gbs Köln

The Genesis Engine

http://www.wired.com/2015/07/crispr-dna-editing-2/

 

Juli 24, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Moses gegen Darwin

Schimpansen-Paraden und erbarmungslose Kreuzverhöre – im US-Provinzkaff Dayton stand 1925 ein Aushilfslehrer im “Affenprozess” vor Gericht. Sein Verbrechen: Er hatte Darwins Evolutionslehre unterrichtet.

 

 

 

weiterlesen:

http://www.spiegel.de/einestages/scopes-prozess-von-dayton-um-evolutionslehre-moses-gegen-darwin-a-1043570.html

Juli 22, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

“Spaghettimonster”-Kult will keinen Rundfunkbeitrag bezahlen

Außergewöhnlicher Fall: Das Verwaltungsgericht München muss entscheiden, ob für von der Pastafari-Religion genutzte Büroräume Rundfunkbeiträge gezahlt werden müssen. Der Kläger macht geltend, dass seinem Kult ebenso Beitragsfreiheit zustehe wie den Kirchen.

 

 

 

weiterlesen:

http://www.tagesspiegel.de/medien/verhandlung-am-verwaltungsgericht-muenchen-spaghettimonster-kult-will-keinen-rundfunkbeitrag-bezahlen/12087498.html

Juli 22, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Umwelt-Enzyklika: Der Papst der Verarmung

Papst Franziskus schließt sich in seiner Enzyklika grüner Wachstums- und Fortschrittsfeindlichkeit an und kombiniert sie mit katholischem Mystizismus und Antimodernismus. Es ist die Anleitung für ein globales Verelendungsprogramm, analysiert Johannes Richardt.

 

 

weiterlesen:

http://www.novo-argumente.com/magazin.php/novo_notizen/artikel/0001916?utm_content=buffer283aa&utm_medium=social&utm_source=facebook.com&utm_campaign=buffer

Juli 22, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Deutscher Rekord: 218.000 Katholiken treten aus der Kirche aus

Noch nie sind in Deutschland so viele Gläubige aus der katholischen Kirche ausgetreten wie im vergangenen Jahr. Ein Grund ist die Verwirrung um die Kirchensteuer.

 

 

weiterlesen:

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/katholische-kirche-austritte-auf-rekordniveau-a-1044229.html

Juli 17, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Nächste öffentliche Veranstaltung der gbs Köln

Podiumsdiskussion

Religionsunterricht – Zu Recht ordentliches Lehrfach in NRW?

Ein Lehrgegenstand im Spannungsfeld von Dogmatismus, Aufklärung und Integrationshemmung
Mittwoch, 19. August 2015, 19 Uhr
Aula des Heinrich-Heine-Gymnasiums in Köln Ostheim,
Hardtgenbuscher Kirchweg 100 (➚Map)

Da Religionsunterricht kein Lehrfach ist wie jedes andere, stellen sich ganz spezifische und drängende Fragen.
Ist konfessioneller Religionsunterricht im Zeitalter zunehmender Säkularisierung und Vielfalt der Weltanschauungen noch zeitgemäß? Setzt die Separierung der Kinder und Jugendlichen in unterschiedliche Gruppen je nach Glaubensrichtung die richtigen Zeichen für Gemeinsamkeit, friedliches Miteinander und Integration? Welche Rolle könnte ein gemeinsamer Ethik-Unterricht bei der Vermittlung allgemeingültiger Werte auf Basis der Menschenrechte unter Einbeziehung von Religionskunde spielen?

Insbesondere die jüngst erfolgte Einführung des Islamunterrichts an öffentlichen Schulen in NRW, dessen Inhalte von den ausschließlich konservativen bis islamistischen Verbänden des “Koordinierungsrats der Muslime” bestimmt werden, macht diese Fragestellungen höchst brisant und aktuell.

Kontrovers diskutiert werden sie von Vertretern aus Kirche und Politik und von säkularen Organisationen:

  • Sigrid Beer, Grünen-Landtagsabgeordnete in NRW, evangelische Theologin und bildungspolitische Fraktionssprecherin. Sie befürwortet christlichen wie islamischen Religionsunterricht.
  • Constanze Cremer von der Giordano-Bruno-Stiftung, gemeinnützige Stiftung für säkularen Humanismus und Aufklärung. Sie setzt sich für einen Ethikunterricht für alle ein, da sie meint, dass konfessionell gebundener Religionsunterricht nicht mehr zeitgemäß ist, das Trennende fördert und daher die Integration erschwert.
  • Ferdinand Claasen vom Katholischen Büro NRW, welches als Kontaktstelle zwischen Katholischer Kirche und Politik fungiert.
  • Rainer Ponitka vom Internationalen Bund der Konfessionslosen und Atheisten, setzt sich für die Trennung von Staat und Kirche, also auch die Abschaffung von Religionsunterricht ein.
  • Gesprächsleitung: Frank Hichert, Dipl.-Psychologe und u.a. Stifter des Literaturpreises für Jugendliche JULIT.

Im Anschluss erfolgt eine Diskussion mit dem Publikum.

Der Eintritt ist frei.

 

Juli 16, 2015 Posted by | Eigene Artikel | Hinterlasse einen Kommentar

New Horizons

New_Horizons

Juli 16, 2015 Posted by | Aktuell | | Hinterlasse einen Kommentar

neue gbs-Briefmarke

gbs_Briefmarke

Juli 15, 2015 Posted by | Eigene Artikel | | Hinterlasse einen Kommentar

Bertrand Russell “warum ich kein Christ bin”

Russell2

Juli 14, 2015 Posted by | Uncategorized | | Hinterlasse einen Kommentar

Aberglaube heilt nicht

Heute hängt man ja öfter unter Spielplatzrutschen statt im Lichte von Discokugeln ab. Da werden dann keine Ecstasypillen herumgereicht, sondern Globuli. Der Unterschied zwischen beidem: Letztere wirken nicht. Ich habe das immer geahnt. Gleichzeitig habe ich mich lange Zeit nicht klar positioniert. Um Ärzte, Freunde, Bekannte nicht vor den Kopf zu stoßen. Jetzt muss es raus: Ich glaube nicht an die heilende Kraft der Homöopathie.

Warum habe ich trotzdem wie so viele andere meinen Kindern die Kügelchen unter die Zunge geschoben? Die Homöopathie ist mittlerweile als „sanfte Medizin“ tief verankert in unserer Gesellschaft. Dabei ist es doch merkwürdig: Da strebt die Menschheit Jahrtausende lang nach Wissen und wenn sie es sich angeeignet hat, dann wirft sie alle naturwissenschaftlichen Erkenntnisse wieder über Bord.

 

weiterlesen:

http://www.cicero.de/salon/das-geschaeft-mit-globuli-aberglaube-heilt-nichts/59547

Juli 13, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Gender Mainstreaming: ‘Unfug, Religion, feministische Sekte.

Zu Gast bei Ingo Kahle: Prof. Dr. Ulrich Kutschera, Evolutionsbiologe, Uni Kassel. Ein Gespräch darüber, warum Frauen und Männer nicht gleich sind.

“Gender Mainstreaming” ist der Kern der feministischen Lehre, wonach “Geschlecht” nichts Biologisches, sondern sozial bedingt, anerzogen ist. Deshalb seien Mann und Frau gleich. Anhängerinnen dieser These verlangen zum Beispiel die “genderperspektivische Analyse vermeintlicher Geschlechtsunterschiede des Menschen hinsichtlich zum Beispiel der Geschlechtshormone”. Dabei wissen Biologen aus der Alternsforschung, dass das männliche Geschlechtshormon Testosteron wesentlich mit verantwortlich dafür ist, dass Männer im Schnitt fünf Jahre früher sterben als Frauen. “Männer sind für ein kürzeres Leben selektiert”, schreibt der Biologe Prof. Björn Schumacher in seinem Buch “Das Geheimnis des menschlichen Alterns.”

 

weiterlesen:

http://www.inforadio.de/programm/schema/sendungen/zwoelfzweiundzwanzig/201507/220887.html

Juli 11, 2015 Posted by | Radio | | 4 Kommentare

Theologe: “Überdurchschnittlich viele im Klerus sind schwul”

Es hätte eine Bilderbuchkarriere werden können. David Berger war Professor an der Päpstlichen Akademie des heiligen Thomas von Aquin und Lektor der Vatikanischen Glaubenskongregation. Dann hat er sich geoutet.

Sebastian Kaiser hat mit ihm über Homophobie in der katholischen Kirche, schwule Priester und Papst Franziskus gesprochen.

BZ: Herr Berger, wie bewerten Sie die harschen Äußerungen der katholischen Kirche zur Homo-Ehe?

Berger: Sie überraschen mich nicht. Zwar hat sich Papst Franziskus zu homosexuellen Menschen bislang recht freundlich geäußert. Aber wenn es darum geht, dass sich Homosexuelle politisch engagieren und gleiche Rechte einfordern, dann sind die Reaktionen der Kirche nach wie vor recht aggressiv. Bereits am Anfang seines Pontifikats hat Franziskus die französische Regierung in einem Brief dazu aufgefordert, die Regelungen zur Homoehe zu kippen. Gewundert hat mich nach dem Referendum in Irland eher der harsche Ton.

 

 

weiterlesen:

http://www.badische-zeitung.de/deutschland-1/theologe-ueberdurchschnittlich-viele-im-klerus-sind-schwul–107484612.html

 

Juli 10, 2015 Posted by | Presse | | 1 Kommentar

Annegret Kramp-Karrenbauer: Dodo des Monats Juni 2015

Das Dilemma begann mit Adam und Eva.  Die schriftlich fixierte Paarbindung von Mann und Frau.  Aus purer Langeweile schuf Gott Adam. Er, der zuvor den Kosmos, das Universum aus dem Nichts erzeugte, mit all seinen Planeten, Sonnen, Galaxien, Schwarzen Löchern, Quasaren und Zwergen in jedweder Form, brauchte Stoff um ein Wesen nach seinem Ebenbild zu formen. Er hätte ja Materie von einem Neutronenstern nehmen können, nein es war Dreck und diesem Dreck haucht er seinen göttlichen Atem ein und siehe aus dem Dreck wurde Adam, der aussah wie Gott und sich langweilte wie er. Jetzt wurde es kompliziert es musste eine Rippe sein, so die Legende der Bibel, um eine Frau zu kreieren, quasi die Urmutter allen Seins. Die Göttlichkeit der Ehe ist damit erwiesen, jedenfalls für die an derartig obskure Geschichten Glaubenden. Und in der gesamten Schöpfung unterlief dem alten Zauselbart ein Fehler, die Eigenschaft des Schwulsein wurde ebenso kreiert, er sah, dass es gut war und ließ es dabei. Aus dieser im Dunkel liegenden Vorgeschichte der Menschheit erfuhr selbige durch das Buch der Bücher, ansonsten ward keine Botschaft vom Langweiler zu hören.

 

 

 

weiterlesen:

https://brightsblog.wordpress.com/2015/07/08/annegret-kramp-karrenbauer-dodo-des-monats-juni-2015/

Juli 8, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Öffentliche Zuschüsse für Kirchen (nach Carsten Frerk)

Kirchenzuschüsse

Juli 7, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Alternativmedizin: Wer heilt, hat recht!

Wenn eine alternative Methode Heilung verschafft oder zu verschaffen scheint, wird oft Korrelation mit Kausation verwechselt

Immer dann, wenn sich jemand kritisch zur sogenannten “Alternativmedizin” äußert, dauert es nicht lange, bevor er mit dem ultimativen “Killerargument” konfrontiert wird: Wer heilt, hat recht! Und tatsächlich: Was soll man darauf noch groß sagen? Ist es nicht müßig, über Homöopathie zu diskutieren, Bachblüten zu kritisieren oder darauf hinzuweisen, dass all diese angeblichen Therapien mit echter Medizin nichts zu tun haben, wenn doch am Ende kranke Menschen wieder gesund werden? Wer heilt, hat eben recht und dabei interessiert es keinen, ob die “Schulmedizin” mit der Methode ein Problem hat.

Das “Killerargument” ist aber nicht so mächtig, wie es auf den ersten Blick klingen mag. Denn in der simplen Behauptung “Wer heilt, hat recht” stecken gleich mehrere Annahmen, die durchaus angreifbar sind. Vor allem setzt sie voraus, dass tatsächlich jemand etwas getan hat, das zu einer Heilung geführt hat, und das ist nicht immer der Fall. Denn es macht einen Unterschied, ob eine Therapie kausal für die Verbesserung des Zustands einer kranken Person verantwortlich war. Oder ob ein “Heiler” einfach nur anwesend war, während eine Krankheit von selbst verschwand bzw. sich der Zustand aus Gründen, die nichts mit dem Heiler selbst zu tun haben, veränderten.

 

weiterlesen:

http://derstandard.at/2000018659912/Alternativmedizin-Wer-heilt-hat-recht

Juli 7, 2015 Posted by | Eigene Artikel | | Hinterlasse einen Kommentar

Piraten treten ein für die Aufhebung der Kirchenverträge

Im Vorfeld der am 23.Juni 2015 stattgefundendenden Feierlichkeiten zum 60. Jahrestag der Unterzeichnung des Loccumer Vertrages (1) (2) im Gästehaus der Landesregierung in Hannover hatten IBKA, Giordano Bruno Stiftung und Humanistische Union zu einer Demonstration für die Aufhebung des Staatsvertrages mit der Evangelischen Kirche eingeladen. Eine Einladung, der die Piraten Hannover nur zu gerne folgten.

 

 

weiterlesen:

http://www.piratenhannover.de/4699/piraten-treten-ein-fuer-die-aufhebung-der-kirchenvertraege/

Juli 4, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Gentechnik: Abschied von der Aufklärung

Von Reinhard Szibor

Die Bevölkerung wird über Gentechnik fehlinformiert. Das ist politisch gewollt, meint Reinhard Szibor. Die Irreführung ist ein Vorbote für esoterische Heilslehren, die politisch gefördert werden. Europa und vor allem Deutschland verabschieden sich von der Aufklärung.

Der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat Ende des Jahres 2014 die Institution der Wissenschaftsberatung für die EU-Kommission abgeschafft. [1] Der Grund war Anne Glover, die unter Junckers Vorgänger José Manuel Barroso zur wissenschaftlichen Chefberaterin berufen worden war. Glover hatte die Grüne Gentechnik befürwortet. Die Abschaffung der Institution „Wissenschaftlicher Berater der EU“ wurde von Organisationen wie Greenpeace, Corporate Europe Observatory und anderen Gruppen durchgesetzt, die sich weder durch eine demokratische Legitimation noch durch Fachwissen auszeichnen. [2] Teils aus Unkenntnis, teils wider besseres Wissen verbreiten sie Angst vor der Grünen Gentechnik.

Schon ziehen weitere dunkle Wolken am Horizont auf. Sie verweisen auf die Gefahr der Deformierung unserer Demokratie in eine Laienherrschaft ohne demokratische Legitimation. Eine deutsche Plattform von Umwelt- und Entwicklungshilfeverbänden drängt auf eine „demokratische Forschungswende“. [3] Demokratisch ist die angestrebte Wende in keiner Weise. Vielmehr sollen von der Bevölkerung überhaupt nicht gewählte „Umweltschützer“ und Kirchenleute mitentscheiden dürfen, welche Forschungsprojekte öffentlich gefördert werden und welche nicht. [4] Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) geht gleich noch einen Schritt weiter: „Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit müsse bei ihrer Risikoforschung die gentechnik-kritischen Forschungen [!] stärker gewichten. Dies gebiete der Vorsorgegrundsatz.“ [5]. Aus der Sicht der Wissenschaft zeichnet sich Forschung aber dadurch aus, dass sie ergebnisoffen ist. „Gentechnik-kritische Forschung“, für die nach dem Wortsinn offenbar eine negative Beurteilung der Gentechnik schon vorher feststeht, ist keine Forschung– sondern eine Propagandaveranstaltung. Wer in der DDR gelebt hat, mag sich an die politische Indoktrination an den Instituten für Marxismus-Leninismus erinnert fühlen.

 

weiterlesen:

http://www.novo-argumente.com/magazin.php/novo_notizen/artikel/0001926?utm_content=bufferaf96e&utm_medium=social&utm_source=facebook.com&utm_campaign=buffer

Juli 3, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Island schafft „Blasphemie“-Gesetz ab

Mit dem Beschluss des Althing zur Aufhebung des Strafgesetzes gegen die Verhöhnung religiöser Dogmen feierte die isländische Piratenpartei am gestrigen Donnerstag ihren ersten legislativen Erfolg. Die Entscheidung in dem kleinen Inselstaat könnte auch für die Bundesrepublik Deutschland einen wertvollen Impuls liefern.

Den Antrag zur Aufhebung von Artikel 125 des isländischen Strafgesetzbuchs hatten die drei Abgeordneten der isländischen Piratenpartei nach den islamistischen Anschlägen auf die „Charlie Hebdo“-Redaktion in Paris am 7. Januar 2015 das Parlament eingebracht. Artikel 125 stellte bislang die „Verhöhnung oder Beleidigung von Dogmen oder des Glaubens“ einer rechtlich anerkannten religiösen Gemeinschaft unter Strafe. Für Zuwiderhandlungen drohte das Gesetz mit einem Strafmaß zwischen Geldbuße und bis zu drei Monaten Gefängnis. Mit der Aufhebung sollte nicht nur eine überflüssige Norm aus dem Strafgesetzbuch entfernt, die neben den übrigen Straftatbeständen keinen echten eigenen Anwendungsbereich besaß. Mit der Abschaffung des „Blasphemie“-Gesetzes soll vor allem ein politisches Symbol für die Meinungs- und Kunstfreiheit gesetzt werden. Für den Antrag hatte es breite Unterstützung aus der Gesellschaft gegeben, unter anderem von der humanistischen Organisation Sidmennt, der Schriftstellervereinigung PEN, Medien-Fachverbänden, aber auch dem obersten Bischof der isländischen Kirche und des nationalen Pfarrerverbandes. Mit dem Beschluss zur Aufhebung des „Blasphemie“-Gesetzes passierte zudem erstmals ein Gesetzesentwurf der Piratenpartei in Island erfolgreich das Parlament. Die Partei erklärte anschließend in einer Mitteilung, das isländische Parlament habe der wichtigen Botschaft Ausdruck verliehen, „dass sich die Freiheit nicht blutigen Anschlägen beugt“.

 

 

weiterlesen:

http://www.diesseits.de/perspektiven/nachrichten/international/1435874400/island-schafft-blasphemie-gesetz-ab

Juli 3, 2015 Posted by | Eigene Artikel | | Hinterlasse einen Kommentar

Papst-Bild aus 17.000 Kondomen empört Katholiken

Das Bild soll die “kondomfeindliche” Haltung des deutschen Papsts Benedikt XVI. anprangern: Ein Latex-Pontifex, den eine Künstlerin einem Museum schenkte, missfällt dem Erzbistum Milwaukee in den USA.

Ein aus 17.000 Kondomen gefertigtes Porträt vom emeritierten Papst Benedikt XVI. sorgt in den USA für hitzige Diskussionen. Das Werk der Künstlerin Niki Johnson, das vor kurzem dem Milwaukee Art Museum im US-Bundesstaat Wisconsin geschenkt wurde, sei eine Beleidigung des früheren Papstes aus Deutschland, kritisierte das Erzbistum Milwaukee. Es als Geschenk anzunehmen, sei “herzlos” von dem Museum gewesen.

 

 

weiterlesen:

http://www.welt.de/kultur/kunst-und-architektur/article143372327/Papst-Bild-aus-17-000-Kondomen-empoert-Katholiken.html?wtrid=socialmedia.socialflow….socialflow_facebook

Juli 2, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

England: Buddhisten-Protest gegen Dalai Lama

Mehrere hundert Buddhisten haben am Montag im südenglischen Aldershot gegen den Dalai Lama protestiert. Die Anhänger der Shugden-Gemeinde warfen dem geistlichen Oberhaupt der Tibeter religiöse Verfolgung vor.

„Dalai Lama, hör auf zu lügen!“, riefen sie, als der Tibeter eintraf, um das erste buddhistische Gemeindezentrum in Großbritannien einzuweihen. Die Anhänger des Dalai Lama hielten eine Gegendemonstration ab.

Die Shugden sind ebenso wie der Dalai Lama Buddhisten. Dem geistlichen Oberhaupt der Tibeter werfen sie allerdings die Beschränkung der Religionsfreiheit vor, da sie an eine buddhistische Gottheit, Dorje Shugden, glauben, deren Verehrung der Dalai Lama untersagt hat. Das führte innerhalb der tibetischen Gelug-Schule zu einer Spaltung, der Konflikt darüber sorgt seit Jahren für Streit.

 

 

weiterlesen:

http://religion.orf.at/stories/2718777/

Juli 1, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Moral und der christliche Gott – Sam Harris

Juni 21, 2015 Posted by | Videos | | Hinterlasse einen Kommentar

Evolution durch Naturgesetze widerlegt?

von

Ulrich Kutschera

Der Ingenieur und Kreationist Werner Gitt betreibt seit Jahrzehnten eine Werbe-Agenda gegen die Erkenntnisse der Evolutionsforschung. Seine Hauptthese lautet, biologische Information, wie sie bei allen Lebewesen im Erbgut codiert ist, benötigt einen intelligenten Urheber, den biblischen Schöpfergott.

Einen Tag vor dem sogenannten „Fronleichnam-Feiertag“ (4. Juni 2015) wurden in der Kasseler Innenstadt Werbeflyer verteilt, die optisch ansprechend aufgemacht waren und den Eindruck erweckten, seriöse Sachinformationen zu übermitteln. Wie aus der beigefügten Grafik hervorgeht, wurde ein öffentlicher Vortrag des bibeltreuen Kreationisten Werner Gitt angekündigt, in dem dieser vollmundig-überheblich behauptet, die Evolution sei durch Naturgesetze widerlegt. Der ehemalige Mitarbeiter bei der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Braunschweig wurde 1978, neben seiner Beförderung zum Amtsleiter, mit der Bezeichnung „Direktor und Professor“ versehen. Diese in Deutschland und Österreich schwergewichtig klingende Berufsbezeichnung sagt aber nichts über eine wissenschaftliche Qualifikation jenseits der Promotion aus. Weder eine Habilitation noch ein Berufungsverfahren sind diesem Amtsakt vorausgegangen.

 

weiterlesen:

http://de.richarddawkins.net/articles/evolution-durch-naturgesetze-widerlegt

Juni 20, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Können Vernunft und Glaube Freunde werden?

Die Kirchen argumentieren, dass wissenschaftliches Weltbild und Christentum sich nicht ausschließen. Aber diese Behauptung ist fragwürdig. Ein Essay von Uwe Lehnert.

Die verzweifelten Versuche der Theologen und Religionsvertreter, die Vernunft an die Kette des Glaubens zu legen, machen eines deutlich: Ihr Gegner ist nicht der Nicht-Glaube oder gar der Atheismus, sondern die Wissenschaft, insbesondere eine naturwissenschaftliche Bildung und die ihr zugrunde­liegende rationale, an der Wirklichkeit entwickelte Denkweise. Naturwissenschaft ist Wirklichkeitswissenschaft, Theologie dagegen eine Art Transzendenzkunde. Gott als Gegenstand der Theologie ist ein imaginiertes, also vorgestelltes Phänomen, dessen Existenz zwar nicht widerlegt, aber auch nicht einsichtig belegt werden kann. Die Naturwissenschaften denken und forschen ergebnisoffen, für die Theologie steht aufgrund von Offenbarung die Wahrheit im Prinzip schon fest, sie muss nur noch gedeutet und in den jeweiligen sachlichen und zeitlichen Kontext gestellt werden.

Die Naturwissenschaften haben als Wahrheitskriterium die Empirie, die beobachtete Wirklichkeit. Ein solches ihre Theorien wahrheitsnäher machendes Korrektiv haben die Theologen nicht. Zwar versuchen sie, ihre theologischen Konstruktionen in sich widerspruchsfrei zu halten, aber das bedeutet nicht, dass diese Gedankengebäude irgendeine reale Basis in der Wirklichkeit haben müssen. Und wie soll auch der Wahrheitsbeweis für etwas objektiv Unprüfbares erbracht werden? Wie man jedoch sieht, kann ein in sich – wenigstens in Teilen – logisch stimmiges System von theologischen Behauptungen und Schlussfolgerungen in einer gedanklichen Welt und auf Papier die Jahrhunderte überdauern. Es ist ja, da nur gedanklich-begrifflich existierend, auch empirisch nicht widerlegbar.

 

weiterlesen:

http://m.tagesspiegel.de/wissen/religion-die-theologie-versucht-die-vernunft-an-die-kette-zu-legen/11936378-2.html?utm_referrer=http%3A%2F%2Fm.facebook.com%2F

Juni 20, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Gebildete bleiben der Kirche fern

Immer weniger Menschen gehen regelmässig in die Kirche. Grund dafür ist vor allem die zunehmende Bildung.

An Gott zu glauben, ist immer weniger angesagt. In vielen Ländern beklagen die Kirchen einen Mitgliederschwund. Über die Gründe war bislang offiziell wenig bekannt. Jetzt bringen niederländische Forscher Licht ins Dunkel.

 

 

weiterlesen:

http://www.20min.ch/wissen/news/story/16784955

 

Juni 17, 2015 Posted by | Presse | | 1 Kommentar

Religion Is Disappearing. That’s Great for Politics.

June 10, 2015

Before the rise of the religious right in the 1980s, most politicians kept their faith to themselves. In 1945, for example, President Harry Truman wrote: “I’m not very much impressed with men who publicly parade their religious beliefs.” After his election in 1953 President Dwight D. Eisenhower joined a Presbyterian church, but when he heard the minister was publicly boasting about his new member the general commanded, “You go and tell that goddam minister that if he gives out one more story about my religious faith I will not join his goddam church!” John F. Kennedy discussed his Catholicism only when forced to do so by critics during the 1960 presidential campaign. In a 1964 interview with the Baptist Standard, President Lyndon Johnson explained, “I believe in the American tradition of separation of church and state which is expressed in the First Amendment to the Constitution.” Richard Nixon was famously a Quaker, but what he practiced can best be described as religious expediency—whatever worked politically. Gerald Ford called his religiosity “very personal” and wrote, “I am most reluctant to speak or write about it publicly.” Even the openly evangelical Christian Jimmy Carter prioritized his piety below that of most political issues.

Read more: http://www.politico.com/magazine/story/2015/06/pew-survey-religion-118834.html#ixzz3cr13ytxM

Juni 12, 2015 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 96 Followern an