt…“ (Sure 47,
4-6, 13) Ich will diese totalitäre Ideologie nicht. Ich will nicht, daß
diese totalitäre Ideologie an unseren Schulen unterrichtet wird. Ich
will nicht, daß diese totalitäre Ideologie nicht bekämpft wird.

Wir dürfen nicht resignieren. Ich bin schockiert, entsetzt, fassungslos,
verzweifelt. Aber ich werde mich nicht unterwerfen.

traurige, aber auch wütende Grüße,
Frank Hichert, gbs Köln

Januar 9, 2015 - Posted by | Aktuell, Eigene Artikel | ,

Es gibt noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: