gbs Köln

Hawking: Leben nach dem Tod ein „Märchen“

Der britische Astrophysiker Stephen Hawking hat den Glauben an ein Leben nach dem Tod als „Märchen“ bezeichnet. „Ich sehe das Gehirn als einen Computer, der aufhört zu arbeiten, wenn seine Bestandteile versagen“, meinte er am Montag in einem Interview.

Kategorie: Astronomie Erstellt am 16.05.2011.

Es gebe „keinen Himmel oder Leben nach dem Tod für kaputte Computer. Das ist ein Märchen für Leute, die sich vorm Dunklen fürchten“, so der fast vollständig gelähmte Physiker in einem am Montag veröffentlichten Interview mit der britischen Zeitung „Guardian“,

weiterlesen im Originalartikel

Advertisements

Mai 16, 2011 - Posted by | Presse |

31 Kommentare »

  1. Unsere Welt ist zeitlich begrenzt und ist räumlich begrenzt. In ihr existieren begrenzte Lebewesen.
    Wenn viele Welten zeitlich begrenzt sind und räumlich begrenzt sind, dann sind sie auch zusammengenommen zeitlich begrenzt und räumlich begrenzt. In diesen existieren begrenzte Lebewesen.
    Aber es muss eine Welt geben und nur eine einzige Welt, die zeitlich grenzenlos ist und räumlich grenzenlos ist. In dieser existieren grenzenlose Lebewesen (grenzenlos in der Zeit und grenzenlos im Raum).
    In dieser grenzenlosen Welt wurden durch die grenzenlosen Lebewesen die Ideen für die begrenzten Welten und ihre begrenzten Lebewesen entwickelt und in die Realität umgesetzt.

    Kommentar von Rudolf Prause | Mai 16, 2011

  2. Ich akzeptiere die Gedanken von Hawking.
    Ich akzeptiere den Glauben von Christen.
    Ich akzeptiere den Glauben von Moslems.
    Ich akzeptiere den Glauben von Buddhisten.
    Und ich hoffe,mein Glauben wird auch toleriert.
    Ich glaube nicht an einen (oderden!) Gott, der alles geschaffen hat.
    Der wäre sicher sehr einsam. Da ihm keiner das Wasser reichen kann.
    Woran ich glaube habe ich ja hier kurz skizziert.

    Kommentar von Rudolf Prause | Mai 16, 2011

  3. Wertester,

    soll das etwa ein Gottesbeweis sein? Ach du liebe Güte wie armselig – Sie haben wohl offenbar nicht begriffen, daß Hawking diese Gotteshypothese nicht braucht!
    machen Sie sich nicht lächerlich! Immer dieser Schrei nach dem Vater der alles lenkt und leitet (kann auch der Schrei nach dem Führer werden…)! Wollen Sie nicht mal ein wenig selber denken?!

    Kommentar von Wolfgang Brosche | Mai 18, 2011

  4. Sehr geehrter Herr Brosche,

    Erstens glaube ich nicht an einen Gott.
    Zweitesn sind das meine eigenen Gedanken.
    Drittens warum sind meine Gedanken „armselig“?
    Was ich „begriffen“ habe und was nicht, woher wollen sie das wissen?
    Warum sind meine Gedanken „lächerlich“?
    Ich brauche keine Vater, der alles lenkt!
    Und von einem „Führer“ finde ich kein Wort in meinem Text!
    Ich finde nichts „Neues“ in Ihrem Kommentar, das irgendwie „denkwürdig“ ist.
    Tut mir leid. Aber irgendwie haben sie nich „begriffen“, was ich gepostet habe.
    Wo steht da was von Gott? Oder einem Führer?
    Wäre nett, wenn sie antworten würden.
    Widerlegen sie einfach meine Text und dann auch konkret!

    Kommentar von Rudolf Prause | Mai 18, 2011

  5. Das sollte übrigens in keiner Weise ein Gottesbeweis sein.
    Im Gegenteil. Es sollte ein AntiGottesweis sein.
    Versteht eben nicht jeder.

    Kommentar von Rudolf Prause | Mai 18, 2011

  6. Meine Aussage war lediglich:
    Wenn es etwas begrenztes gibt, dann muss es auch etwas grenzenloses geben.
    Nicht mehr und nicht weniger.

    Kommentar von Rudolf Prause | Mai 18, 2011

  7. Widerlegen Sie mir bitte logisch die Aussage:
    Wenn es viele begrenzte Welten gibt, dann muss es eine und nur eine einzige grenzenlose Welt geben.
    Mehr erwarte ich nicht von Ihnen.

    Kommentar von Rudolf Prause | Mai 18, 2011

  8. Wenn es aber nur eine einzige grenzenlose Welt gibt, dann gibt es auch keinen Anfang der Welt (Urknall).

    Kommentar von Rudolf Prause | Mai 18, 2011

  9. Übrigens Hawking war schon mal der Meinung, wenn der Kollaps eintritt und sich das Weltall wieder zusammenzieht, dann öäuft auch die Zeit rückwärts.
    Das musste er revidieren.
    Und zweitens behaupttete Hawking, dass bis zum Jahr 2000 die Weltformel gefunden würde. Auch dazu musste er seine Meinung revidieren.
    Und jetzt behauptet er das wäre ein Märchen?
    Auch hier wird er sich revidieren müssen.
    Soviel zu Hawking.

    Kommentar von Rudolf Prause | Mai 18, 2011

  10. Also noch einmal.
    Wenn ich sterbe geht das Licht aus und ich bin im dunkel.
    Wenn unser Weltall „stirbt“ geht das Licht aus und es wird dunkel.
    Das war´s dann?
    Weltall ad acta.
    Es gibt auch kein neues Weltall.
    Wie: Es ward Licht! Lach. Das hatten wir schon.
    Und anschließend geht wieder das Licht aus.
    usw.
    Licht an. Licht aus.
    Völliger Schwachsinn.
    Ohne Ende.
    Ich weiß:
    Eienen Luftballon aufblasen. Die Luft wieder rauslassen. Deen Luftballon umkehren und rückwärts wieder aufblasen.
    Auch völliger Schwachsinn.
    Oder die Entscheidung Ja Nein. Ja in dem einen Universum und nein in dem anderen Universum.
    Völliger Schwachsinn.
    Wie entstanden denn dann die Universen, als noch keine Menschen auf der Erde waren? Als es noch kein ja und kein nnein gab?
    Schwachsinn.
    Wer kann das alles logisch klären?

    Kommentar von Rudolf Prause | Mai 18, 2011

  11. Es gibt also die grenzenlose Welt.
    In dieser Welt existieren alle „möglichen“ Wesen. Dass ich ein „mögliches“ Wesen bin, wird hier Niemand bezweifeln. Also muss ich auch als „mögliches “ Wesen in dieser grenzenlosen Welt existieren!
    Wiederauferstehung also in der grenzenlosen Welt als grenzenloses Wesen.

    Kommentar von Rudolf Prause | Mai 20, 2011

  12. Danke Herr Vowinkel!

    Kommentar von Rudolf Prause | Mai 20, 2011

  13. Da aber in der grenzenlosen Welt alle möglichen Wesen schon existieren, muss ich also dort schon existieren obwohl ich noch hier, in der begrenzten Welt lebe!

    Kommentar von Rudolf Prause | Mai 20, 2011

  14. Alle Wesen, die jemals in begrenzten Welten lebten, alle Wesen, die in begrenzten Welten leben, alle Wesen, die jemals in begrenzten Welten leben werden und alle Wesen, die Niemals in begrenzten Welten leben werden existieren in der grenzenlosen Welt.

    Kommentar von Rudolf Prause | Mai 21, 2011

  15. Ein Leben nach dem Tod scheint mir kein „Märchen“.
    Im Gegenteil es scheint nicht nur die Möglichkeit zu bestehen, sondern in einer grenzenlosen Welt tritt das mit Notwendigkeit ein! Es sei´denn,man streitet ab, dass es eine grenzenlose Welt gibt.
    Dann muss es aber unendlich viele begrenzte Welten geben. Und somit besteht wieder die Notwendigkeit der Reinkarnation in einer andren begrenzten Welt meines „Ich“.

    Kommentar von Rudolf Prause | Mai 21, 2011

  16. Wenn es schon unendlich viel begrenzte Welten gab, lebte ich auch schon unendlich viele male.
    Wenn es noch unendlich viele Welten geben sollte (begrenzte), dann werde ich noch unendlich viele male leben.
    Als was fürein Wesen auch immer.

    Kommentar von Rudolf Prause | Mai 21, 2011

  17. Kommentar 17 kann ich voll zustimmen. Trotzdem bleibt das im Moment reine Spekulation.

    Kommentar von Bruno | Mai 21, 2011

  18. Richtig. Es bleibt Spakulation.
    Aber die Aussage von Hawking ist ebenfalls reine Spekulation.
    Nichts davon läßt sich beweisen.

    Kommentar von Rudolf Prause | Mai 21, 2011

  19. Hawking glaubt weder an ein Leben vor der Geburt noch glaubt er an ein Leben nach dem Tod.
    Demzufolge kann Hawking nur an das eine Weltall glauben, in dem er auf der Erde als Mensch „lebt“.
    Es gab weder ein Weltall vorher noch wird es ein Weltall nachher geben.
    Eine vorher und ein nachher bezeichnet Hawking als „Märchen“.
    Daran kann ichn nun überhaupt nicht glauben.
    Aber ich sagte schon: Jedem seinen Glauben.
    Ich glaube nicht an dieses „Märchen“ von der Einmaligkeit unserer Existenz.

    Kommentar von Rudolf Prause | Mai 21, 2011

  20. beziehungsweise an die Einmaligkeit unsres Weltalls. Genau das scheint mir ein Märchen zu sein!

    Kommentar von Rudolf Prause | Mai 21, 2011

  21. Es werden übrigens immer Spakulationen bleiben, so lange kein Wesen aus einem anderen Weltall (ob bbegrenzt oder grenzenlos ist uninteressant“)hier bei uns auf der Erde auftaucht.
    Allerdings habe ich da wenig Hoffnung, lach.

    Kommentar von Rudolf Prause | Mai 21, 2011

  22. Spekulationen verdammte Tippfehler.
    Falls so ein Wesen aus einem anderen Weltall auftauchen sollte, wäre ihm ein Platz in der Psychiatrie sicher!

    Kommentar von Rudolf Prause | Mai 21, 2011

  23. Nach Ockhams Rasiermesser wäre die einfachste Lösung:
    Mindestens eine begrenzte Welt in Raum und Zeit und nur eine grenzenlose Welt in Raum und Zeit.

    Kommentar von Rudolf Prause | Mai 21, 2011

  24. Einfacher wäre es nur ein grenzenloses Wesen, als eine grenzenlose Anzahl von Einzelwesen.
    Aber vielleicht trifft beides zu?

    Kommentar von Rudolf Prause | Mai 22, 2011

  25. Lieber Herr Prause,

    das Thema scheint Sie ja sehr aufzuwühlen. Man gewinnt fast den Eindruck, Sie betrachteten es als persönliche Bedrohung, dass immer mehr Menschen keinerlei Grund sehen, an ein Leben nach dem Tod zu glauben. Resultiert Ihre heftige Reaktion möglicherweise daraus, dass auch Sie keinen wirklichen Grund, sondern nur einen Anlass dafür haben: Ihr Wunschdenken?

    Den von Ihnen postulierten Zusammenhang zwischen der möglichen Existenz von Paralleluniversen und der sequenziell oder simultan mehrfachen Existenz ein und desselben Individuums kann ich übrigens auch nicht nachvollziehen.

    Aber das ist wahrscheinlich Ihr „Geheimnis des Glaubens“, das ich Ihnen auch nicht nehmen will, wenn es Ihnen damit gut geht.

    Ich halte mich, gerade auch in dieser eschatologischen Frage, ans Kölsche Grundgesetz:
    http://www.koelner-karneval.info/Koelsches_Grundgesetz.htm

    Grüße vom Sterblichen

    Gernot Back

    Kommentar von Gernot Back | Mai 22, 2011

  26. Ein sehr schönes Gesetz.
    Et kütt wie´s kütt
    Und damit höre ich hier auf.
    Mein „Glaube“ ist etwas umfangreicher.

    Kommentar von Rudolf Prause | Mai 22, 2011

  27. Meiner durchaus auch.

    Kommentar von Gernot Back | Mai 22, 2011

  28. Aber, aber Herr Prause,

    was Sie da betreiben ist ja Religion: ständig Wünsche in die Dunkelheit raunen, ohne daß jemand zuhört, geschweige denn antwortet; und solange den ganzen Mist wiederholen, bis es vielleicht ein Echo gibt und dann daran glauben…
    Gottesbeweise sind natürlich ausgemachter Unsinn – aber mit Ihren Postings haben Sie die Existenz der Theologie belegt – so funktioniert die: self-fulfilling prophesy, am besten unverständlich geraunt – dann ist das ganze Brimborium auch wahr!
    Das ist doch inkommensurabel!

    Kommentar von Wolfgang Brosche | Mai 26, 2011

  29. Entschuldigen Sie heer Back,

    Sie sollten mal Giordano Bruno lesen:

    „Über das Unendliche, das Universum und die Welten“.

    Vielleicht tippen Sie dann nicht mehr solche Sachen.

    Einen ganz netten Gruß

    Rudi

    Kommentar von Anonymous | Juni 24, 2011

  30. Gott ist eine Erfindung der Menschen. Vor tausenden von Jahren musste für alles Unerklärliche immer etwas höheres herhalten, wie z.B. ein Gott oder mehrere Götter die für dieses und jenes verantwortlich waren. Wenn jemand an einen Gott glauben will soll er es machen, dann ist es sein Irrglaube; ein Glaube der jeder Logik entbehrt. Nicht mal im Vatikan glaubt mittlerweile noch ernsthaft jemand daran, außer erzkonservative. Der Vatikan hat nicht umsonst sein eigenes wissenschaftliches Team die das Universum erforschen.
    Warum sollte auch ein höheres Wesen oder wie auch immer, Leben erschaffen und Kriege, Katastrophen, Mord und Todschlag oder Krankheiten zulassen ohne mit der Wimper zu zucken?
    Auf so einen Gott kann man getrost verzichten wenn er existent wäre. Alleine nur der Mensch ist verantwortlich, für die meisten schrecklichen Dinge die auf diesem Planeten passieren, für das braucht es keinen Gott.
    Schon als kleiner Junge fragte ich mich ,, Wenn Gott alles erschaffen hat und allmächtig ist, warum lässt er alles geschehen was auf diesem Planeten passiert; warum kann ein todkranker Mensch nicht einfach in die Kirche gehen und mit ei paar Ave-Maria die Krankheit wegbeten – alle gehen zum Arzt“? Ich konnte schon als kleiner Junge keine Logik in Biblischen Geschichten erkennen, zumal viele „Überlieferungen“ epochal so weit auseinanderliegen und dies einem aber anfangs nicht so bewusst wird, weil alles zu einer großen Geschichte zusammengeschustert wurde.
    Das Leben und die Zeit begann mit dem Urknall…Mit dem Urknall entstanden alle Elemente, mit dem sich in ca.14Mrd. Jahren organische Substanzen und daraus Leben entwickeln konnte.
    Es nachzuvollziehen, dass es den Urknall gegeben hat ist nicht so schwer. Man weiß ja schon seit langem, dass sich das Weltall ausdehnt; wenn man den jetzigen Stand des Weltalls in seiner Ausdehnung mal rückwärts laufen lassen würde….na was wird da Passieren? Das Weltall wie wir es kennen würde sich zusammenziehen bis zu dem Punkt wo alles begann; im weitesten Sinne könnte man sagen es implodiert also eine umgekehrte Explosion; wobei wir dann wieder beim Urknall sind wo sich alles ausdehnt.
    An einen Gott zu glauben ist was für jene, die sich vor der Dunkelheit fürchten. Im weitesten Sinne kann man sagen, der Mensch bleibt nach dem Tod dem Universum in Form von Materie erhalten; Materie lässt sich nur in andere Materie umwandeln und damit hat es sich auch schon – sonst ist da nix.
    Auch Studien, von denen man behauptet ein Leben nach dem Tode bewiesen zu haben ist völliger Nonsens. Beweise die nur auf Befragungen von Menschen beruhen, die sich mehr oder weniger in einem Todähnlichen Zustand befanden, wie z.B. nach einer Reanimation nach einem Herzstillstand, kann man nicht als Beweis gelten lassen. Solche Befragungen sind im Sinne der Wissenschaft völlig inakzeptabel und nur subjektiver Natur.
    Das einzige was ich glaube ist, dass man aus gutem Rindfleisch eine sehr gute Rindersuppe machen kann – na ich möchte sagen ,, Ich weiß das…“.

    Kommentar von frogs@chelloat | April 27, 2017


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: