gbs Köln

Heiden beklagen Unterwanderung von Weihnachten durch Erlöserreligion aus Nahost

Berlin (dpo) – Ist das polytheistische Abendland dabei, sich selbst abzuschaffen? Heidnische Priester in Deutschland jedenfalls beklagen, dass die hierzulande traditionell am 25. Dezember begangenen Feierlichkeiten zu Ehren der Geburt des unbesiegten Sonnengottes immer mehr von einer fremdartigen Religion aus dem Nahen Osten unterwandert werden. Anstatt dem neumodischen Jesus-Trend hinterherzurennen, sollten die Menschen sich lieber wieder auf den eigentlichen Ursprung der Feiertage besinnen.

 

weiterlesen im Originalartikel

Dezember 26, 2013 - Posted by | Presse, Satire |

1 Kommentar »

  1. Der Mithras Kult entsteht um 1800 v.C. im persischen Baktrien, Zarathustra (630-553 v.C.) legt viele Details fest, das römische Militär praktiziert ihn bis 400 n.C. Dem Weltengott Ahura-Mazda wird am 25. Dezember von einer Jungfrau Gott Mithras (Anahita) geboren. Der Mithras Kult hat wie der Jesus Kult 12 Apostel, 7 Sakramente, Sintflut, Abendmahl, Wunder von Saoschjant, Seelenkult als Auferstehung, Endzeit als jüngstes Gericht, Taufe, keusches Leben, den Teufel Anromainyus und die Eucharistie mit Brot und Wein. Bis auf die Jesus Fabel ist das Repertoire des Katholizismus vollständig vorhanden.

    Eine Art Weihnachten feiert man 200 v.C. im Januar (11.ter Tybi) zu Ehren des ägyptischen Gottes Osiris. Für Clemens von Alexandria ist Christi Geburt am 17. November, andere Heilige nennen den 19. April oder 20. Mai. St. Irenäus und Tertullian legen 230 Jahre später Christi Geburt in das Jahr 3 v.C, Herodes war fast 2 Jahre tot und seine Rolle gestrichen. Furius Dionysius Filocalus erwähnt 354 n.C. Christi Geburt am 25. Dezember. Der Mönch Dionysius Exiguus verändert 533 n.C. die Geburt Jesu erneut auf das Jahr 1, was 350 Jahre lang bis zur Chronik des Mönchs Regino von Prüm niemand beachtet.

    Der Jesus Mythos integriert Elemente des Herakles Kults sowie Teile des Apollonius Mythos von Tyrana, der Lahme und Blinde heilt, mit Jüngern durchs Land zieht, unchristliche Götter wie Baal und Asherah aus Tyros und Ugarit anbetet. Zeus sagt die Herakles Geburt voraus, Mutter Alkmene und Adoptivvater Amphitryon reisen zur Geburt von Mykene nach Theben. Andere Mythen um Apollonius, Eleusius, Menachem, Asklepios, Dionysos und Orphism, Isis und Osisris, Cybela, Adonis usw. enthalten fast gleiche Elemente. Die Christen erfinden nur neue Orte, Namen und die Erbsünde als Schuldgefühl zur Manipulation christlicher Analphabeten.

    Kommentar von emporda | Januar 16, 2014


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: