gbs Köln

Mensch als Auslaufmodell

Hintergrund. Technoreligion: KI-Forscher, Robotiker und Technikphilosophen entwerfen Szenarien einer »posthumanen Zivilisation«

Von Thomas Wagner

Im Herbst 1985 unternahm der marxistische Soziologe Hans G Helms eine Studienreise in die USA, wo er mit einer ganzen Reihe von Wissenschaftlern im Bereich der Mikroelektronik sprach. Einer von ihnen war James McAlear, damals Präsident des Unternehmens Gentronix Laboratories, das sich auf die Forschung und Entwicklung von organischen Mikroprozessoren spezialisiert hatte. Sie sollten eine milliardemal kleiner und leistungsfähiger als die damals gebräuchlichen Siliziumchips sein. Das alles diene, so McAlear, dem »wichtigsten Ereignis in der Geschichte der Menschheit«1, der »Entwicklung von Computerkapazitäten, die die des Menschen eigenen ›Computers‹ übertreffen werden«. Es gebe keinen Grund, warum diese Roboter sich dann nicht selbst bauen und entwerfen könnten. Allerdings bestünde dann die Gefahr, daß der Mensch durch seine Sklaven versklavt werden könnte. Für Kevin Ulmer, den damaligen Direktor des Zentrums für weiterführende biotechnologische Forschungen an der Staatsuniversität von Maryland (USA) waren das haltlose Spekulationen. Er bezeichnete seinen Kollegen als Scharlatan.

 

weiterlesen:

http://www.jungewelt.de/2014/06-17/012.php

 

Werbeanzeigen

Juni 19, 2014 Posted by | Presse | | 1 Kommentar

«Evolutionärer Humanismus» mit Michael Schmidt-Salomon & Adriano Mannino

 

Juni 19, 2014 Posted by | Videos | | Hinterlasse einen Kommentar

Anschlag am Eichstätter Dom

Heute an Fronleichnam haben der Künstler Wolfram P. Kastner und der Autor Claus-Peter Lieckfeld
während des Pontifikalamtes am Eichstätter Dom Thesen angeschlagen,
in denen sie u.a. die Rehabilitation der in Eichstätt wegen unterstellter „Hexerey“
gefolterten und ermordeten Frauen und Männer fordern.

„Aus Liebe zur Wahrheit und in dem Bestreben, diese zu ergründen,
soll in Eichstätt in aller Öffentlichkeit über die folgenden Sätze disputiert werden:

Die Urteile gegen Frauen und Männer, die der „Hexerey“ angeklagt und verurteilt wurden,
waren und sind schreiendes Unrecht und werden aufgehoben.

Die Folter, der die Angeklagten unterworfen wurden, war und ist ein Verstoß
gegen die Menschenwürde sowie gegen Recht und Gesetz damals wie heute…..“

(Voller Wortlaut der Thesen s. Anhang)

Die 426 Frauen und Männer, die in Eichstätt im Zeichen des Kreuzes gefoltert,
geköpft oder lebend verbrannt wurden, haben in dieser Stadt –
anders als in vielen deutschen Städten kein öffentlich wahrnehmbares namentliches Gedenken.

Die namentliche Rehabilitation der Opfer ist schon ein paar Jahrhunderte überfällig.

Die Aktion soll Denkanstoß sein: auch vor dem Hintergrund,
dass ideologisches Morden und Folter immer noch nicht der Vergangenheit angehören.

Der Anschlag mit den Thesen und Namen der ermordeten Menschen
wurde nach anderthalb Stunden von Seiten der Kirche entfernt.

Wir hoffen, dass sie abgenommen wurden, damit sie endlich bedacht und beherzt werden können.
In diesem Fall sind wir gerne bereit, sie dem Bischof und der katholischen Gemeinde Eichstätts zu überlassen.
Andernfalls würden wir die Herausgabe verlangen.

 

Wolfram P. Kastner                                                                       Claus-Peter Lieckfeld

 

Fotos der Aktion (s. Anhang) in druckfähiger Auflösung schicken wir gerne per email zu

 

Anschlag3Thesenanschlag

 

Juni 19, 2014 Posted by | Aktionen | | 1 Kommentar

England: Kreationismus-Unterricht aus Schulen verbannt

Eine neue Richtlinie der britischen Regierung dehnt das Verbot pseudowissenschaftlicher Lehren auf sämtliche Schulen in freier Trägerschaft aus.
Sind Wissenschaft, Evolution und religiöser Glaube miteinander vereinbar? Zur Frage, auf die viele Atheisten entschieden mit Nein antworten würden, meint die Regierung im Vereinigten Königreich: sie müssen es sein – jedenfalls dann, wenn es um die Bildung von Heranwachsenden geht. Kreationistische Theorien und andere unwissenschaftliche Lehren sollten laut einer aktuellen Reform der Richtlinien für Schulen in freier Trägerschaft zukünftig nicht mehr als seriöse Erklärungsmodelle dargestellt werden dürfen.
.
Die Gründung von Schulen und anderen Bildungs- und Sozialeinrichtungen in Trägerschaft zivilgesellschaftlicher Organisationen wird im Rahmen des „Big Society“-Programms seit einigen Jahren verstärkt von der britischen Regierung gefördert. Auch Religionsgemeinschaften engagieren sich deshalb intensiv in diesem Bereich. So ist es in den vergangenen Jahren zu zahlreichen Eröffnungen konfessioneller Schulen gekommen, in denen die jeweiligen Glaubenssätze unmittelbar zum Bestandteil des Unterrichts gemacht wurden. Zukünftig dürfen diese aber nicht mehr in einer den Fakten widersprechenden Weise vermittelt werden. Ansonsten folgt der Entzug der öffentlichen Zuschüsse.

 

weiterlesen:

http://www.diesseits.de/perspektiven/nachrichten/international/1403042400/england-kreationismus-unterricht-schulen-verbannt

 

Juni 19, 2014 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar