gbs Köln

Creationism in Public School Books in Louisiana

Advertisements

November 26, 2012 Posted by | Videos | | Hinterlasse einen Kommentar

Mo 26. Nov 2012, 22:45 ARD (Fernsehen) Gott hat hohe Nebenkosten

 

Die Story im Ersten

Wer wirklich für die Kirche zahlt

Film von Eva Müller

 

Bernadette K. wurde als Leiterin eines katholischen Kindergartens entlassen, weil sie sich von ihrem Mann trennte und zu einem neuen Partner zog. Ehebruch. Ein Verstoß gegen die Loyalität zur ihrem Arbeitgeber, hatte die Kirche entschieden und ihr gekündigt. Wie Bernadette K. arbeiten weit über eine Million Menschen in sozialen Einrichtungen für die Kirchen – in Kindergärten, Krankenhäusern, Schulen und Altenheimen. Sie alle unterliegen einem besonderen Arbeitsrecht.
Doch wo Kirche draufsteht, ist häufig vor allem Staat drin. Denn für die christlichen Einrichtungen zahlt zum größten Teil die Allgemeinheit. Der Kindergarten, in dem Bernadette K. arbeitete, wird zu 100 Prozent aus öffentlichen Geldern finanziert. Bei Caritas und Diakonie finanziert die Kirche selbst nur noch etwa zwei Prozent des Etats, 98 Prozent trägt die Gesellschaft. Die Allgemeinheit zahlt Milliardenbeträge, aber sie hat nichts zu sagen. Wie kommt es zu diesen Summen? Und wofür gibt die Kirche das eigene, das Kirchensteuer-Geld aus?
Autorin Eva Müller machte sich auf die Suche. Sie sprach mit Bernadette K. und den Kirchenvertretern, die ihr kündigten, und sie zeigt an weiteren Beispielen aus dem ganzen Land, welche Sonderrechte die Kirche hat, woher die Kirche ihr Geld bekommt und was sie damit macht.

 

November 26, 2012 Posted by | Aktuell, Fernsehen | | Hinterlasse einen Kommentar

Bundestag berät über Gesetzesentwürfe zur Beschneidung

Nach dem derzeitigen Planungsstand wird sich das Parlament am kommenden Donnerstag abschließend mit zwei Gesetzesanträgen zur Beschneidung bei männlichen, nichtvolljährigen Kindern beschäftigen. Es liegt ein Gesetzesentwurf der Bundesregierung vor, der von den Koalitionsfraktionen CDU/CSU und FDP sowie Abgeordneten aus den Reihen der Opposition unterstützt wird. Alternativ gibt es einen weiteren Gesetzentwurf von Abgeordneten aus den drei Oppositionsfraktionen (SPD, Bündnis 90/Die Grünen und „Die Linke“). Da allerdings außer der CDU/CSU alle anderen Fraktionen den Fraktionszwang aufgehoben haben und die Abstimmung frei gegeben haben, ist das genaue Abstimmungsergebnis schwer vorauszusagen.

Der Gesetzentwurf der Bundesregierung sieht vor, die Beschneidung von männlichen Babys zuzulassen, wenn diese nach den Regeln der ärztlichen Kunst durchgeführt wird und eine angemessene Schmerztherapie stattfindet. Der Gegenentwurf möchte die Beschneidung an das gesetzlich vorgesehene Alter der Religionsmündigkeit koppeln, also an den 14. Geburtstag.

Neben den beiden Gesetzentwürfen liegen den Abgeordneten inzwischen allerdings auch eine beträchtliche Anzahl an Dossiers und „Offenen Briefen“ von Befürwortern und Kritikern beider Gesetzesentwürfe vor. Sogar aus Großbritanien erhielten die Abgeordneten ein Schreiben. Victor Schonfeld, ein jüdischer Filmemacher, dessen Sohn selbst eine für ihn und seine Eltern traumatische Beschneidung durchleben musste, die er in dem Artikel „The Unkindest Cut“ für den Guardian beschrieb, wandte sich mit seinem Brief, der in der Tageszeitung taz veröffentlicht wurde, an die Abgeordneten, um sie zur Ablehnung des Regierungsentwurfs zu bewegen. Victor Schonfeld den Dokumentarfilm „It´s a Boy“ gedreht, der unter anderem eine Säuglingsbeschneidung nach jüdischem Ritus dokumentiert. Befürworter des Films loben ihn als Dokumentarfilm, dessen Genauigkeit von niemandem ernsthaft bestritten werde, die britische Zeitung „The Independent“ kührte den Film sogar zur „Fernsehsendung des Jahres“. In seinem Film hatte Schonfeld eine Besneidung nach jüdischem Ritus dokumentiert. Befürworter des Films loben ihn als Dokumentarfilm, dessen Genauigkeit von niemandem ernsthaft bestritten werde, die britische Zeitung „The Independent“ kührte den Film sogar zur „Fernsehsendung des Jahres“. In seinem Film hatte Schonfeld eine Beschneidung ohne Voreingenommenheit im Kommentar gefilmt und dabei auch die in dem gefilmten Vorgang aufgetretenen Komplikationen gezeigt.

In seinem Offenen Brief spricht Schonfeld von „Leid, den Folgeverletzungen, Verstümmelungen und Todesfällen bei Babys jüdischer, muslimischer und afrikanischer Eltern“ und fordert die Parlamentarier dazu auf, sich den Tatsachen zu stellen. Dabei werden gerade im zweiten Teil des Filmes Fälle schwerer Komplikationen gezeigt, die auch bei Durchführung der Zirkumzision im Krankenhaus auftraten.

 

weiterlesen im Originalartikel

November 26, 2012 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Katholische Moral kann ihr Leben gefährden!

Letzte Woche ist es wieder einmal passiert: eine schwangere Frau starb in Irland, weil die behandelnden Ärzte ihr die lebensrettende Behandlung mit dem Hinweis „dies ist ein katholisches Land“ verweigerten.

Soweit so unspektakulär. Jeden Tag sterben schwangere Frauen auf der Welt, weil ihr Leben weniger wert ist als jenes ihres Fötus: ihnen wird ein Schwangerschaftsabbruch verweigert. Nach Schätzungen der WHO fallen dieser Unmoral jedes Jahr etwa 50.000 Frauen zum Opfer. Schlagzeilen macht dieses sinnlose Sterben von Frauen üblicherweise keine. Aber diesmal geschah es mitten in Westeuropa.

 

weiterlesen im Originalartikel

November 26, 2012 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Carsten Frerk (gbs) über Kirchenfinanzen

November 26, 2012 Posted by | Videos | | Hinterlasse einen Kommentar