gbs Köln

Das Wort zum Sonntag

mal wieder von Woody Allen:

Ich glaube an kein Leben nach dem Tode, obwohl ich immer Unterwäsche zum Wechseln dabei habe.

Juli 18, 2009 Posted by | Uncategorized | , | Hinterlasse einen Kommentar

Martin Luther: der größte Antisemit seiner Zeit

Warum ließ Martin Luther die jüdische Bevölkerung verfolgen? Der Hintergrund: Luther hoffte zunächst, die jüdischen Mitbürger für die von ihm reformierte Kirche bekehren zu können. Als sich dies bald als Trugschluss erwies, wandelte sich sein ursprünglich freundlicher Umgang in fanatischen Hass.
 

Martin LutherDas zentrale Dokumente des lutherischen Antisemitismus ist die grundlegende Schrift Martin Luthers Von den Juden und ihren Lügen (1543). In seinen letzten Lebensjahren erscheint die Judenverfolgung als das wichtigste Anliegen von Martin Luther. Sie ist auch das Thema seiner letzten Kanzelabkündigung am 15.2.1546 in Eisleben, drei Tage vor seinem Tod, wo er z. B. fordert: “Darum sollt ihr Herren sie nicht leiden, sondern wegtreiben.” Und auch in seinem letzten Brief vor seinem Tod, den er von Eisleben aus an seine Frau schreibt, heißt es: “Wenn die Hauptsachen geschlichtet sind [die Streitigkeiten unter den Grafen von Mansfeld], so muss ich mich daran legen, die Juden zu vertreiben. Graf Albrecht ist ihnen feind und hat sie schon preisgegeben, aber niemand tut ihnen noch etwas” (zit. nach Landesbischof Martin Sasse, Martin Luther über die Juden: Weg mit ihnen!).

Für die jüdischen Bürger tickt die Zeitbombe, doch dann ist Martin Luther plötzlich tot. Das geplante Pogrom fällt zunächst aus, und es gilt noch etwas länger: “Niemand tut ihnen noch etwas.”

 

weiterlesen im Originalartikel

Juli 3, 2009 Posted by | Uncategorized | , | Hinterlasse einen Kommentar

„Waterboarding“: eine Erfindung der römisch-katholischen Kirche

Die Wasserfolter der Inquisition: Der Körper des Angeklagten wurde auf einer schräg liegenden Tischplatte festgebunden oder an straff gezogenen Seilen frei in der Luft schwebend nur von einem Schemel in der Körpermitte gestützt. Dann musste das Opfer Unmengen von Flüssigkeit schlucken: 6 Liter bei der kleinen, 12 bei der großen Wasserfolter. Wer die Zähne zusammen presste, dessen Mund wurde vom Henker mit einer eisernen Zange aufgerissen. Der goss dann weiteres Wasser aus einer Literkanne in den Mund des Gequälten. Viele der Opfer erstickten daran, oder sie platzten regelrecht, da After und Harnröhre verstopft oder zugebunden worden waren.

 

Quelle:

http://www.theologe.de/LInquisition.htm

Juni 24, 2009 Posted by | Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

1. Mai

Dieser Schnitt von 1886 war die meistverbreitete Illustration der Haymarket-Affäre. Er zeigt fälschlicherweise Fieldens Ansprache, die Bombenexplosion und die Straßenschlacht gleichzeitig stattfindend

Flugblatt zum 1. Mai 1890
Arbeitszeitverkürzung
8 Stunden Arbeit – 8 Stunden Muse – 8 Stunden Schlaf

  1. Bei achtstündiger Arbeit wird der Körper mehr geschont und das Leben des Arbeiters verlängert.
  2. Bei achtstündiger Arbeitszeit sind mehr Arbeiter erforderlich, und viele Arbeitslose können Arbeit erhalten.
  3. Bei achtstündiger Arbeitszeit steigen die Löhne, weil die Arbeitslosen, welche unablässig auf die Löhne drücken, verringert werden.
  4. Bei achtstündiger Arbeitszeit bleiben noch acht Stunden zur Ruhe, acht Stunden zur Belehrung, Aufklärung und zum Vergnügen.
  5. Bei achtstündiger Arbeitszeit werden die Fach- und Bildungsvereine wie auch Versammlungen besser besucht.
  6. Bei achtstündiger Arbeitszeit steigert sich die Kauffähigkeit der Arbeiter, und die Folge ist eine erhöhte Nachfrage nach Waren und die Anstellung weiterer Arbeiter.
  7. Bei achtstündiger Arbeitszeit wird der Verdienst größer, und man kann die Kinder in die Schule anstatt in die Fabrik schicken.
  8. Bei achtstündiger Arbeitszeit werden die Arbeitermassen politisch reifer und selbständiger.
  9. Bei achtstündiger Arbeitszeit wird das Bedürfnis nach weiterer Verringerung der Arbeitszeit wachgerufen.

Bei achtstündiger Arbeitszeit ist der Arbeiter kein bloßes Arbeitsinstrument mehr, sondern er beginnt Mensch zu sein.“ Weiterlesen

Mai 1, 2009 Posted by | Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Begriffsdefinition: Atheist/Agnostiker

Ein Atheist weiß, dass er nichts glaubt.

Ein Agnostiker glaubt, dass er nichts weiß.

April 28, 2009 Posted by | Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

   

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 70 Followern an