gbs Köln

Initiative will Kirche aus Öffentlichkeit beseitigen

Ostern ist das große Fest der Christen. Ausgerechnet jetzt wirbt eine Initiative für den Kirchenaustritt und fordert das Verschwinden des Glaubens aus dem öffentlichen Raum.

Wer an dem kleinen Ladenlokal an der Düsseldorfer Friedrichstraße vorbeifährt, dem fällt der riesige Schriftzug sofort ins Auge: „Gottlos glücklich“ prangt in knalligem Gelb von der Fensterscheibe.

Nicht mal 100 Meter entfernt von St. Peter, einer der größten katholischen Kirchen der Stadt, macht die Initiative „Düsseldorfer Aufklärungsdienst“ (DA) auf sich aufmerksam. Ihr Ziel: eine religionsfreie Gesellschaft, in der der Glaube aus dem öffentlichen Raum verschwinden und reine Privatsache werden soll.

weiterlesen:

http://www.welt.de/regionales/duesseldorf/article127013106/Initiative-will-Kirche-aus-Oeffentlichkeit-beseitigen.html

April 17, 2014 - Posted by | Presse |

2 Kommentare »

  1. Was wird aber dann aus den ganzen Akut-Krankenhäusern, Alten- u. Pflegeheimen, KiTas, Kindergärten, Beratungsstellen, Sozialdiensten …..und….und….und.? Wer übernimmt die Trägerschaft? Die Humanisten?????

    Kommentar von Kilian Josef | April 17, 2014

  2. Ihre Argumente werden, wie auch von den religiösen Meinungsmachern immer wieder ins Feld geführt. Auch ihr Duktus, werter Diskutant, trägt diese Handschrift. Die von Ihnen genannten Einrichtungen in evangelischer oder katholischer Trägerschaft haben in Deutschland proportional gesehen, einen dominanten Anteil.
    Despektierlich und anmaßend wird Ihre Diktion im Text dann,wenn Sie den untauglichen Versuch unternehmen,Menschen mit einer humanistisch/atheistischen Gesinnung die fachliche oder ethische Qualifikationen absprechen, in jenen Einrichtungen tätig zu sein. Die von Ihnen gesetzten Fragezeichen sollen dies jedenfalls dezidiert zum Ausdruck bringen.
    Zwischen den Zeilen vernehme ich ihre gedankliche Trennlinie; Hier die Gläubigen (die von Gott erwählten Gutmenschen) und dort die Humanisten, Atheisten, Agnostiker etc.( die Minderwertigen, ohne jegliche Werte.
    Im Gegensatz zu Ihrem religiös/ indoktrinierten Menschenbild, werden Sie diese Art der persönlichen Diskriminierung bei seriösen, humanistisch orientierten Autoren vergeblich suchen. Hilfe, Fürsorge, Empathie, oder kognitive Fähigkeiten- gleich auf welcher gesellschaftlichen Ebene – ist bei allen Menschen weltweit gleichermaßen angelegt. Unabhängig von jedweder Religion. Das ist ein nachweisbares Studienergebnis unserer evolutionären Entwicklung im kulturellen und sozialen Prozess. Parallelen und Ansätze hierzu finden sich auch bei den uns nahestehenden Primaten,wie der Bonobo, Orang Utan und Gorilla.
    Unsere Kritik auf derzeitige Missverhältnisse zielt darauf ab, dass die benannten Träger nach wie vor z.B. eine autonome Personal – u. Tarifpolitik betreiben, die so nicht mehr hinnehmbar ist. Dazu gehört ebenso die religiöse Einflussnahme und Erziehung in den Kitas und Schulen. Im Klartext: Kinder oder Schüler, die religionsfrei sind, werden gegen ihren Willen genötigt religiöse Handlungen zu absolvieren. Angesichts der Tatsache, dass die Finanzierung der Einrichtungen mit etwa 98% aus dem öffentlichen Haushalt erfolgt, dürfte auch dem fundamentalen Religionsvertrete klar werden, dass Korrekturen seitens der Gesetzgebung längst überfällig sind. Mit einem säkularen, demokratisch verfasstem Staat ist diese gängige Praxis der Bevorzugung kirchlicher Einrichtungen im Höchstmaß impatibel.

    Kommentar von Uwe Kalkbrenner | April 18, 2014


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: