gbs Köln

Abwehr von mutmaßlichem Vergewaltiger: Iran richtet 26-jährige Reyhaneh Jabbari hin

Sie verteidigte sich gegen einen Mann, der sie vergewaltigen wollte und wurde dafür wegen Mordes verurteilt: Die 26 Jahre alte Iranerin Reyhaneh Jabbari ist trotz internationalen Protests hingerichtet worden.

 

 

weiterlesen:

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/iran-richtet-26-jaehrige-reyhaneh-jabbari-hin-a-999214.html

 

Oktober 25, 2014 Posted by | Presse | | 2 Kommentare

Literaturpreis gegen religiöse Diskriminierung am Arbeitsplatz!

Julit

Köln. JULIT:))) 2015 – der säkular humanistische junge Literaturpreis für Lesben und Schwule – wird zum sechsten Mal ausgeschrieben!

Gibt es noch Diskriminierung am Arbeitsplatz? Besonders hart trifft es Angestellte in katholischen Betrieben (Krankenhäusern, Kindergärten, Altenheimen etc.), die lesbische Chef-Ärztin, den schwulen Ergotherapeuten, die ihre Arbeitsstelle bereits verlieren können, wenn sie sich offen dazu bekennen, in einer homosexuellen Beziehung zu leben. Gehört eine solche Diskriminierung durch den Arbeitgeber noch ins 21.Jahrhundert? Ist es human, einen solchen Grundrechtsverstoß auch noch Jahr für Jahr mit Steuergeldern zu finanzieren? Sind deutsche Politiker/innen schon auf den Gedanken gekommen, etwas gegen dieses offenkundige Unrecht zu unternehmen? Wer das ändern will, und wem dazu eine geistreiche Geschichte einfällt, der ist aufgerufen, sich am Preisausschreiben für den JULIT 2015 zu beteiligen. Geboten wird: Ein Goldener JULIT für die beste Autorin und einen Goldener JULIT für den besten Autor, dotiert mit je 250 Euro! Einsendeschluss ist der 31.12.2014.

Am 14. März 2015 wird dann in Köln zum sechsten Mal der deutschlandweit erste Preis für junge lesbische und schwule Literatur verliehen. Der Wettbewerb zum Preis bittet junge Autorinnen und Autoren bis 25 Jahre, Geschichten über die Freundschaft von Lesben und Schwulen zu schreiben, die – darauf wird von der Jury Wert gelegt – den säkularen Humanismus als positiven Wert darstellen.

Das Motto für den JULIT 2015 lautet:

„Arbeitsrecht und Christenpflicht – leb ich offen oder nicht?!“

Zu diesem Thema werden ab sofort frische, mutige, humorvolle, konfessionsfreie Geschichten gesucht. Autor, Star-Comic-Zeichner und GBS-Beirat Ralf König sitzt natürlich auch wieder in der Jury. Wer also die Twitter-Zwitschereien von B-Promis und Möchtegern-Stars leid ist, wer von „Esprit“ mehr erwartet als ein Fashion-Label, der fühle sich aufgerufen, Konfessionsfreiheit mal als positiven Wert in eine Geschichte zu packen. Stifter Frank Hichert: „Es gibt rund 19.000 religiöse Stiftungen in Deutschland, dies ist jetzt mal ein Preis für die Konfessionsfreien. Schließlich stellen sie mit ca. 37 % mittlerweile die größte Bevölkerungsgruppe in Deutschland, es wird Zeit, dies auch literarisch stärker auszudrücken und sich gegen religiöse Bevormundung zur Wehr zu setzen.“ Die bisherigen preisgekrönten Geschichten und die aktuellen Teilnahmebedingungen zum JULIT:))) finden sich unter: http://www.julit-preis.de.

Oktober 24, 2014 Posted by | Aktuell, Eigene Artikel | | Hinterlasse einen Kommentar

Dieter Nuhr lacht über Islam und wird angezeigt

Ist er nun zu weit gegangen? Dieter Nuhr wurde schon häufiger für seine Bemerkungen über den Islam kritisiert. Nun aber könnte es ernst für ihn werden. Der Komiker wurde wegen Beschimpfung angezeigt.

Er sei wortgewandt und seine Pointen treffsicher. Das sagte die Jury des Jacob-Grimm-Preises für Deutsche Sprache vor wenigen Tagen über den Kabarettisten Dieter Nuhr. Der 53-Jährige wurde vergangene Woche in Kassel für seine Arbeit ausgezeichnet.

Aber Geschmäcker sind verschieden. Und auch der Humor der Menschen. Worüber manch einer lacht, findet ein anderer gar nicht lustig, ein nächster vielleicht sogar geschmacklos. Genau das bekommt der Komiker nun zu spüren. Denn das, was er satirisch überspitzt zum Islam gesagt hat, gefiel einem Muslim aus Osnabrück überhaupt nicht. Kurzerhand zeigte Erhat Toka den Wortkünstler an.

weiterlesen:

http://www.welt.de/vermischtes/article133621025/Dieter-Nuhr-lacht-ueber-Islam-und-wird-angezeigt.html

Oktober 24, 2014 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Das Leben ist der Güter höchstes nicht

Eine zornige Untersuchung: Was wirklich hinter dem Widerstand gegen die Sterbehilfe steckt. Haltet euch aus unserem Leben heraus, ihr Lebensschützer!

Der kühne Freitod von Udo Reiter erinnerte mich in seiner lakonischen Konsequenz an einen berühmten Film, den Schwanengesang eines Stars und eines Genres.

Don Siegels „The Shootist“ ist sicher nicht der größte aller Western, aber der erschütterndste. John Wayne, die reaktionäre, raue und zärtliche alte Kanaille, trat mit diesem Film von der Leinwand ab. Er hätte es besser nicht tun können als in der Rolle eines alten Gunman, der seit Wochen von Unterleibsschmerzen geplagt wird. Der Arzt, den er aufsucht, kann ihm nur hilflos die Diagnose Krebs mitteilen und drückt ihm dann ein Fläschchen Laudanum in die Hand. „Hätte ich“, raunt der Arzt, „Ihren Mut, dann wüsste ich, was ich täte, um den mörderischen Schmerzen und dem Verrecken zu entgehen!“

Schnell spricht sich herum, dass der einst gefürchtete Shootist ein todkranker Mann ist. Die Geier warten schon: jüngere Gunmen versammeln sich in der Stadt und warten auf ihre Chance. Wayne schaut sich ein paar Tage in der herbstlichen Stadt um, macht eine letzte Bekanntschaft mit einer stolzen und klugen Witwe, hilft ihr, ihren Sohn wie ein Vater auf den richtigen Lebensweg zu bringen, trinkt die letzten Schlucke Laudanum, die schließlich nicht mehr helfen und bestellt die lauernden Aasgeier in den Saloon.

Es sei sein Geburtstag, sagt er dem Barkeeper, der ihm den letzten Whisky einschenkt, den wolle er feiern. Und er feiert ihn auf seine Art, erledigt die schießwütigen Rotzlöffel, die seine Nachfolge antreten wollen, nebenbei noch ein paar tolldreiste Gangster und wird selbst tödlich getroffen. Noch einmal hat er als Towntamer die Stadt gerettet und ist dabei auf seine Weise gegangen. Das war sein Tod, der Tod als Gunman, der seine Zeit gehabt hat!

John Wayne selbst hatte nicht das Glück, so zu sterben wie in diesem Film. Einmal schon, in den 60ern, hatte er den Krebs besiegt. Ein Jahr nach „The Shootist“ kam er zurück, der Krebs. Man behandelte den Duke zu Tode, schnitt hier und da was weg und der große starke Mann verreckte zwischen Amputationen und Morphium. „Feo, fuerte y formal“ steht auf Waynes Grabstein – er war stolz, er war stark, er hatte Würde … bei all dem Reaktionären, das seine Filme auch hatten, immer ging es in ihnen um die Würde des Individuums. Darum sei ihm dieses Epitaph gegönnt.

Lustvoll-katholisch Verrecken

In „The Shootist“ tritt kein Gottesheuchler auf, der vom Leben als Geschenk faselt oder dass der Mensch kein Recht habe, seinen Tod selbst zu bestimmen oder gar die Wohlfahrt der Gesellschaft bedenken müsse, wenn er nicht stirbt wie alle anderen. Aber seit Wochen rekeln sich solche Leute in den Talkshowsesseln, beschwören dabei den Untergang des Abendlandes oder fantasieren, pflegeunwillige Angehörige würden zuhauf ihre Kranken zur Selbsttötung drängen. Was lässt sie menetekeln und den Sterbenden das Recht auf einen selbst gewählten Tod absprechen?

Alexander Kissler rückt uns in einem „Cicero“-Beitrag mit den Ladenhütern von jenseitigem Gericht, Gnade und Erlösung auf den Pelz, die man nur erwarten darf, wenn man sich dem Verrecken lustvoll-katholisch hingibt. Nein, mit diesem schleimig-opportunistischen Heranrobben an den Lieben Gott und sein menschengemachtes Jenseits will ich mich gar nicht weiter auseinandersetzen, dazu sind mir diese Kissler’schen Schäbigkeiten zu wenig intelligent. Aber in einem hat er recht, der Kissler: „Mit der Sterbehilfe kehrt die Gottesfrage zurück!“ Oder genauer: die unermüdlich missionierenden Christen drängen sie uns wieder auf.

 

 

weiterlesen:

http://www.theeuropean.de/wolfgang-brosche/9152-sterbehilfe-debatte-lustvoll-katholisch-verrecken

 

Oktober 24, 2014 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Turbo-Evolution: Echse entwickelt Klebefüße – in nur 15 Jahren

Ist die Konkurrenz groß genug, kann die Evolution richtig schnell gehen – das haben Forscher an einer Echsenart jetzt eindrucksvoll belegt. Die Tiere entwickelten in nur 15 Jahren Riesenfüße mit Klebesohle, um Gegnern davonzuklettern.

 

 

 

weiterlesen:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/evolution-echse-entwickelt-klebefuesse-in-nur-15-jahren-a-998309.html

Oktober 24, 2014 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Die Schönheit des Islam: IS-Terroristen steinigen Ehebrecherin öffentlich

Der Vater führt seine Tochter zu einem Erdloch, dann stirbt sie im Steinhagel. Das von Dschihadisten aus Syrien im Internet verbreitete Hinrichtungsvideo soll “die Schönheit des Islams” zeigen.

Es ist der eigene Vater, der seine Tochter fesselt und zum Loch in der Erde führt, in das sie hineinsteigen muss. Den letzten Wunsch, ihr doch noch das “Verbrechen” zu verzeihen, erfüllt er nicht. “Mein Herz gehorcht mir nicht”, ruft er ihr entgegen und: “Nenne mich nicht Vater.” Dann gibt er das Zeichen, die Steinigung beginnt.

 

 

weiterlesen:

http://www.welt.de/politik/ausland/article133515318/IS-Terroristen-steinigen-Ehebrecherin-oeffentlich.html

 

Oktober 22, 2014 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Zum 80. Geburtstag von Herbert Steffen

herbert_steffenOBERWESEL. (hpd/gbs) Nur wenige haben sich so große Verdienste um die Verbreitung des humanistisch-aufklärerischen Gedankenguts erworben wie er: Am heutigen Samstag wird Herbert Steffen, der Gründer der Giordano-Bruno-Stiftung und langjährige Mäzen des Kirchenkritikers Karlheinz Deschner, 80 Jahre alt.

Zunächst hatte es nicht so ausgesehen, als ob Steffen zu einem Förderer des Säkularismus werden würde. Aufgewachsen in einem kleinen Hunsrückdorf glaubte er zunächst bedingungslos an die “Heilige Katholische Kirche”. Inbrünstig betete er immer wieder zur Mutter Gottes, sie möge ihm den rechten Weg weisen. Er sei ein lupenreiner katholischer Fundamentalist gewesen, sagt Steffen heute: “Hätte mir jemand gesagt, ich solle einen Sprengstoffgürtel umschnallen, um so dem Werk des Herrn zu dienen – ich fürchte, ich hätte es getan!”

Nach dem Abitur studierte Herbert Steffen Betriebswirtschaft in Köln. 1969 übernahm der Diplom-Kaufmann die Geschäftsführung der Firma Steffen Möbel, die er von einem kleinen mittelständischen Betrieb zu einem der leistungsfähigsten Anbieter von Schlafraummöbeln in Deutschland ausbaute. 1973 führte er als erster Unternehmer in seiner Branche eine betriebliche Gewinnbeteiligung für Mitarbeiter ein.

Schon in dieser Zeit begann sich Herbert Steffen mehr und mehr von seinem katholischen Glauben zu befreien. Er las Buch um Buch. Ein schmerzhafter Ablösungsprozess. Allmählich ging ihm auf, “dass die Wurzeln unseres Glaubens fingiert sind, dass es wirklich keinen Gott gibt, jedenfalls kein Geistwesen, das sprechen und hören kann, kein ordnendes Wesen hinter dem Universum”. Er sei erst dann “richtig Mensch geworden”, sagte er in einem Anfang der Neunziger Jahre erschienenen Interview, “als ich erkannt hatte, dass meine Konfliktsituation künstlich herbeigezaubert worden war von der Kirche. Das hat mich plötzlich frei gemacht.”

Nach dem Ausscheiden aus der Firma Steffen Möbel intensivierte sich der Kontakt zu Karlheinz Deschner, den Steffen seit Anfang der Neunziger Jahre unterstützte. Doch dieses wichtige Mäzenatentum allein genügte Herbert Steffen nicht. Gemeinsam mit dem Philosophen Michael Schmidt-Salomon entstand schließlich das Konzept für die Giordano-Bruno-Stiftung, die im Frühjahr 2004 gegründet wurde.

Ohne Steffens großzügige Hilfe wäre Deschners “Kriminalgeschichte des Christentums” niemals vollendet worden. Ebenso sicher ist, dass die säkulare Szene ohne ihn und seine Aktivitäten – neben der Giordano-Bruno-Stiftung zählte Steffen auch zu den Mitbegründern des hpd – weit schlechter dastehen würde, als sie sich gegenwärtig präsentiert.

Von tiefen Dankbarkeitsbezeugungen rät Steffen indessen ab: “Ich habe das doch in allererster Linie für mich selbst getan! In den letzten Jahren durfte ich ungeheuer viele kluge, interessante, kreative Menschen kennenlernen. Es macht einfach einen Heidenspaß, daran mitzuwirken, dass sich die Dinge bewegen! Dieses Gefühl ist schlichtweg unbezahlbar!”

 

Michael Schmidt-Salomon

 

 

 

Originalartikel:

https://hpd.de/artikel/10329

Oktober 20, 2014 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Dieser Zausel redet ziemlichen Unsinn

JaronDa steht er in der festlichen Frankfurter Paulskirche. Irgendwie deplaziert. Aber ausgezeichnet – mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Jaron Lanier, ein Mann aus dem Silicon Valley, dem man alles glauben möchte. Mit hüftlanger Dreadlockfrisur, bunter Brille, Zauselbart spielt er auch noch ein kleines Lied auf der laotischen Flöte aus Bambusröhren. Wie aus einem Fantasyfilm entsprungen.

Der Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels präsentiert sich als Verteidiger des Humanismus gegen “kalte Technologen” und “zynische Datenverwerter”. Damit findet er vor allem in Deutschland ein dankbares Publikum. In einem Land, in dem laut einer Studie der EU-Statistikbehörde Eurostat nur fünf Prozent der Einwohner gute Internetkenntnisse haben. Gerade hier in der Paulskirche, vor Menschen, die noch richtige Bücher lesen. Aus Papier. Doch was will uns der sogenannte “Internet-Vordenker” Lanier eigentlich sagen? Was ist seine Mission?

weiterlesen:

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article133421165/Dieser-Zausel-redet-ziemlichen-Unsinn.html

Oktober 19, 2014 Posted by | Presse | | 1 Kommentar

Abschlussbotschaft der Familiensynode: Über Homosexuelle kein Wort

Zum Abschluss der Familiensynode im Vatikan wollen die Bischöfe zeigen: Die katholische Kirche heißt jeden willkommen. Heikle Themen wie den Umgang mit Homosexuellen sprechen sie jedoch nicht mehr an.

 

 

weiterlesen:

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/vatikan-familiensynoden-botschaft-ohne-homosexualitaet-a-997920.html

Oktober 19, 2014 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Nach Comedy-Video: Carolin Kebekus von religiösen Eiferern bedroht

Wegen ihres kirchenkritischen Satirevideos “Dunk dem Herrn” hat die Komikerin Carolin Kebekus Drohungen erhalten. “Ich wünsche keinem, dass fundamentale Christen hinter einem her sind”, sagte die 34-Jährige.

 

weiterlesen:

http://www.spiegel.de/panorama/leute/carolin-kebekus-komikerin-nach-kirchenkritischem-video-bedroht-a-997770.html

 

hier noch mal das Video:

 

Oktober 18, 2014 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

The “Missing Link” Between Prebiotic and Organic Life –Has It Been Found?

In 2010, scientists discovered that simple peptides can organize into bi-layer membranes. The finding suggests a “missing link” between the pre-biotic Earth’s chemical inventory and the organizational scaffolding essential to life. Many groups studying the origins of life have focused on RNA, which is believed to have pre-dated living cells. But RNA is a much more complicated molecule than a peptide. The 2010 studies showed that, if you just add water, simple peptides access both the physical properties and the long-range molecular order that is critical to the origins of chemical evolution.

“This is a boon to our understanding of large, structural assemblies of molecules,” said Emory Chemistry Chair David Lynn, who helped lead the effort, which were collaborations of the departments of chemistry, biology and physics. “We’ve proved that peptides can organize as bi-layers, and we’ve generated the first, real-time imaging of the self-assembly process. We can actually watch in real-time as these nano-machines make themselves.”

weiterlesen:
http://www.dailygalaxy.com/my_weblog/2014/10/the-missing-link-between-inorganic-and-organic-life-have-scientists-found-it.html

Oktober 16, 2014 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

“Geistreiche” Sprüche gläubiger Prominenz – GBS-Stuttgart beim Freien Radio für Stuttgart

 

Oktober 14, 2014 Posted by | Videos | | 2 Kommentare

Prof. Dr. Udo Reiter

Reiter

Oktober 12, 2014 Posted by | Aktuell | | 2 Kommentare

Klarer Fall für Olaf Schubert – Bischöfe reden offen über Sex?

 

Oktober 11, 2014 Posted by | Videos | | 1 Kommentar

Watch This Incredible Young Woman Render Jon Stewart Speechless

 

 

Oktober 11, 2014 Posted by | Eigene Artikel | 1 Kommentar

Franzgesteuert – Bischöfe reden offen über Sex?

 

Oktober 11, 2014 Posted by | Videos | | Hinterlasse einen Kommentar

Privilegien von Kardinälen: Nehmet und genießet

500 Päckchen Zigaretten stehen einem Kardinal im Vatikan monatlich zu, außerdem 400 Liter Benzin. Steuerfrei einkaufen können sie sowieso, feine Weine zum Beispiel. Doch nun droht Ungemach vom Governatorat.

 

 

weiterlesen:

http://www.spiegel.de/panorama/vatikan-kardinaele-erhalten-zigaretten-und-benzin-verguenstigt-a-996509.html

 

Oktober 11, 2014 Posted by | Presse | | 1 Kommentar

Wieso sind gebildete Menschen mit höherer Wahrscheinlichkeit Atheisten als ungebildete?

Religion spricht eher die Emotionen an als die Vernunft. Je mehr Bildung ein Mensch erhält, umso wahrscheinlicher ist es, dass er Atheist wird (1). Nichtglaube steigt ebenfalls mit Intelligenz und Einkommen. Die Einwohner von gebildeteren Ländern empfinden Religion als weniger wichtig in ihrem täglichen Leben (2). Wieso sind hochgebildete Menschen mit höherer Wahrscheinlichkeit Atheisten? Es gibt zwei  Erklärungsmöglichkeiten. Entweder mangelt es religiösen Menschen an  der Fähigkeit zur Skepsis, oder sie entscheiden sich für blindes Vertrauen in den Glauben und übernehmen dasselbe Glaubenssystem wie die Glaubensgemeinschaft, in der sie sich befinden.

 

weiterlesen:

http://de.richarddawkins.net/foundation_articles/2014/9/8/wieso-sind-gebildete-menschen-mit-h-herer-wahrscheinlichkeit-atheisten-als-ungebildete#

 

Oktober 11, 2014 Posted by | Presse | | 6 Kommentare

Atheist Stephen Hawking negiert Existenz eines „Gottes“: Die Wissenschaft biete eine „überzeugendere Erklärung“ des Universums

Manchen christlichen Theisten, die an einen allmächtigen Gott glauben, genügt die Geschichte der Schöpfung, wie sie in der Bibel dargestellt wird, als Erklärung für die Entstehung des Universums. Der berühmte Kosmologe Stephen Hawking ist jedoch weniger begeistert von der Vorstellung, die Welt und alles in ihr sei durch das Schnippen allmächtiger Finger entstanden. Der renommierte britische theoretische Physiker und Bestsellerautor, der für seine Theorie zu Zeit und Raum bekannt ist, sagte, dass die Wissenschaft eine überzeugendere Erklärung für die Entstehung des Universums biete und wies darauf hin, dass wissenschaftliche Fakten sich nicht gut mit den Wundern in Einklang bringen ließen, welche die Religion für wahr hält.

 

 

weiterlesen:

http://de.richarddawkins.net/foundation_articles/2014/10/8/atheist-stephen-hawking-negiert-existenz-eines-gottes-die-wissenschaft-biete-eine-berzeugendere-erkl-rung-des-universums#

 

Oktober 11, 2014 Posted by | Presse | | 8 Kommentare

Für eine der stärksten Frauen der Welt: Malala

Malala

Oktober 10, 2014 Posted by | Aktuell | | Hinterlasse einen Kommentar

Was verboten, gestattet oder Pflicht ist: Islamgelehrte widerlegen ISIS-Doktrin

In einem Offenen Brief “an Dr. Ibrāhīm ʿAwwād al-Badrī alias ‘Abū Bakr al-Baġdādī’ und die Kämpfer und Anhänger des selbsternannten ‘Islamischen Staates’”, in deutscher Übersetzung 51 Seiten umfassend, begründen 126 hochrangige sunnitische Islamgelehrte detailliert, warum die Doktrin und das Vorgehen von ISIS in eklatantem Gegensatz zur Religion Mohammeds stehen. In theologischer Auseinandersetzung mit 24 zentralen Aspekten des Islam widerlegen die Geistlichen die radikal-fundamentalistische ISIS-Auffassung Punkt für Punkt.

Eine theologische Auseinandersetzung mit der ISIS-Version des Islam wird potenzielle Djihadisten kaum beeindrucken. Denn es sind machtvolle psychische Motive, die junge Männer für die Propaganda der radikalen Islamisten so anfällig machen.

 

 

weiterlesen:

http://denkraum.wordpress.com/2014/10/07/was-verboten-gestattet-oder-eine-pflicht-ist-islamgelehrte-widerlegen-isis-doktrin/

 

Oktober 8, 2014 Posted by | Presse | | 1 Kommentar

GBS-Aktion zur Sterbehilfe

Sterbehilfe1

Oktober 6, 2014 Posted by | Eigene Artikel | | Hinterlasse einen Kommentar

Erzbischof sammelte 100.000 Kinderpornos

Seit Mittwoch steht der frühere Papst-Botschafter Jozef Wesolowski wegen sexuellen Missbrauchs unter Hausarrest. Jetzt werden weitere erschreckende Details bekannt – es geht um mehr als 100.000 kinderpornografische Dateien.

 

 

weiterlesen:

http://www.tagesspiegel.de/politik/jozef-wesolowski-erzbischof-sammelte-100-000-kinderpornos/10759598.html

Oktober 5, 2014 Posted by | Presse | | 2 Kommentare

Bill Maher and Ben Affleck Battle Over Radical Islam

 

Oktober 5, 2014 Posted by | Videos | | Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Rechte für Geschiedene: Katholische Kirche plant moderneres Arbeitsrecht

Geschieden, neu verheiratet – und prompt gefeuert: So erging es Angestellten von katholischen Arbeitgebern bisher. Doch offenbar zeichnet sich in der Kirche jetzt ein Umdenken ab.

 

weiterlesen:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/katholische-kirche-plant-moderneres-arbeitsrecht-fuer-geschiedene-a-995300.html

Oktober 4, 2014 Posted by | Presse | | Hinterlasse einen Kommentar

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 73 Followern an