gbs Köln

Schmerzensgeld für die letzte Ölung

In Polen wehrt sich ein Atheist gegen das Sakrament der Krankensalbung und bekommt recht. Trotz Heilung

Mit der Gewissensfreiheit ist es so ein Ding. Für gewöhnlich wird sie vorschnell mit der Glaubens- und Religionsfreiheit kurzgeschlossen. Tatsächlich schützt die Gewissensfreiheit aber nicht nur den Glauben, sondern nicht minder auch den Unglauben – oder doch zumindest den Ungläubigen. Das stellte der Oberste Gerichtshof in Polen jetzt höchstrichterlich fest.

Ein früherer Koma-Patient hatte gegen ein Stettiner Krankenhaus geklagt, berichtet die Katholische Nachrichtenagentur KNA. Nach seiner offenbar unerwarteten Genesung erfuhr Jerzy R. aus den Krankenakten, dass er im Koma von einem Priester mit dem Sakrament der Krankensalbung versehen worden war.

 

weiterlesen im Originalartikel

Dezember 14, 2013 - Posted by | Presse |

Es gibt noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: