gbs Köln

Kinder leiden trotz Millionen Dollar Spenden!

Mother Teresa. The name stirs up a warm sentiment, doesn’t it? We think of the tiny, wizened nun who gave up worldly pleasures to focus on the poor of Calcutta. One of Time Magazine’s 100 most important people of the century. Nobel Peace Prize winner, and humanitarian helper to the poor. She has even been fast-tracked to beatification– the first step on the path to Sainthood.

Revered by almost all Christians- not just Catholics- her order, Missionaries of Charity takes in millions of dollars each year: “Their particular mission is to labor for the salvation and the sanctification of the poorest of the poor all over the world.” Established in 1950, the “M.C.” has around 4,500 nuns in service throughout 133 countries.

weiterlesen im Originalartikel

Advertisements

Februar 25, 2011 - Posted by | Presse |

2 Kommentare »

  1. Das entscheidende Problem war, dass „Mutter“ Teresa das Leiden der Sterbenden verherrlicht hat, und es deswegen nicht durch eine bessere Hygiene, eine angemessene ärztliche Versorgung oder starke Schmerzmittel reduzieren wollte. Für die sterbenden Hindus gab es schmale Pritschen in einem mit fünfzig Männern oder Frauen überfüllten Raum, Nummern über den Pritschen, schlechtes Essen, keine Möglichkeit, sich außerhalb des Betts zu bewegen, Besuchsverbot, nicht-sterilisierte Spritzen, schlecht ausgebildetes Personal, überforderte Helfer, und – ein Ausdruck christlicher Respektlosigkeit – Taufwasser.

    Weitere Informationen hier:
    http://www.reimbibel.de/Teresa.htm

    Kommentar von Wolfgang Klosterhalfen | Februar 25, 2011

  2. „schlecht“ ausgebildetes Personal ist noch sehr freundlich ausgedrückt, Wolfgang. Nonnen mit medizinischer qualifikation haben diese Ausschlißlich VOR ihrer entscheidung Nonne zu werden erworben, die meisten der Schwestern verfügen über garkein medizinisches training. Zur weiterbildung werden die Nonnen nicht angehalten. Die höchste medizinische Qualifikation in den Heimen der MoC sind meistens medizinisches personal das dort privat Freiwilligendienste leistet.

    Kommentar von Ochiudo | Februar 25, 2011


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: