gbs Köln

Katholikentag in Leipzig

Leipzig

Mai 25, 2016 Posted by | Aktuell | | Hinterlasse einen Kommentar

Spaghettimonster-Kirche plant Gegenveranstaltung zum Kirchentag

Aus Protest gegen staatliche Zuschüsse plant die Initiative „(K)eine Million“ mehrere Gegenveranstaltungen zum 100. Deutschen Katholikentag in Leipzig. Als Höhepunkt kündigte die Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten) eine „Nudelmesse“ der sogenannten „Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters“ unmittelbar im Anschluss und ganz in der Nähe des Haupt- und Abschlussgottesdienstes des Christentreffens am 29. Mai an.

 

 

weiterlesen:

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/leipzig-spaghettimonster-kirche-plant-gegenveranstaltung-zum-kirchentag-14248525.html.

 

Mai 24, 2016 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Understanding A 10 Dimensional Universe

When someone mentions “different dimensions,” we tend to think of things like parallel universes — alternate realities that exist parallel to our own, but where things work or happened differently. However, the reality of dimensions and how they play a role in the ordering of our Universe is really quite different from this popular characterization.

To break it down, dimensions are simply the different facets of what we perceive to be reality. We are immediately aware of the three dimensions that surround us on a daily basis – those that define the length, width, and depth of all objects in our universes (the x, y, and z axes, respectively).

Beyond these three visible dimensions, scientists believe that there may be many more. In fact, the theoretical framework of Superstring Theory posits that the universe exists in ten different dimensions. These different aspects are what govern the universe, the fundamental forces of nature, and all the elementary particles contained within.

 

 

 

weiterlesen:

http://futurism.com/understanding-10-dimensional-universe/.

Mai 23, 2016 Posted by | Wissenschaft | | Hinterlasse einen Kommentar

Offener Brief von Mina Ahadi an Frauke Petry : Islamkritikerin lehnt Einladung von AfD ab

BERLIN. (hpd) Die Islamkritikerin Mina Ahadi wurde zu einem Gespräch mit AfD-Bundessprecherin Frauke Petry eingeladen. In einem offenen Brief erklärt sie ihre Absage.

Sehr geehrte Frauke Petry,

von Ihrem Parteikollegen Markus Frohnmeier habe ich eine Einladung für ein gemeinsames Treffen mit Ihnen erhalten. Aus Gründen der Höflichkeit möchte ich erklären, wieso ich dieser nicht nachkommen werde.

Ich gehe davon aus, dass Sie mit mir – als Vorsitzende des Zentralrats der Ex-Muslime – über die Rolle des Islam in unserer Gesellschaft reden wollen. Meine Grundhaltung ist dazu unmissverständlich: Religion ist Privatsache. Das gilt für den Islam, ebenso wie für das Christentum und alle anderen Religionen, die seit jeher Feinde des kulturellen Fortschritts waren. Denn die Geschichte lehrt uns: Sobald die gesellschaftlichen Verhältnisse nach den Vorstellungen einer Religion tanzten, kam es zu Unterdrückung, Verfolgung und Freiheitsberaubung.

 

weiterlesen:

http://hpd.de/artikel/offener-brief-islamkritikerin-lehnt-einladung-afd-ab-13115

Mai 23, 2016 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Atatürk über den Islam

Atatürk

Mai 21, 2016 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Karlheinz Deschner

Dachschaden

Mai 18, 2016 Posted by | Cartoon | | Hinterlasse einen Kommentar

Hat der Islam mit Gewalt zu tun?

 

Mai 15, 2016 Posted by | Fernsehen | | Hinterlasse einen Kommentar

Schützt die Kinder! Getrennte Toiletten für Priester!

bathrooms

Mai 15, 2016 Posted by | Satire | | Hinterlasse einen Kommentar

Luther einmal anders – Die Dunkle Seite Martin Luthers – Dokumentation

 

Mai 14, 2016 Posted by | Videos | | 2 Kommentare

Offener Brief an die DFG wegen des Skandals um Forschungsgelder für die katholische Theologie an der Uni Bochum

Offener Brief an den Vorstand der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

Zur Kenntnisnahme weitergeleitet an den Vorstand der Giordano-Bruno-Stiftung und den Vorstand der gbs Köln.

.

.

Sehr geehrte Frau Horstmann,

Wie ich aus der Webseite der DFG entnommen habe, sind Sie für das Qualitätsmanagement im Bereich des Emmy Noether-Nachwuchsprogramms zuständig. Falls Sie sich für den vorgetragenen Fall nicht zuständig fühlen, bitte ich Sie um Weiterleitung meines Anliegens an die zuständige Person.

Ich war über einige Jahrzehnte am 1.Physikalischen Institut der Universität Köln als Wissenschaftler angestellt. In dieser Zeit war ich an mehreren Sonderforschungsbereichen aktiv beteiligt. Ich habe die Begutachtungsverfahren und die Mittelzuwendungen der DFG immer als ausgesprochen gerecht, demokratisch und wohlüberlegt empfunden. Insbesondere die Begutachtungen fanden auf einem hohen wissenschaftlichen Niveau statt. Insgesamt bin ich der DFG außerordentlich dankbar für die mir und meinen Kollegen gewährte Unterstützung, ohne die ich den größten Teil meiner Forschungsarbeit nicht hätte durchführen können. Umso entsetzter war ich, als ich nun feststellen musste, dass die DFG seit Mai dieses Jahres ein Projekt an der Uni Bochum unterstützt, dass in keinerlei Hinsicht dem Anspruch der Wissenschaftlichkeit gerecht wird. Insbesondere werden hier die Grundsätze der Neutralität und der Ergebnisoffenheit in eklatanter Weise verletzt.

Es geht um das im Rahmen des Emmy Noether-Nachwuchsprogramms genehmigte Projekt: „Theologie als Wissenschaft?! – Naturalismus und Wissenschaftstheorie als Herausforderungen katholischer Theologie“. Die Projektbeschreibung ist laut DFG (http://gepris.dfg.de/gepris/projekt/295845819):

„Das Ziel der Nachwuchsgruppe besteht darin, die in der gegenwärtigen Debatte vonseiten des Naturalismus und der analytischen Wissenschaftstheorie vorgebrachten Einwände gegen die Wissenschaftlichkeit der katholischen Theologie zu strukturieren, zu evaluieren und, durch das Entwickeln einer allgemein anschlussfähigen Wissenschaftstheorie der katholischen Theologie, zurückzuweisen.“

Auf den ersten Blick scheint das ja noch einigermaßen sinnvoll zu sein. Bei genauerem Nachlesen stellt man jedoch fest, dass es hier nicht um eine ergebnisoffene Forschung gehen soll, sondern um die Zurückweisung von Einwänden gegen die Theologie. Sinn hätte ein solches Projekt nur dann gemacht, wenn es von einer neutralen Gruppe z.B. innerhalb der allgemeinen Philosophie durchgeführt worden wäre, wobei dann durchaus auch einige Theologen hätten beteiligt werden können. Aber so ist es eigentlich ein Skandal, denn hier wird sozusagen der Bock zum Gärtner gemacht. Davon abgesehen ist die Ausstattung mit 1,6 Millionen Euro und die Dauer von 5 Jahren ausgesprochen üppig. Jeder durchschnittlich begabte Philosoph bzw. Wissenschaftstheoretiker dürfte in der Lage sein, innerhalb einer Stunde zu beweisen, dass die Theologie keine Wissenschaft ist. Ich selbst habe genau zu diesem Thema erst vor wenigen Tagen einen Artikel beim Humanistischen Pressedienst (hpd) veröffentlicht:

 http://hpd.de/artikel/warum-theologie-keine-wissenschaft-13057

Alleine in diesem Artikel sind schon genügend Argumente zusammengetragen, die ausreichend beweisen, dass die Theologie keine Wissenschaft ist und eigentlich an den Universitäten nichts mehr zu suchen hat. Ein besonders treffender Kommentar (von Bernd Kammermeier) zu meinem Artikel war:

„Spätestens, wenn man begriffen hat, dass das Nibelungenlied ein fiktionaler Text ist, sollte man seine Suche nach dem Schatz der Nibelungen beenden. Wer trotzdem weitersucht, muss eine staatlich finanzierte Stelle innehaben und will diesen Vorteil bis zur Rente genießen.“

Für diejenigen, die meine Kompetenz als Physiker in bezug auf geisteswissenschaftliche Themen anzweifeln, sei hier noch auf einen Artikel von dem  promovierten Theologen Dr. Heinz-Werner Kubitza verwiesen, der mit ähnlichen Argumenten zum gleichen Urteil kommt:

http://www.tagesspiegel.de/wissen/ist-theologie-eine-wissenschaft-lehre-unter-denkmalschutz/11588538.html

Hier ein kleiner Auszug aus seinem Artikel:

„Theologie kann auch deshalb nicht wissenschaftlich sein, weil sie konfessionell ist, und es eben keine evangelische oder katholische Wissenschaft geben kann. Sie ist auch deshalb keine Wissenschaft, weil in den Dogmatiken selbst freimütig zugegeben wird, dass wissenschaftsfremde Bedingungen (eigene Gläubigkeit, Bibel, Bekenntnisse) die Grundlagen bestimmen, und dass man ohne diese nicht Theologie treiben kann.“

In einem Artikel von domradio.de:

https://www.domradio.de/themen/glaube/2016-05-02/uni-bochum-erforscht-wissenschaftlichkeit-katholischer-theologie

wird der Antragsteller des Projekts Herr Göcke zitiert:

„Sollte sich zeigen, dass katholische Theologie keine Wissenschaft ist, muss laut Göcke auch die Rolle der Theologie an der Universität neu überdacht werden. Theologische Fakultäten samt ihrer Abschlüsse liefen dann Gefahr, aus dem universitären Kanon ausgeschlossen zu werden. Dagegen müsste im Fall einer positiven Bilanz geprüft werden, welche konfessionsgebundenen theologischen Fakultäten zusätzlich zu den bereits bestehenden Fakultäten an staatlichen Universitäten neu eröffnet werden sollten, erklärte der Theologe.“

Dem Interessenskonflikt, sich mittels eines „Forschungsprojekts“ sozusagen selbst überflüssig zu machen, oder das Gegenteil davon zu beweisen, würde allerdings jeder seriöse Wissenschaftler aus dem Wege gehen. Da das Ergebnis in der Projektbeschreibung quasi vorweggenommen ist und sogar eine Ausdehnung der theologischen Fakultäten avisiert wird, dürfte wohl unschwer zu prognostizieren sein, dass das Ergebnis positiv im Sinne von Herrn Göcke ausfallen wird, obwohl er ja anscheinend selbst an der Wissenschaftlichkeit der Theologie zweifelt. Darüber hinaus büßt die DFG mit der Genehmigung des Projekts an Glaubwürdigkeit ein und schadet sich damit in hohem Maße selber. Und gleichwohl auch dem Wissenschaftsbetrieb insgesamt, dem diese Mittel an anderer Stelle nicht zur Verfügung stehen.

Meine Fragen sind aus den genannten Gründen, ob und in welcher Form hier die übermächtige Lobby der katholischen Kirche ihre Hände im Spiel hatte und warum von Seiten der DFG niemanden aufgefallen ist, dass hier auf gröbste Weise die Prinzipien einer gerechten und verantwortlichen Mittelvergabe ausgehebelt wurden. Interessieren würde mich auch, wer die Gutachter waren.

Von Seiten der Giordano-Bruno-Stiftung und hier insbesondere von der Regionalgruppe Köln sowie dem Säkularen Netzwerk NRW (SNW) werden wir die Dinge weiter verfolgen und dafür Sorge tragen, dass die Öffentlichkeit informiert wird. Die gbs Regionalgruppe Köln hat bereits einen ersten Artikel zu dem Thema beim hpd veröffentlicht:

http://hpd.de/artikel/skandal-um-forschungsgelder-fuer-katholische-theologie-13075

.

.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. Bernd Vowinkel

Mai 12, 2016 Posted by | Eigene Artikel | | 2 Kommentare

So verlief ein wichtiger Zwischenschritt in der Evolution

Evolution_2

Mai 11, 2016 Posted by | Cartoon | | Hinterlasse einen Kommentar

Skandal um Forschungsgelder für die katholische Theologie

KÖLN. (hpd) Vor wenigen Tagen war bei domradio.de zu lesen: „Uni Bochum erforscht Wissenschaftlichkeit katholischer Theologie“. Offensichtlich erhält die katholische Theologie an der Universität Bochum im Laufe der nächsten fünf Jahre 1,6 Millionen Euro von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), um Einwände gegen ihre Wissenschaftlichkeit zurückzuweisen.

Zunächst einmal ist es ja durchaus begrüßenswert, dass die katholische Theologie nach Jahrhunderten des Festhaltens an überkommenen Thesen und Dogmen anfängt, über ihre eigene Wissenschaftlichkeit nachzudenken.

Eigentlich ist es eine Selbstverständlichkeit für jeden Wissenschaftszweig, dass man ständig seine eigenen Grundlagen auf ihre Tragfähigkeit überprüft. Bei der Theologie scheint das aber eine vollkommen neue Idee zu sein. In Wahrheit ist es aber wohl eher eine Reaktion auf den von allen Seiten gegen sie aufkommenden Druck.

 

weiterlesen:

http://hpd.de/artikel/skandal-um-forschungsgelder-fuer-katholische-theologie-13075

 

Mai 11, 2016 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Auf Teufel komm raus – der Vatikan bildet 200 Exorzisten aus

Noch immer hält uns der Aberglaube eisern im Würgegriff und versklavt uns geistig. Dabei deutete vor nicht allzu langer Zeit einiges darauf hin, dass wir uns von dieser Fessel befreien könnten. Bildung, Wissenschaft und Technik schienen uns vor dem kindlichen Glauben an Wunder und Hokuspokus zu erlösen.

Doch unsere Welt wurde immer komplexer und überforderte uns heillos. Wir wurden zwar gebildeter, verstanden aber immer weniger, wie die Welt um uns herum funktioniert. Also flüchten wir wieder in den Aberglauben und basteln uns ein Weltbild, bei dem alles wieder so einfach und harmonisch erscheint. Ein Beispiel für den geistigen Rückfall ins Mittelalter liefert – wen wundert’s – die katholische Kirche. Sie holt den Satan wieder aus der Rumpelkiste und kultiviert ihn mit allen Ehren.

weiterlesen:

http://www.watson.ch/Schweiz/Sektenblog/223856701-Auf-Teufel-komm-raus-%E2%80%93-der-Vatikan-bildet-200-Exorzisten-aus

Mai 7, 2016 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Ranga Yogeshwar

Ranga

Mai 5, 2016 Posted by | Eigene Artikel | | Hinterlasse einen Kommentar

Uni Bochum erforscht Wissenschaftlichkeit katholischer Theologie – Sind religiöser Glaube und Vernunft vereinbar?

Kommentar zu: Uni Bochum erforscht Wissenschaftlichkeit katholischer Theologie – Sind religiöser Glaube und Vernunft vereinbar?, Originalartikel veröffentlicht am 02.05.2016 von domradio.de

Katholische Theologen der Universität Bochum wollen klären, ob ihr Fach dem Anspruch an Wissenschaft gerecht wird.*

Was bei dieser „Klärung“ herauskommt, wird maßgeblich davon abhängen, ob die katholischen Theologen dazu redliche, wissenschaftliche oder katholisch-theologische Methoden anwenden.

Und selbst wenn sich die Methodik tatsächlich als wissenschaftlich herausstellen sollte, ändert das nichts daran, dass es sich bei dem Forschungsgegenstand der Theologie lediglich um menschliche Fiktion handelt. Immerhin scheint es bis in Theologenkreise durchgedrungen zu sein, dass es den einen oder anderen Zweifel an der Seriösität dieser Disziplin gibt, um es höflich auszudrücken.

 

 

weiterlesen:

http://www.awq.de/2016/05/uni-bochum-erforscht-wissenschaftlichkeit-katholischer-theologie-sind-religioeser-glaube-und-vernunft-vereinbar/.

Mai 4, 2016 Posted by | Presse | | 1 Kommentar

Pope Francis admits 1 in 50 priests is a pedophile

Pope Francis has revealed that around one in every 50 Catholic priests is a paedophile. Condemning the issue as a ‘leprosy’ which infects the Church, the Pontiff was yesterday reported as claiming that even bishops and cardinals are among the ‘2 per cent’ carrying out child abuse. He also said that many more in the Church are guilty of covering it up, adding: ‘This state of affairs is intolerable.’

Damning reports by the UN this year have accused the Vatican of ‘systematically’ adopting policies that allowed priests to rape and molest thousands of children over decades, failing to report allegations to the authorities and transferring offenders to new dioceses where they could abuse again. In a wide-ranging interview with the Italian newspaper La Repubblica yesterday, Francis denounced the corruption of children as ‘the most terrible and unclean thing imaginable’ and vowed to ‘confront it with the seriousness it demands’.

weiterlesen:

Pope Francis admits 1 in 50 priests is a pedophile.

Mai 3, 2016 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Deschner Preis 2016 für Raif Badawi und Ensaf Haidar

Mai 1, 2016 Posted by | Eigene Veranstaltungen | | Hinterlasse einen Kommentar

Religion und Gewalt: „Ins Fleisch geschnittene Botschaften sind wirkungsvoller als der Koran“

Sind Religionen gewaltfördernd? Wie viel Koran steckt in den Kriegen des „Islamischen Staats“? Diese Fragen diskutierten Wissenschaftler in Berlin. Über das mörderische Eifern im Namen Gottes.

 

weiterlesen:

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/berlin-wissenschaftler-diskutieren-religion-und-gewalt-a-1089496.html

April 30, 2016 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Niederlande verbietet Schächtung

AMSTERDAM taz | In den Niederlanden wird unbetäubtes Schlachten grundsätzlich verboten. Mit deutlicher Mehrheit nahm das Parlament in Den Haag am Dienstag einen Antrag der Tierschutzpartei (Partij voor de Dieren, PvdD) an, dem zufolge Tieren beim koscheren und Halal-Schlachten unnötiges Leid zugefügt wird. Bislang waren Juden und Muslime von dem Gesetz ausgenommen. Künftig soll es nur noch ministeriell beglaubigte Ausnahmen geben. Dazu muss wissenschaftlich nachgewiesen werden, dass Tiere nicht mehr leiden als bei konventionellen Schlachtmethoden.

 

 

weiterlesen:

http://www.taz.de/!5117516/

April 26, 2016 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Vatikan hat niedrigstes Schutzalter für Kinder in Europa

Der Vatikanstaat hat in Europa das niedrigste Schutzalter für Kinder. Es liegt bei 12 Jahren, in Deutschland dagegen bei 14 und in der Schweiz bei 16. Das Schutzalter legt fest, wie alt ein Kind mindestens sein muss, damit Erwachsene und Jugendliche sexuelle Beziehungen mit ihm haben dürfen. Unter dem Druck des Missbrauchsskandals bekennt sich die katholische Kirche neuerdings lautstark dazu, dass der Staat für die Aufklärung von Straftaten zuständig ist. Um dem Verdacht entgegenzutreten, Übergriffe könnten innerkirchlich vertuscht werden, stellt der Vatikan immer wieder klar: Bei der Aufarbeitung des Skandals soll weltliches Recht strikt beachtet, sollen Staatsanwaltschaften eingeschaltet werden. Doch für Kinder, die im Vatikan selbst leben, ist das eigentlich keine beruhigende Nachricht. Der Vatikanstaat hat nämlich das niedrigste Schutzalter für Kinder in ganz Europa. Es liegt bei zwölf Jahren, in Deutschland dagegen bei 14 Jahren, in der Schweiz sogar bei 16 Jahren.

.
 .
 .
weiterlesen:
http://m.welt.de/politik/deutschland/article7319676/Vatikan-hat-niedrigstes-Schutzalter-fuer-Kinder-in-Europa.html

April 26, 2016 Posted by | Presse | | 2 Kommentare

Säkularismus ist die Lösung

 

April 25, 2016 Posted by | Aktionen | | 1 Kommentar

Der Deschner-Preis 2016 wurde an Ensaf Haidar übergeben

Badawi

Foto: Humanistischer Pressedienst hpd

April 24, 2016 Posted by | Eigene Veranstaltungen | | Hinterlasse einen Kommentar

Die Gentechnik und der Transhumanismus

KÖLN. (hpd) Vom Standpunkt des Transhumanismus aus gesehen, ist der Alterungsprozess des menschlichen Körpers eine Erbkrankheit, die in Zukunft geheilt werden kann. Der Mensch ist das Ergebnis einer über Jahrmillionen abgelaufenen Evolution. Wesentlicher Bestandteil des Evolutionsprozesses ist die Selektion. Sie ist in der Regel ein ausgesprochen brutaler Prozess der mit extremem Leid verbunden ist. Die Naturwissenschaft ist nun mittlerweile so weit fortgeschritten, dass wir die zukünftige Weiterentwicklung des Menschen selbst in die Hand nehmen können. Sie wird uns in die Lage versetzen, das durch Krankheiten und Altern bedingte Leid zu reduzieren und die positiven Fähigkeiten des Menschen weiter zu optimieren. Während die Manipulation von Genen bis vor wenigen Jahren noch ein sehr aufwändiger Prozess war, hat sich dieser durch die Entwicklung der neuen CRISPR/Cas9-Technik nun drastisch vereinfacht.

 

weiterlesen:

http://hpd.de/artikel/gentechnik-und-transhumanismus-13012

April 23, 2016 Posted by | Eigene Artikel | | Hinterlasse einen Kommentar

Stephen Fry

 

April 22, 2016 Posted by | Videos | | Hinterlasse einen Kommentar

Das dunkle Zeitalter

Dunkles Zeitalter

April 21, 2016 Posted by | Uncategorized | | Hinterlasse einen Kommentar

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 107 Followern an