gbs Köln

Kalkofes Mattscheibe Rekalked | Infamer Missbrauch der katholischen Kirche

August 26, 2014 - Posted by | Fernsehen |

3 Kommentare »

  1. Für uns Religionskritiker, als auch für alle anderen Mitmenschen, die dem albernen Unfug der kath. Kirche, mitsamt ihrer Vorzeigemännchen, nur ein herzhaftes Lachen entgegnen können – ein wahrer Leckerbissen.
    Noch punktueller kann man dieses Kasperletheater für Dumme nicht adaptieren und vorführen. Zudem ist dieser Giftzwerg Buschor kein Einzeltäter in Sachen Worthülsen, Unwissen und Schwurbelei. Wenn der Alltag mal „böse“ mit mir war, schaue ich hin und wieder mal mit lausbübischer Unbeschwertheit Bibel- TV, oder Anixe nach 22.00 Uhr.
    Die Komiker Dick und Doof konnten es nicht besser!
    Da frage ich ernsthaft in die religiöse Runde: Mit welcher Methode gelingt es dir, als gebildeter und redlicher Mensch diesem Schmierentheater wirklich etwas Positives abzugewinnen? Es sei denn, die Agonie hat den Frömmler ergriffen.
    Für mich ist alles Geschwätz der Kleriker, einschließlich ihrer bedeutungsschwangeren Zeremonien absolut weltentrückter Stuss und zwangsläufig der Realsatire innewohnend.
    Nur wird dieser Schwachsinn auch noch von Vater Staat großzügig mitfinanziert und als Wertevermittlung in den Schulen gelehrt.
    Ob dieser Tatsache vergeht mir dann die gute Laune aber gründlich und ich bin entsetzt und verärgert über so ein hohes Maaß an geförderter Verblödungskultur in einer Demokratie des 21. Jahrhunderts.

    Kommentar von Uwe Kalkbrenner | August 29, 2014

  2. Alles Propaganda sagen die Schwurbler

    Es gibt Tausende RKK Oberhirten mit Rücktritten, Vertuschungen, verurteile oder überführte Kinderficker bei 415.000 RKK Priestern mit 193 Kardinälen und 5.600 Bischöfen. Die 160 Namen mit je 80 untergeordneten Priestern belegen ein Problem von etwa 12.000 Pädophilien im Talar oder 3% – 15% je nach Land (K=Kardinal, E=Erzbischof, B=Bischof). Der Papst nennt 8.000 pädophile RKK Priester, die etwa 4.000 verstorbenen Pädophilen wurden längst ersetzt.

    K Hans Hermann Groer/Wien, K Anthony Bevilacqua/Philadelphia, K Francis George/Portland, K Edward Egan/New York, K William Keeler/Baltimore, K Theodore McCarrick/Washington, K Bernard Law/Boston, K Adam Maida/Detroit, K Roger Mahony/Los Angeles, K Cormac, Murphy-O’Connor/Westminster, K Cormac, Murphy-O’Connor/Westminster, K Desmond Connell/Dublin, E Johannes Dyba/Fulda, E Keith O’Brien/Edinburgh, E Michael J. Bransfield/Philadelphia, E Elden Curtiss/Omaha, E Daniel Conin/Hartford, E John Favalora/Miama, E Patrick Flores/San Antonio, E Jerome Hanus/Dubuque, E Alexander Brunett/Seattle, E Seán O’Malley/Boston, E Timothy Dolan/New York, E Thomas Christopher Collins/Toronto, E Alphonsus Penney/St.John, E Harry Flynn/Minneapolis, E William Levada/San Francisco, E Thomas Kelly/Louisville, E Robert Carlson/St.Louis, E Eusebius Beltran/Oklahoma City, E Alfred Highes/New Orleans, E John Myers/Newark, E Daniel Pilarczyk/Cincinati, E Michael Sheehan/Santa Fe, E Justin Rigali/St.Louis, E Roger Schwietz/Anchorage, E Godfried Danneels/Mechelen, E Jan Pawel Lenga/Karanga, E Juliusz Paetz/Posen, E Anton Stres/Ljubljana, E Marjan Turnsek/Maribor, E Jozef Wesolowski/Santo Domingo,

    B Kurt Krenn/St.Pölten, B Josef Stimpfe/Augsburg, Dekan Kestler/Lohr, B Egon Kapellan/Graz, B Walter Mixa/Augsburg, B Stephan Ackermann/Trier, B Franziskus Eisenbach/Mainz, B Gerhard Ludwig Müller/Regensburg, B Elmar Fischer/Feldkirch, B Jacques Gaillot/Evreux, B Pierre Pican/Bayeux-Lisieux, B Roger Vangheluwe/Brügge, B Roderick Wright/Argyll, B John Aloysius Ward/Cardiff, B Michael Nazir-Ali/Rochester, B Eamonn Casey/Irland, B Patrick McGrath/San Jose, B Eamon Walsh/Dublin, B John Magee/Cloyne, B Brendan Oliver Comiskey/Ferns, B John McCormack/Manchester, B Raymond Field/Dublin, B James Moriarty/Kildaire, B Donal B. Murray/Limerick, B Martin Drennan, Galway, B Seamus Hegarty/Derry, B Hubert O’Connor/Prince George, B James Wingle/Ontario, B Raymond Lahey/Halifax, B Wladika Vasilije/Ostbosnien, B Paulin Pomodimo/Bangui, B François-Xavier Yombandje/Bossangoa, B Edgardo Storni/Argentinien, B Reginald Cawcutt/Cape Town, B Gonzalo Duarte/Valparaiso, B Francisco D. Barbosa Da Silveira/Uruguay,

    B Carl Mengeling/Owensboro, B Anthoy Milone/Great Falls, B Placido Rodriguez/Lubbock, B Manuel Moreno/Tucson, B John Nienstedt/Minneapolis, B Michael Driscoll/Boise, B Donald Trautman/Erie, B Kenneth Untener/Saginaw, B Daniel Hart/Norwich, B Thomas Rodi/Biloxi, B Frank Rodimer/Paterson, B Donald Wuerl/Pittsburgh, B John Yanta/Amarillo, B William Weigand/Sacramento, B James Moynihan/Syracuse, B Robert Mulvee/Providence, B Thomas Curry/Santa Barbera, B Edward Kmiec/Nashville, B William Lori/Bridgeport, B Joseph Imesh/Joliet, B William L. Higi/Lafayette, B Thomas Dupre/Springfield, B Daniel Dinardo/Sioux City, B Gabino Zavala/Los Angeles, B Michael Pfeiffer/San Angelo, B Richard Sklba/Milwaukee, B John M. Smith/Trenton, B John Steinbock/Fresno, B John Nevins/Venice, B Arthur Tafoya/Pueblo, B Phillip Straling/Reno, B John Leibrecht/Springfield, B Anthoy Pilla/Cleveland, B Norbert Rose/Grand Rapids, B Syvester Ryan/Monterey, B Michael Jarrell/Houma-Thibodaux, B Henry Mansell/Buffalo, B Robert Finn/Kansas City, B Walter Sullivan/Richmond, B James Hoffman/Toledo, B George Murry/St.Thomas, B James Tamayo/Laredo, B Daniel Reilly/Worcester, B Sam Jacobs/Alexandria, B Bishop James Murray/Kalamzoo, B Rembert Weakland/Milwaukee, B Charles Grahmann/Dallas, B James Timlin/Scranton, B Thoma Obrien/Phoenix, B Raymundo Pena/Brownsville, B George Lucas/Springield, B Josep Gerry/Portland, B Robert Lynch/St.Peterburg, B Thomas Doran/Rockford, B Howard Hubbard/Albany,

    B Josep Gossman/Raleigh, B Charles Grahmann/Dallas, B Norbert Dorsey/Orlando, B Edward Cullen/Allentown, B John Cummins/Oakland, B William Curlin Bishop/Charlotte, B Gregory Aymond/Austin, B Robert Banks/Gree Bay, B James Griffin/Columbus, B Kenneth Angell/Burlington, B John Gaydos/Jefferson City, B David Foley/Birmingham, B Gerald Burnes/San Bernardino, B Raymond Boland/Kansas City, B Alvaro Corrada Del Rio/Tyler, B David Fellhauer/Victoria, B Raphael Fliss/Superior, B Joseph Delaney/Fort Worth, B Anthony Bosco/Greensburg, B Edmond Carmody/Corpus Christy, B Francis Di-Lorenzo/Honolulu, B Nicholas DiMarzio/Camden, B Matthew Clark/Rochester, B Patrick Coney/Gaylord, B Robert Brom/San Diego, B Tod D. Brown/Orange, B James McCarthy/New York, B J. Kendrick Williams/Lexington, B Anthony J. O’Connell/Palm Springs, B Thomas L. Dupré/Sprinfield, B G. Patrick Ziemann/Santa Rosa, B Gerald Gettelfinger/Evansville, B Joseph F. Martion/Scranton, B Manuel D. Moreno/Tucson, B John B. McCormack/New Hampshire, B Francis X. Irwin/Boston, B Joseph Keith Symons/Palm Beach, B Robert Sanchez/Santa Fee, B Eugene Marino/Atlanta, B Howard Hubbard/Albany, B Daniel A. Hart/Norwich, B Edgardo Storni/Santa Fe, B Edgardo Gabriel Storni/Santa Fe, B Juan A. Arzubi/Los Angeles, B Tod D. Brown/Orange County, B Lawrende D. Soens/Sioux City, B Daniel L. Ryan/Springfield, B Paul V. Dudley/Sioux Falls, B George E Rueger/Worchester, B Howard J. Hubbard/Albany, B Joseph A. Ferrario/Honolulu, B Louis E. Gelineau/Providence, B Tomothy J. Harrington/Worcester, B Joseph H. Hart/Cheyenne, B Anthony J. O‘Connell/Palm Beach, B James S. Rausch/Phoenix, B Christopher J. Weldon/Springfield, B Paul Zipfel/Bismarck, B Gabino Miranda Ayacucho/Lima.

    Kommentar von emporda | September 12, 2014

  3. Papst Johannes XXIII befiehlt sexuellen Missbrauch seiner Kinderficker zu vertuschen und die RKK Interessen über die der Opfer oder der Justiz zu stellen. Die RKK Großinquisitor weist mit “Crimen Sollicitations” (1962 Kardinal Ottaviani) und „De Delictis Gravioribus“ (2001 Kardinal Ratzinger) die Kompetenz dem Vatikan zu und befiehlt jeglichen Missbrauch zu leugnen, die Kinderficker zu schützen, gemäß dem Kirchenrecht die Akten zu vernichten und Dokumente zu fälschen. Eine Weigerung wird mit Exkommunikation, Verlust aller Privilegien und Ausschluss von der Beichte bestraft. Ohne Immunität versteckt sich Ratzinger wie viele der Pädo Priester im Vatikan. Papst Ratzingers Schätzung von 2002 mit 1% Pädo Priestern ist absurd, allein die USA hat 1,5% Pädo Priester, was Ratzinger weiß. Die 8.000 von Papst Bergoglio aus 2014 ist real plus etwa 4.000 bereits Verstorbene. Gemäß Chicago Tribune wurde die Mehrheit der pädophilen US-Priester nie bestraft. Im BistumTrier werden 2010 detailliert 66 Priester des sexuellen Missbrauchs an Kindern beschuldigt, 2014 sind davon 19 Priester noch im Amt.

    Mit den Standards der US-Bischöfe von 2012 gelten Priester nur dann pädophil, wenn sexueller Kontakt mit mehr als 1 Kind unter 12 Jahren besteht. Etwa 52% des sexuellen Missbrauchs betrifft die Altersgruppe 12-15 Jahre, 26% die Altersgruppe 8-11 Jahre und 5% die Altersgruppe darunter bis hin zum Missbrauch von Babys. Damit halbiert sich die Anzahl der Pädo- Priester. Die pädophilen US-Priester kosten die Kinderficker Sekte bisher über 3 Milliarden US$ an Strafen, Abfindungen und Schweigegelder mit bis 1,3 Mio. US$ je Opfer. Eine Sammelklage geht über 660 Mio. US$ an Abfindungen für 508 sexuell Missbrauchten von 448 Kinderfickern. Davon beschäftigt die RKK 30% weiterhin, Papst Ratzinger als auch der Großinquisitor sind erfahren die Kinderficker immer wieder zu versetzen und am Ende im Vatikan zu verstecken. Der Jesuitenorden und 11 US-Bistümer sind insolvent. Im Vergleich zu 2008 ist der Missbrauch deutlich angestiegen, 40% der US-Priesternovizen bestätigen eine heimliche Sex-Kultur und Drogenkonsum. Der Seminarist Daniel Bühling beziffert den Homosexuellen Anteil auf 50%.

    Eine Studie des John Jay College der City-Universität von 2010 ergibt 6.115 US-Priester (22 Bischöfe, 3303 Priester, 89 Nonnen, 215 Mönche, 50 Diakone, 21 Seminaristen) oder 15% der US-Priester missbrauchen 16.324 Opfer sexuell, wahrscheinlich gibt es real 100.000 Opfer. Etwa 70 der 109 US-Bischöfe betreiben Missbrauchsvertuschung, 12 sind zurückgetreten, 35 in Rente, 15 befördert und 3 verstorben. Bis 2002 hat man nur 350 pädophile Priester von etwa 6.000 entlassen, 218 im Jahr 2002, die anderen machen weiter. Das Erzbistum Philadelphia entlässt 21 pädophile Priester, Monsignore William Lynn deckt 22 Jahre lang seine Kinderficker, vertuscht deren Taten und erhält dafür 7 Jahre Gefängnis. Ähnlich handeln Diözesen wie Boston, Fort Worth, San Diego, Davenport, Portland, Louisville, Chicago, Manchester NH usw.

    Die Deetman Untersuchungskommission in den Niederlanden ermittelt 2011 etwa 20.000 Missbrauchsfälle ausgeführt von 800 Priestern. Darunter die Ermordung von 34 behinderten Jungen bzw. 40 behinderten Mädchen in kirchlichen Heimen in Hee/Niederlande, ergänzt durch Kastrationen im St.Joseph Spital wie an Henk Heithuis, der „eugenisiert“ wurde. Sexueller Missbrauch hat keine Verjährung und Blasphemie ist keine Straftat. Eine kanadische Kommission ermittelt laut BBC an 500 Schulen und Internaten den Missbrauch von etwa 150.000 Opfern in der Zeit vor 1970. Im Bistum München sind 159 Priester, 15 Diakone, 6 Mitarbeiter und 96 Religionslehrer sexuell belastet, nach massiver Aktenvernichtung ist die Dunkelziffer hoch. Im Bistum Regensburg hat ein Priester einen „Ziehsohn“ im Bett. Die Haushälterin zwingt der Pädophilen Beschützer Bischof Gerhard Ludwig Müller durch Geldstrafen zum Schweigen. Weitere Pädophile wurden im Bistum Regensburg geführt und immer wieder versetzt, seine Personalpolitik vergleicht der Bischof mit Jesus von Nazareth

    In Nordirland nimmt der Missbrauch an Kindern unter 10 Jahren um 400 pro Jahr wieder zu. In Irland gibt es 43.000 Missbräuche an Kindern als Arbeitssklaven und Sexopfern durch die RKK Kinderficker. Über 10.000 Mädchen müssen in katholischen Frauenhäusern umsonst arbeiten, sie werden missbraucht und sogar ermordet. Der Staat verhindert die Aufklärung indem der Fall an die Verursacher delegiert wird. Die Orden der „Mercy Sisters“, „Sisters of Our Lady of Charity“, „Schwestern von der Nächstenliebe“, „Schwestern vom Guten Hirten“ zahlen keine Entschädigung, die 1,2 Milliarden € zahlt der Staat. Die Irish Times berichtet 2014 über 870 Missbrauchsfälle von 325 Priestern. In Heimen für ledige Mütter finden die Ermittler 800 Babyleichen, die RKK wiegelt ab, alle Nonnen sind schon tot. England und Wales haben eine Datenbank mit 23,097 Fällen von Missbrauch durch etwa 18.000 pädophile Kinderficker der RKK gelistet. Bis 2013 werden in Australien 2215 Klagen gegen RKK Kinderficker eingereicht. In deutschen Bistümern und Orden sind bis 2012 etwa 1009 Täter bei 2273 Opfern bekannt.

    Eine spanische Zeitung berichtet 2010 über die Sexdienste des Priesters Samuel Martin für 120 €/Stunde, 17.000€ Werbungskosten stammen aus dem Opferstock. In Garland/Texas gibt Priester John M. Fiala den Mord des 16-jährigen Missbrauchsopfers für 5.000 US$ bei einem FBI-Agenten in Auftrag. Der Priester Don Riccardo Seppia aus Genua ist pädophile, HIV positiv und drogensüchtig, die Telefonbestellung neuer Opfer unter 10 Jahren beim Priesterkollegen belegen einen florierenden RKK Menschenhandel. Erzbischof Angelo Bagnasco verneint unter Eid getreu der Papstweisung jede Kenntnis und die Existenz vom Missbrauch in seinem Bistum, mehrere Zeugenaussagen beweisen seine frühzeitige Unterrichtung zweifelsfrei. Je sicherer die RKK Mafia ein Land dominiert und ausbeutet, je krimineller und abartiger wüten die Kinderficker

    Kommentar von emporda | September 12, 2014


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: